Beiträge von blacknight

    Hallo zusammen,


    weiss Jemand, ob die geschäftlichen Aktivitäten von Hrn. Paolo Spangaro selig, zwischenzeitlich in irgendeiner Form übernommen wurden und weitergeführt werden?


    Gruss und Dank

    Christian

    Hallo zusammen,


    ich suche zwecks Analyse und Prüfung einer möglichen Reparatur 3 bis 4 Fotos oder Bilder vom Innenleben der Märklin Ae 3/6, Art-Nr. 37514 - hauptsächlich wären die Lichtleiter im Gehäuseoberteil und die LED-Beleuchtungseinheit (die Krokodil-LED-Platine ist hier nicht gemeint) im Unterteil gefragt. Könnt Ihr mir da eventuell weiterhelfen?


    Vielen Dank.


    Gruss
    Christian

    Bei meinen alten Ae 6/6 ist allesamt eine mini Platine aufgenietet, die Niete ist aber nicht mittig. Das passt dort nicht ohne Loch bohren

    Hallo rufer,


    hast Du Die die erwähnten Chassisbleche mal auf der Unterseite angeschaut? Kann es sein, diese Miniplatinen möglicherweise das Loch in der Mitte nur abdecken?

    Bei den Chassisblechen der Re 4/4I ist das bspw. so...


    Gruss

    Christian

    Ich "binde" solche Kabelstänge jeweils alle 2 ... 3 cm mit kurzen Stücken (5 ... max. 10mm) SAchrumpfschlauch zusammen. So bleiben die Kabelstränge immer noch flexibel.

    Ja, so ist es auch hier geschehen - nicht ganz so häufig (3x auf die gesamte Lok-Länge). Ich schrumpfe anschliessend die Schläuche vorsichtig soviel zusammen, so das sich die "gebundenen" Einzelkabel noch vor- und zurückschieben lassen.

    Erfahrungsgemäss wird an einer fertig verdrahteten Lok kaum je wieder Etwas geändert, also braucht es auch keine Angstreseve.

    Ich lasse die liegende "Angstreserve" (1x Schlaufe um den Zeigefinger) der Schnittstellenkabel bewusst stehen, da ggf. zu einem späteren Zeitpunkt eventuell noch die FS-Beleuchtungen nachgerüstet werden sollen.

    Beim Decoder darf man nicht kürzen, da sonst die Garantie von ESU verloren geht! Diesen Kabelstrang binde ich stattdessen mit Bindfaden zusammen. Einen Minitupfen Sekundenleim auf den Knoten und er geht nie mehr von selbst auf...


    Der verbleibende Kabel-Überschuss wird auf passende Länge geschnitten.

    Sieht schön aufgeräumt aus - und die Betriebsnummer 10008 ist ja recht selten. :thumbup:

    Danke. Ja, aber interessant ist es schon - die 10008 ist gemäss UNUM als selten vermerkt.

    Jedoch konnte ich bis jetzt die BN 10025 (237.02) und 10023 (237.11) beide signalrot; kaum bis gar nicht sichten, obwohl diese nicht als selten vermerkt sind...


    Gruss

    Christian

    Lass mich raten:

    Das ist ein typisches Vitrinenmodell, nur Probegefahren, von Ricardo.

    Nun ist das typische, probegefahrene Ricardo Vitrinenmodell fertig gestellt ^^ - kein Neuzustand, aber wieder gut in Schuss. Und... wo HAG drauf steht, ist auch HAG drin ;).

    Nachdem die "Fremdteile" durch passende "HAG-Teile" ersetzt; der halb-defekte ESU-Decoder getauscht und eine 8pol. Schnittstelle eingebaut wurde, ist die Lok wieder voll funktionstüchtig :).



    Die defekten Fenster im Gehäuse konnte ich mit etwas Anpassarbeiten ersetzen und die Führerstände ein bisschen schmälern, damit diese nicht ganz so stramm im Gehäuse sitzen.


    Im Nachgang habe ich gesehen, dass es ein paar kleine Lackschadstellen im roten Bereich und im dunkelgrauen Sockel gab, diese wurden ausgebessert. Nur die gelben Griffstangen sind lacktechnisch beschädigt geblieben - ich habe keine passende gelbe Farbe zur Hand.


