Beiträge von Olympioniker

    Und wem die handelsüblichen Komponenten für Modellbahnen nicht alle Anforderungen erfüllen können, der ist in dieser Preislage mit einer SPS nach Industriestandard besser bedient, Ersatzteilversorgung/Kompatibilität über Jahrzehnte inklusive.


    Eine SPS erfordert zwar die Einarbeitung in die jeweilige Programmiersprache, komplexer als das Polytrona Produkt ist das dann allerdings auch kaum.

    Infolge Systemwechsels biete ich die folgenden Loks zum Verkauf an:


    Roco 79928

    BLS Cargo Re 475 411 Vectron Ep. VI

    Digital mit diversen Sound- und Lichtfunktionen, neu in OVP

    CHF 250.- VERKAUFT


    Roco 79956

    SBB Cargo International 193 478 Vectron Ep. VI

    Digital mit diversen Sound- und Lichtfunktionen, neu in OVP

    CHF 250.- VERKAUFT


    LS Models 17562

    SBB Bm 4/4 18416 braun

    MFX Digital, diverse Lichtfunktionen, in OVP, neuwertig

    CHF 240.-


    LS Models 17565

    SBB Bm 4/4 18441 rot

    MFX Digital, diverse Lichtfunktionen, in OVP, neuwertig

    CHF 240.- VERKAUFT


    Märklin 37044

    SBB Re 4/4 I 10040, 2. Serie grün

    MFX Digital mit Lokpfiff, in OVP, neuwertig

    CHF 240.-


    Bei Interesse bitte PN oder direkt im Thread melden. Detailfotos sende ich auf Anfrage sehr gerne per Mail zu.

    Ich plane aktuell gerade den Umbau meiner HAG Flotte von AC zu DC und blicke bei der Ersatzteilliste nicht ganz durch. Ich meine vor Urzeiten mal eine Liste mit Ersatzteilnummern für die Isolierbüchsen in den Händen gehabt zu haben, kann diese auf der Website von HAG allerdings nicht mehr finden.


    Isolierbüchsen sind in der Ersatzteilliste lediglich unter den Re 6/6 mit der Art. No. 206209-50 verzeichnet. Passen diese Büchsen auch zu den übrigen HAG Loks der neuen Generation oder handelt es sich um ein spezifisches Re 6/6 Produkt?


    PS: Sollte jemand an einem AC Unterteil (Re 4/4 II, Re 6/6, Re 450, Re 456, Ae 6/6) im Tausch gegen ein DC interessiert sein, würde ich ein solches auch sehr gerne tauschen. Es handelt sich durchwegs um digitale Unterteile mit Glühlampenbeleuchtung. Die Re 450 ist natürlich mit warmweissen LED bestückt.

    Aus LS UIC-X Wagen stehen bei mir rund 100 grösstenteils neue und sonst neuwertige AC Achsen für den Umtausch zur Verfügung. Der Hersteller hat im Verlauf der Serien das Achsformat leicht geändert, Tauschachsen sind für die neue und alte Version vorhanden.


    Die Tauschachsen dürfen gefahren sein. Umtausch auch gerne in kleineren Stückzahlen.


    Vielleicht findet sich der eine oder andere AC Fahrer, dem der Händler die DC Achsen nicht umtauschen konnte oder sich auf einer Onlineplattform eingedeckt hat.

    Infolge eines Systemwechsels von AC nach DC bin ich auf der Suche nach HAG DC Achsen, die in die Personen- und Güterwagen der neuen Generation passen. Es handelt sich um die Art. No. 481272-75 mit 10.5 mm Durchmesser und Zapfenlagerung. Ich suche insgesamt 24 Achsen und kann als Tausch 24 neuwertige, silbrig vernickelte AC Achsen (Art. 480072-75) anbieten.

    Inzwischen habe ich bereits mit vier Forumisten Achsen getauscht. Besten Dank.


    Nachwievor sind noch sehr viele AC Achsen von jensten Herstellern vorhanden. Gesucht werden Tauschpartner u.a. für:
    HAG: Zapfenachse (z.B. in Rs, Sgns und diversen Personenwagen verwendet)
    Roco: 11x24.75 mm
    LS Models: UIC-X Wagen
    Märklin: Standardachsen von Trix
    Piko: 10.4x22.4 mm
    usw.


    Daneben sind etliche AC Digital Chassis von HAG Loks verfügbar, die ich gerne gegen ein DC Pendant tauschen würde. (Das DC Chassis darf auch analog sein.) Eine genaue Liste folgt, bei Interesse bitte melden.

    Zum Tausch stehen 200 Roco AC Achsen Art. 40196, 11 mm Durchmesser, 24.75 mm Achslänge, wie sie als Standardachse in diversen Roco Personen- und Güterwagen zum Einsatz kommen.


    Die Achsen sind vernickelt, weisen geringe Laufspuren auf, sind nicht oxidiert und sauber. Gesucht werden gleichwertige DC Achsen Art. 40198, gerne auch in Teilmengen.


    Diverse weitere AC Achsen von etlichen Herstellern verfügbar, bei Interesse bitte anfragen.

