HAG defekte Re 460

  • Guten Tag,


    Ich habe eine defekte Re 460 aus den 1990iger Jahren. Das Problem ist die Stromaufnahme. Im Hag-Forum habe ich von solchen Problemen gelesen aus den Anfangszeiten. Nun überlege ich mir, die Lok nach Stansstad zur Reparatur zu schicken. Hat jemand Erfahrungen gemacht mit Reparaturen bei HAG in Stansstad?


    Gruss Werner

  • In einer privaten Forumskonversation hat mir ein Mitglied kürzlich geschrieben:

    Zitat

    Ich habe mir dann bei ... einen neuen HAG Motor mit der Artikelnummer 206260-90P gekauft und nach dem Einbau stellte ich fest, dass der Motor sehr rauh lief fast schon beim Anfahren wie ein Knattern. Meine anderen HAG Loks waren viel leiser im Vergleich. Den Motor wieder zu ... geschickt und dann ab zu HAG. Der Motor kam nach zwei Monaten wieder zurück (ich vermute, die arbeiten da bei HAG nicht immer durchgehend), auf der Rechnung (war ja zum Glück Garantiefall) stand "Motor zerlegt und gereinigt anschliessend Testbetrieb" .Vermutlich sind die bei HAG taub, denn der Motor war noch genau so laut wie vorher.

    Das tönt nicht gerade ermutigend, kann aber natürlich ein Einzelfall sein. Zudem dürfte der letzte Original-HAG-Mörschwil-Mitarbeiter, der seinerzeit als praktisch einziger nach Stans(stad) wechselte, inzwischen im Ruhestand sein.


    Aber ich gestatte mir die Anschlussfrage: Weiss jemand von den Forumisten, wer sonst noch (also losgelöst von Stansstad) zuverlässig Reparaturen und Umbauten an HAG-Loks durchführt? Auch diese Frage wurde schon an mich herangetragen, und meine Antwort an den Kollegen fiel leider eher knapp aus.

    Mit Forumistengruss, Stefan

    _____________________________


    "Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."

    (Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)

  • Möglicherweise kann auch Zubatech helfen. Ist zwar schon einige Zeit her, als ich im Laden eine der ausgestellten Occasinen kaufen wollte. Auf dem Testgleis hat die Lok dann leider keinen Wank gemacht. Der Verkäufer hat mir dann gesagt, sie hätten jemand zur Hand, der für sie einfache Reparaturen ausführt. Nach ca. einer Woche bekam ich eine E-mail, und konnte die Lok dann, einwandfrei funktionierend, abholen. :)


    Gruss Richard

    Bei meinen Beiträgen im Forum wende ich grundsätzlich die Enten-Taktik an. Über der Wasseroberfläche: Aufmerksam beobachten, kühlen Kopf und Ruhe bewahren. Unter der Wasseroberfläche: Kräftig treten. Wenn's brenzlig wird: Blitzschnell abtauchen.

  • Zudem dürfte der letzte Original-HAG-Mörschwil-Mitarbeiter, der seinerzeit als praktisch einziger nach Stans(stad) wechselte, inzwischen im Ruhestand sein.


    Aber ich gestatte mir die Anschlussfrage: Weiss jemand von den Forumisten, wer sonst noch (also losgelöst von Stansstad) zuverlässig Reparaturen und Umbauten an HAG-Loks durchführt? Auch diese Frage wurde schon an mich herangetragen, und meine Antwort an den Kollegen fiel leider eher knapp aus.

    Genau dieser "letzte Original-HAG" Mitarbeiter bietet nun im Ruhestand auf privater Basis Reparaturen und Umbauten an.

    Ich schaue mal ob ich seine Kontaktdaten finde und publizieren darf.


    Gruss,

    Peter

  • Bislang habe ich mit HAG Stans bei den Reparatur und Umbauten gute Erfahrungen gemacht. (wurde alles innerhalb nützlicher Frist erledigt und retourniert). Hat gleich gut funktioniert wie mit Old HAG.


    Bereits bei Old HAG gab es Motoren welche Geräusche machten und etwas abnormal zirpten. Habe 3 Stk. davon, eine habe ich damals Old HAG eingesendet und wie du nach einem Test (ohne Reparatur) wieder retour erhalten. (gewisse Geräusche scheinen "normal" zu sein).

  • Ich nehme an, bei den Motoren mit den zirpenden Gräuschen handelt es sich um 88er-Motoren. Etwas ähnliches kenne ich von Motoren anderer Fabrikate. Auch diese Motore haben einen Trommelkollektor, die Rotoren haben minimales Längsspiel. Bei einer bestimmten Drehzahl gerät der Rotor in Längsschwingungen, und verursacht so ein zirpendes Geräusch. Reduziert man die Spannung und verkleinert so die Drehzahl, verschwindt das Geräusch wieder. Um solche Längsschwingungen zu verhindern, hat es im 88er-Motor ein kleiner Federring eingebaut. Wenn man einen 88er-Rotor kaufte, wurde auf einem Beipackzettel speziell auf diesen Federring hingewiesen. Ev. fehlt ja genau dieser Federring bei den zirpenden Motoren.


    Freundliche Grüsse

    Richard

    Bei meinen Beiträgen im Forum wende ich grundsätzlich die Enten-Taktik an. Über der Wasseroberfläche: Aufmerksam beobachten, kühlen Kopf und Ruhe bewahren. Unter der Wasseroberfläche: Kräftig treten. Wenn's brenzlig wird: Blitzschnell abtauchen.

  • Ich habe die Lok zu Elias Dos Santos geschickt und nach einer Woche repariert zurückbekommen. Hat alles problemlos funktioniert und die Lok läuft wieder. Auch die Kosten waren nach meinem Empfinden vernünftig.

    Nachmals Danke für die Infos.


    Grüsse Werner