Montag, 21. Mai 2018, 17:04 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: HAG-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 28. Juni 2009, 14:15

Roco Re 4/4 II - Umbau für das Dreileitersystem

Roco Re 4/4II: Umbau auf Wechselstrom:

Diese neue Gleichstrom Re 4/4" habe ich für 80 Franken kaufen können. Zuerst war sie für eine Doppeltraktion vorgesehen, nun baute ich sie aber trotzdem auf das Dreileiter System um:


Hier die Lok, wie sie aus der Schachtel kommt:




Für den Umbau werden folgende Teile benötigt:

  • Roco AC Getriebeboden ET-Nr. 114487
  • Roco Radsatz ohne Zahnrad ET-Nr. 110987
  • Roco Flüsterschleifer kurz Art-Nr. 40500
Ich habe eine Achse ohne Zahnrad gekauft, da ich die Lok so einfach wieder auf DC zurückrüsten kann. Es kann natürlich auch einer Achse das Zahnrad demoniert werden.






1. Gehäusedemontage:

Da die Steckteile (Bremsschläuche ect. ) an der Front entfernt werden müssen, um das Gehäuse entfernen zu können, habe ich an dieser Stelle gleich mal Hand angelegt:

Mit einem Distanzschneider habe ich die Teile innen am Gehäuse bündig abtrennt:



Dies ist ein Distanzschneider:



Nach abziehen der Puffer liegt die Lok offen da:





2. Demontage des einen Drehgestells:

Die Platine und der Motor wird entfernt:



Nun muss die obere Abdeckung des Getriebekastens entfernt werden. Dabei ist vorsicht geboten. Anschliessend kann das komplette Drehgestell vom Lokrahmen abgeschraubt werden.



Dann wird der Getriebeboden und die Achsen entfernt. Der Getriebekasten kann dann "geöffnet" werden:



Wie im Bild bereits geschieben, werden die drei weissen Zahnräder entfernt. Anschliessend kann das Ganze wieder zusammengebaut werden. (Unter Verwendung des neuen Getriebebodens und der neuen Achse.) Die Lok hat nach dem Umbau drei der vier Achsen angetrieben.

Damit sind die gröbsten Arbeiten bereits erledigt.



3. Schleifermontage:

Die Bohrung für die Befestigung des Schleifers ist bereits vorhanden. Das Gewinde ist aber noch nicht geschnitten. Dies wird mit einem M1.6 Gewindebohrer nachgeholt. (Falls nicht vorhanden, sollte sich die Schraube auch ohne vorheriges Gewindeschneiden montieren lassen :wink: ) Verwendet wurde der Roco Flüsterschleifer 40500.





4. Einbau des Decoders:

Die Kabel, welche von den Radschleifern herführen, werden alle auf Masse gelegt. Das Kabel des Schleifers wird ebenfalls angelötet.

Zwischen den beiden Drehgestellen wird die Abdeckung entfernt. Der Lok liegt eine grössere Abdeckung bei, in welcher der Decoder untergebracht werden kann. Es ist darauf zu achten, dass der Schleifer nicht an dieser Abdeckung aneckt, sondern sich frei bewegen kann.

Die Lok verfügt über die Achtpolige Schnittstelle nach NEM. So kann der Decoder einfach eingesteckt werden. Ich habe einen ESU LoPi V3 verwendet. Mit den Standarteinstellungen läuft die Lok bereits fast perfekt.




Damit ist dieser einfache Umbau bereits vollzogen. Gehäuse montieren und fertig.


Gruss, Patrik
  • Zum Seitenanfang