    Der Händler nervt mich auf jeden Fall seit geraumer Zeit mit seinen stark überteuerten Angeboten in sehr grosser Anzahl auf Ricardo, da er damit die Übersicht und Attraktivität senkt. Aktuell will er z.B. für eine HAG Re 6/6 Vernier-Meyren AC Analog CHF 415.- als Startgebot und CHF 525.- für den Sofortkauf. Er reiht sich damit bestens in die Gesellschaft der Börsenhändler ein, die lieber anbieten statt verkaufen und die Modelle nach dem 182. Auspackvorgang längst einen Transportschaden aufweisen...

    Kann man das besagte Gehäuse / Lok evtl. mal auf eine Küchenwaage stellen um abzuklären ob es bloss eine Vermutung oder eine Tatsache ist?


    Die Formen sind für Zinkdruckguss ausgelegt und das Material zu wechseln macht nicht wirklich viel Sinn, zumal z.B. bei Aluminium die Formen viel schneller verschleissen.

    Inzwischen versucht die Konkurrenzzeitschrift "Loki" Profit aus der Angelegenheit zu schlagen. Die Vereine wurden angeschrieben und das Loki emofiehlt sich als "offizielles Cluborgan".


    Mitglieder erhalten die Zeitschrift zu Vorzugskonditionen, ohne Abozwang. Loki bietet sich darüber hinaus an, auch für die Mitgliederverwaltung bis hin zum Inkasso zu sorgen.


    Da wird sich der SVEA noch sehr warm anziehen müssen...

    Der Vergleich mit den deutschen Mitbewerbern hinkt ganz gewaltig. Die Produktions- und Vertriebskosten sind in Deutschland einiges tiefer als in der Schweiz. Das beginnt schon bei den Kosten für die Postzustellung und den Einkauf des Papiers. Ferner profitieren die deutschen Magazine von ganz anderen Skaleneffekten, der Markt ist grob geschätzt ca. um Faktor 10 grösser. Die bezahlten Arbeitsstunden der Redakteure lassen sich damit ganz anders umlegen und fallen pro Heft deutlich weniger ins Gewicht.


    Die Gewinnspanne beim EA dürfte somit nicht riesig sein. Wenn die Redakteure ein marktübliches Honorar erhielten, wäre der Preis ganz sicher höher.

    An die Vereinspräsidenten der angeschlossenen Clubs wurde ein ziemlich umfangreiches Schreiben versandt. Die Stimmung ist offensichtlich mehr als nur im Keller, das Redaktionsteam des EA fordert die Absetzung der von Unholz als "tatterig" beschriebenen Verwaltungsfunktionäre.


    Ich kann die Situation als Aussenstehender nicht beurteilen und kenne die Argumente des Vorstandes (Gegenseite) nicht. Es ist allerdings augenscheinlich, dass sich der SVEA dringend modernisieren muss, weshalb ich auch ohne vollständige Faktenlage mit dem EA Team sympathisiere.


    So oder so sind mir mehrere Vereine bekannt, die einen Austritt aus dem SVEA in Erwägung ziehen, respektive bereits mehrfach über einen Verbleib im abgestimmt haben. Aus eigener Erfahrung ist die am Beginn komfortable Mehrheit für den Verbleib schwindend. Sofern sich der Vorstand eine Trutzburg bauen möchte, könnte das durchaus der Anfang vom Ende des SVEA sein.


    Nachtrag: Die Mitglieder der etlichen Modellbahnclubs, denen etwas am SVEA liegt, könnten das Heft durchaus in die Hand nehmen, indem sie an der Delegiertenversammlung auftauchen. Nebenbei könnte dort der Altersdurchschnitt von geschätzt 85 Jahren etwas gesenkt werden, für Veränderungen im SVEA sicher auch kein Nachteil. ;)

    Die Neuheiten sind inzwischen durchgesickert, es geistert ein Neuheitenkatalog herum, den ich hier aufgrund der Dateigrösse allerdings nicht heraufladen kann.


    Aus CH Sicht ist primär die Ce 6/8 I interessant.


    Ferner aufgefallen sind:
    - SEV Re 460 (die öffentlich noch niemand gesehen hat, allerdings leider ein ziemlich langweiliges Design. Weiss mit etwas roter Schrift drauf...)
    - Re 4/4 II Zugkraft Aargau
    - Re 4/4 II KNIE mit Zugset
    - Re 460 KNIE
    - Re 446 Fernweh der SOB
    - Startpackung mit Re 474
    - SBB Cargo International Vectron
    - Roter Pfeil Ep III
    - Giezendanner Container auf Wascosa Tragwagen
    - Neukonstruktion Ce 6/8 III in Spur 1


    Das krönende Highlight für den Märklinisten dürfte allerdings die goldige und streng auf 3500 Stk limitierte Ce 6/8 II darstellen.

    Ok. Ich war bisher der Ansicht, Thyristor, Aussenschwingtür und Kolibri kamen zusammen. Für mich passt aber der Soubd des TW irgendwie nicht so ganz zu einem Thyristor sondern eher zu einem klassischem Reihenschlussmotor mit Hüpfersteuerung?


    Es ist auch schlichtweg falsch, dass die RBe 4/4 mit einem Thyristorantrieb ausgerüstet wurden. Die RBe erhielten Thyristorlastschalter, um die Zugkraftsprünge des Stufenschalters zu dämpfen, da diese der mechanischen Struktur der leicht gebauten RBe ziemlich zusetzten.