    Gruss

    Christian

    ... dann will ich mal berichten:


    - Die Lok ist vor- und rückwärts gefahren. (Im Radio nebenan hat's dabei aber ordentlich geknackt und geknirscht, auf Grund von fehlenden Entstör-Bauteilen.)

    - Die Beleuchtungsprinte waren/sind in Ordnung. (wie weiter oben bereits erwähnt wurde, kein 3+1 Lichtwechsel, nur 3+0, und miserable Helligkeit).

    - Es sind beidseitig die Führerstände (1x mit LF) mit den entsprechenden LED-Lichtleitern vorhanden.

    - Die Gehäuse-Aussenseite, Unterteil samt Achsen/Räder und Motor sind soweit in Ordnung.

    - Einseitig (hinten) ist eine Radblende mit einem NEM-Adapter montiert, vorne nur eine Radblende ohne Zughaken.


    - Wie bereits geschrieben, sind am ESU-LoPi V3.0 AUX1+AUX2 defekt. (Grund siehe weiter oben).

    - Bei den Distanzbolzen für die Beleuchtungsprinte waren beidseitig die unteren Schrauben (Verbindung Unterteilplatte-Distanzbolzen) lose.

    (Auf Grund dessen, dass die Printe auf dem Kopf stehend montiert waren, lies sich das Gehäuse ansonsten wohl nicht mehr richtig aufsetzen.)

    - Es war ein Märklin-Schleifer montiert (Kontakt mit der HAG-Grundplatte gerade mal so knapp)

    - Auf dem Dach waren ein HAG- und ein kleinerer Märklin-Pantho montiert. (mittlerweile sind es wieder 2 Identische von HAG)

    - Die Führerstände waren ins Gehäuse rein gezwängt worden. (je nach Gehäuse- und Führestand-Guss-Konstellation kann das vorkommen. Dann müssen die Führerstände

    mit Schleifpapier oder einer Feile etwas nachgearbeitet werden.)

    - Wie meist bei den Re 4/4I anzutreffen, sind einige der Fenster an den Ecken gestaucht, gesplittert oder kleine Teile weggebrochen. (hier muss das eine oder andere ersetzt werden,

    sofern ich passenden Ersatz finde....)


    Gruss Christian

    Hallo zusammen,


    ich suche 4-5 Stück Inneneinrichtung für die Re 4/4I von HAG.


    Artikelnummer/-bezeichnung:

    2201200038-50 Inneneinrichtung Karton (Ein schwarzer geprägter Karton in Form eines H).


    Gemäss einer unlängst getätigten Aussage eines Fachhändlers wird der Artikel von HAG nicht mehr geliefert.


    Allfällige Angebote per bitte per PM - vielen Dank.


    Gruss

    Christian

    Äh... ja, die Printnummer passt - danke für den Hinweis.


    Mann beachte, mit wieviel "Zuwendung" und elektrischen Fachkenntnissen diese Lok digitalisiert wurde.


    Was man auf dem Foto bspw. nicht sehen kann, beim Decoder funktionieren Aux1 (grün) und Aux2 (violett) nicht mehr.

    Die beiden Kabel wurden einfach abgeschnitten, aber nicht isoliert!


    Gruss

    Christian

    Hallo zusammen,


    mit Bestürzung musste ich heute die schmerzliche Nachricht entgegennehmen, das Herr Paolo Spangaro - seines Zeichens Inhaber der MBT ModellBahnTechnik - am 15.05.2019 verstorben ist.

    Ich durfte Herrn Spangaro vor wenigen Jahren noch persönlich kennenlernen. Und wenn ich es auch nie geschafft habe, seiner persönlichen Einladung Folge zu leisten, und Ihn in Feuerthalen zu besuchen - ist es ein schmerzlicher Verlust.


    Herr Spangaro hat - wie er mir erzählte - für HAG Mörschwil seinerzeit die LED-Beleuchtungsplatinen für die Ae 6/6; Re 4/4I, GTW; später dann Umbausätze für die Re 4/4II, Re 6/6 entwickelt.

