Beiträge von TEE1055

    Hat Arwico eine Stelle, die sich mit Vorbildrecherche beschäftigt? Wäre mir persönlich wirklich neu. Dabei zeigt die Arbeit von Olympioniker schön auf, wie man diese gratis erhalten könnnte. Aber Beratungsresistenz ist halt auch ein USP.
    Die Firma ist aus meiner Sicht das krasseste Beispiel wie man die Entwicklung und Vertrieb von Modellen nicht betreiben sollte. Weitere Müsterchen: Die hellgrünen Holzkastenwagen oder zweimal hintereinander seitenverkehrt bedruckte EWIII.
    Auch die kommerzielle Seite bietet wundersame Überraschungen: Trotz gleicher Auflagegrösse aller Wagentypen der BLS-EW III hat man von den B mehr verkauft. Vermutlich läuft immer noch die Analyse warum das so sein könnte. Als Kompensation hat man dann bei den Zugkraft-Aargau EWI nur den B angekündigt, weil vom A weinger verkauft werden könnte. Und dann wundert man sich über den schwachen Bestellungseingang.
    Leos als schweizer Ausführung (mit Schalldämpfer) gibt es meines Wissens nur von MR Modellbau als Bausatz.

    Wir müssen sogar nicht einmal im Ausland suchen. An zeitgemässen Grosserienmodellen fehlen beispielweise noch: Ce 6/8 I, Ce 6/8 III, Be 4/7, div. Rote Pfeile, Be 4/6 (Triebwagen), EBT/BT Be 4/4 sowie die heute so genannten KTU-NPZ. Es gäbe also noch eine Menge interessanter Vorbilder.
    Gerade in Frankreich sind in den letzten Zehn Jahren extrem viele Neuentwicklungen auf dem Markt erschienen. Diverse alte Midi-BB (Roco, Mistral), sämtliche Varianten der Buchlis (Roco, Jouef), BB 9000 (Roco), neue CC 7100 und 40100, BB 15000. LSM, R37 und Mistral sorgten füt viele eher exotische Dieseltriebwagen, die teilweise nur 20 Jahre im Einsatz waren. Dazu kommt eine beachtliche Anzahl an Vorkriegswagen. Davon können wir Schweizer nur Träumen.

    Die Lok in diesem Startset ist nicht unbedingt interessant, da bereits mehrfach besser von der Konkurrenz realisiert. Die Kieswagen hingegen gibt es erstmals in dieser Ausführung. Das Set muss aber seinen Preis haben, denn die Makies-Variante des Wagens war vor Jahren unglaublich teuer. Noch besser wäre es, die Wagen einzeln anzubieten, damit nicht eine unnötige Surfbrett-Lok mitgekauft werden muss.

    Ich kann mich betreffend der Ae 4/7 Alpenbahners Meinung anschliessen. Eine zeitgemässes Modell ist seit vielen Jahren überfällig. Im meiner Jugendzeit kam ich mit dem Liliput-Exemplar auf schlechter Gleislage gerade so klar. Nachteile wie erwähnt sind das eher grobe Gehäuse. Dass Anbauteile abfallen wäre mir nicht in Erinnerung.
    Die HAG Ae 4/7 (gemeint ist die "Neue Generation") weist zwar das besser gestaltete Gehäuse auf, auch die Dachgestaltung mit den geätzten Einsätzen kann gefallen. Das Fahrwerk hingegen überhaupt nicht. Die zwei Drehgestelle gingen noch, wenn es wenigstens getarnt wäre. Die Buchli-Antriebsatrappe ist viel zu flach und zu weit aussen positioniert. Dazu kommen noch einseitig verstümmelte Aufstiegsleitern. Nee, unter einem Modell stelle ich mir was anderes vor. Ein kurzer Blick auf die SNCF-Buchliloks verdeutlicht, was Standard ist.
    Schwach bei beiden Herstellern sind die Varianten wie die angetönten modernisierten Sécheron. Liliput hat nur die Düsenlüfter und VSt-Dose umgesetzt. Dach, Apparateseitenwand und Oelkühler sind deutlich abweichend (BBC). HAG ging etwas weiter und hat immerhin versucht,das Dach anzupassen. Das Resultat war angesichts des Preises auch nicht wirklich befriedigend.
    Für Piko wäre es also interessant, die Formunterschiede von Beginn weg in der Konstruktion vorzusehen. Hoffnung macht, dass der RM-GTW nicht einfach auf Thurbo-Basis realisiert wurde.

    Während die Messingloks Walther-Konstruktionen sind, werden die Urmodelle für die (Mowiform)-Abgüsse wie bei anderen Herstellern auch, soweit möglich aus Grosserienkomponenten zusammengestellt. Der Preis fällt meines Erachtens im Vergleich nicht unbedingt aus dem Rahmen, die angegossenen Routentafeln vom Roco-EWII D müssten aber dennoch nicht sein.

    Sind das beides offizielle Produktbilder von Roco? Ausser dem schiefen Tragwerk der mittleren Achse sehe ich keinen Unterschied.

    Tillig hat aufgrund der langen Wagen und tief liegenden Wagenböden angst vor Kollissionen mit märklin Weichenlaternen. Daher wird ab Werk keine AC Variante angeboten.

    Wer eine Modellbahn mit Sonder-Werksnormen betreibt sollte meiner Meinung nach selbst abklären ob es passt. Für alles Andere gibt es den "Marktführer". Inklusive Abwärtskompatibilität für die letzten 70 Jahre :whistling:


    PS: Wer damit Schwierigkeiten hat sollte das System wechseln. Wird irgendwann sowieso nötig sein. Ja, das war jetzt wieder böse, konnte nicht widerstehen.

    Die BLS hat drei dieser Wagen als Erbschaft der EBT-Gruppe. Wobei der vorgesehene 93 54 780 mittlerweile ein BLS-Logo erhalten hat. Diese Variante wäre im Modell natürlich attraktiver.


    Was hat eigentlich Arvico angekündigt? Man hört so nichts...

    Meine Erfahrung mit Dummy-Loks von Roco ist, dass so gut wie alles an Innereien fehlt, so auch Radkontakte, Platinen, Beleuchtung etc.
    Eine Umstellung auf DC lohnt sich bei einer kleinen Sammlung/ Anlage auf jeden Fall. Du profitierst von einer massiv grösseren Auswahl bei Fahrzeugen, Gleisen und Zubehör und erst noch tieferen Preisen.