    In naher Vergangenheit ist in Zusammenarbeit mit der Firma Hui Modellbau ist die LED-Beleuchtung der Re 456 entstanden.


    Ich selber habe Ihn dazu motivieren können, seinen vorhandenen Prototypen der Re 460; welcher ursprünglich für die älteren Märklinloks dieser Baureihe vorgesehen waren, fertigzustellen. Ob er noch für weitere Firmen tätig war, ist mir nicht bekannt.


    Ich wünsche den Angehörigen viel Kraft und Zuversicht in dieser schwierigen Zeit.


    Gruss Christian

    Hallo zusammen,


    ich habe eine Frage in die Runde - wie sind/waren die genauen Modellbezeichnungen (das Mini-Etikett) auf folgenden Schachteldeckeln:


    - 280.24 / -- ---: SBB Re 4/4 Typ 460, SRG SSR idée suisse, BN 460 020-1

    - 280.70 / 28 171: SBB Re 4/4 Typ 460, Radio DRS 1, BN 460 073-0

    - 280.71 / 28 193: SBB Re 4/4 Typ 460, Radio DRS 3, BN 460 015-1


    Vielen Dank.


    Gruss Christian

    Wenn alle Stricke reissen, such Dir eine gut ausgestattete Fahrzeuglackiererei oder ein entsprechendes Malergeschäft.
    Die haben heutzutage Gerätschaften und Mischanlagen zur Verfügung, da siehst Du als Normalbürger farbtonmässig keinen Unterschied mehr zwischen alt und neu, egal wieviele Jahr(zent)e dazwischen liegen mögen.
    Natürlich bleibt noch die Verarbeitungsmethode zu erwähnen, welche u. U. unterschiedliche Oberflächenstrukturen hervorrufen können.


    Ich habe mit solchen - nach Modellvorlage - angemischten Farben auf Tupflackbasis einige meiner älteren HAG-Lokomotiven an Kanten und Ecken ausgebessert.

    Eigenen Versuchen zufolge mit angepriesenen Chromfarb- oder Chromfilzstiften anderen Marken haben diese in der Vergangenheit nach dem Auftragen meistens in irgendeiner Art und Weise ein "Silbermetallic" dargestellt.
    Mit Farb- oder Filzstiften sehe ich des Weiteren die Möglichkeiten nicht, eine so hochgradig glatte Oberfläche zu erhalten, dass sich ein spiegelnder Chromeffekt bildet. Unter Umständen könnte dies vielleicht annähernd mit einer professionellen Lackierung erreicht werden.


    Zwar ja: http://www.amiba-shop.ch/ersat…4/3897/hag-h0-fenstersatz Aber beim UNUM-Datensatz 180.04 (also beim Nachfolgemodell desjenigen in der Auktion) habe ich damals notiert "Frontscheibe anders". Man müsste also noch abklären, ob der bei Amiba erhältliche Einsatz wirklich in das Ursprungsmodell passt.

    Wenn da steht: "Dieser Artikel wird für Sie bestellt. (monatliche Sammelbestellung)" interpretiere ich das so, dass Amiba keinen eigenen Lagerbestand mehr hat, d.h. es wird monatlich bei HAG bestellt. Es müsste meines Erachtens geklärt werden, ob der von HAG gelieferte Satz passt.

    Die Frage stellt sich für mich aber eher, ob überhaupt noch Jemand in der ganzen Lieferkette da ist, der das Wissen dazu hat!? Und zum 2ten, ob der Satz noch lieferbar ist.


    Mir scheint, langsam aber sicher gehen bei HAG die Ersatzteile zu den alten Modellen zur Neige; und ob noch nachbestellt/-produziert wird, ist wohl sehr fraglich bis unwahrscheinlich!


    Hat noch jemand solche Führerstandfenster die geschrumpft sind / wurden?

    Da ich ebenfalls solche BLS Re 425 von den besagten Jahrengängen mit den "geschrumpften Frontscheiben" besitze, wäre die Klärung des Sachverhaltes auch für mich von Interesse.


    Vielen Dank.