Beiträge von esoxli

    erzhal , habe es etwas fieser gemeint: :twisted: Wagen der Grösse H0 könnte man allenfalls noch mit TNT behandeln; der Schaden hält sich so oder so in Grenzen. Aber doch nicht Spur-0-Material.....! :lol::lol:


    Rüdiger , danke für den Tipp ETHANOL, noch nie gehört. Hole das noch heute in unserer Drogerie. Und vielleicht hat der dortige Fachmann noch einen heissen Tipp.


    Gruss, Beat

    @Cebu Pacifi, Oel sowiel Oelhaltiges habe ich ausprobiert. Habe die Stirnseite eines Wagens auch in WD40 flüssig (ein erprobtes "Unterkriechmittel") über Nacht eingelegt, hilft nichts. Auch der Industrieföhn war schon, leider ohne Erfolg, im Einsatz. Die Farbe der alten HAG-Wagen ist sehr beständig und robust, mit Wäremeinsatz ist jedoch Vorsicht geboten; die Gefahr einer Blasenbildung besteht relativ schnell. Gruss, Beat.

    Hoi Zäme


    Wieder mal ein leidiges Problem: ?(: Konnte drei schöne rote Spur 0-Wagen von HAG kaufen, an und für sich eine höchst erfreuliche Tatsache. Leider wurden in früher Zeit mal Faltenbälge (von Hermann) eingeleimt, welche stark defekt sind und die ich entfernen möchte. Und wie vermutet, ich bringe ich die Leimrückstände mal wieder nicht weg. Altbewährte Hausmittelchen wie Terpentinersatz, Nof etc. habe ich ausprobiert; leider ohne jeglichen Erfolg. Hat jemand aus dem Forum noch den ultimativen und erfolgreichen Tipp. Der Leim ist im übrigen (gelblich) kristallisiert. Probiere alles aus..... :roll: Gruss, Beat ?(:

    Stefan, bin eigentlich auch Deiner Meinung, was solche Modelle aus der für mich "neueren" Zeit betrifft. Bei alten Blechsachen hingegen verändere ich ich in der Regel den bestehenden Zustand nicht. Wenn ich das Teil für meine Ansprüche als sammelwürdig betrachte, so wird es auch behalten.... andernfalls verkauft oder getauscht. Restaurationen, wenn auch noch so gut gemacht, sind bei wirklich rarem Antikblech immer wertvermindernd und zerstören den Charme eines gebrauchten Spielzeugs.
    Gruss, Beat.

    Hoi Zäme


    Hier nun der mit den fehlenden Schiebetüren ergänzte und teilweise restaurierte Wagen, den ich heute von der Firma HAG zurück erhalten habe. Der gute Kundendienst und Einsatz von HAG für dieses alte Teil soll hier nicht unerwähnt bleiben. Schon vorgängig wurde ich über die Möglichkeiten und Kosten der Instandstellung (viel Handarbeit) telefonisch kontaktiert und ich denke, das Resultat darf sich sehen lassen: :lol: Eine meiner Meinung nach überaus perfekte Arbeit, die sogar das Herz eines Spur-Nullers höher schlagen lässt. :lol: Ob ich wohl noch beginne, HAG-HO zu sammeln? Ein guter Anfang wäre dieser Wagen ja allemal :roll: Auf jeden Fall bleibt er jetzt vorläufig (neben der Bahnorama-Kopie) in meiner Vitrine. [Blockierte Grafik: http://hag-info.ch/hag/forum/phpBB2/userpix/13_hag410_1.jpg]

    Gruss, Beat

    Markus, sicher meinst Du diese Auktion:


    http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAP…iewItem&item=120060425401


    Lockschuppen scheint ein seriöser Anbieter zu sein und an seiner Aussage, wonach die Lok von Märklin restauriert ist, ist eigentlich nicht zu zweifeln. Vielleicht hat dies halt ein Vorbesitzer gemacht.....?


    Sicher erstaunt Dich der doch hohe Preis dieser Lok. Mich allerdings auch, das ist eindeutig ein Weihnachtspreis; vor allem wenn er dann in der "Schlussauktion" noch höher steigen sollte. Allerdings ist es halt keine Uhrwerk- sondern eine Elektrolok. Und diese sind generell so um 2/3 teurer. Es gibt halt noch weit mehr Spur-0-Antikbahner, als gemeinhin angenommen wird (vor allem in Deutschland). Und da sind halt Elektroloks um einiges interessanter und entsprechend gesuchter. Auf jeden Fall wäre für mich jetzt schon mit EURO 350.00 die absolut oberste Grenze für eine restaurierte R 12880 längst überschritten. Als Beispiel auch diese abgelaufene Auktion mit einem reellen Preis :lol: :


    http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAP…iewItem&item=230056324568


    Gruss, Beat

    Guten Abend Markus


    Es ist tatsächlich so, dass auch Märklin bis in die 90er Jahre alte Produkte der eigenen Marke restauriert hat. Und das scheinbar noch zu recht moderaten Preisen. Ein Sammlerfreund von mir hat mal ein teure Dampflok auf diesem Weg wieder instand stellen lassen. Heute ist das meines Wissens nicht mehr möglich; auch Spur HO alt wird von Märklin nicht mehr restauriert. Darin ist heute diese Firma anerkannter Spezialist (für alle Spuren):


    http://www.ritter-nuertingen.d…hp4?Site=50&Schnitt=spur0


    Schau dort mal, Ritter hat auch ein beschränktes Ersatzteilangebot in Spur 0, sogar teilweise für Deine R880/890. Ob der genannte eBay-Anbieter "schwindelfrei" ist, kann ich nicht beurteilen. Ob aber jemals für häufige und somit billige Loks eine Restauration Sinn machte, ist fraglich. Bei teuren Loks sieht das natürlich etwas anders aus! Das Preisgefüge ist halt bei Märklin Spur-0 sehr sehr breit. Es reicht bei Uhrwerkloks wie schon erwähnt von der sehr häufigen R880 (Wert so max. Fr. 250.00) bis z.B. zur äusserst seltenen H1020 (Wert so um Fr. 7000.00). Dazwischen alle Nuancen....... und von den elektrischen grossen Dampfloks, Strassenbahnen oder gar dem "Kroki" ganz zu schweigen. Da sind die Preise nach oben offen!


    Also, dass jemand eine billige Lok bei Märklin restaurieren liess, wage ich zu bezweifeln; bei teuren Loks wäre das aber durchaus möglich.


    :idea: Poste doch noch den entsprechenden eBay-Link, würde mich interessieren, was der Herr für eine Lok restaurieren liess ?(:


    Gruss, Beat

    Noch vergessen, falls Du doch Teile ordern willst:


    - Wolfgang Berendt, Rotenberger Steige 9, D-70327 Stuttgart * Tel. 0049-711-335610 :arrow: Herr Berendt hat sehr sehr viel Ersatzmaterial, Original- und Replika-Teile. Mit seinen Teilen kannst Du vermutlich von Grund auf eine neue Lok R880 bauen...! Auch der Spezialist für sehr seltene Ersatzteile


    - Kurt Wehninger, Bändliweg 15, 8064 Zürich * 079 427 77 46 :arrow: Hat auch sehr viele Märklin-Ersatzteile in Spur 0


    - Franz Suter-Heim, Bürgenstockrain 9, 6403 Küssnacht * 041 850 16 56 :arrow: Sehr viel Spur-0-Ersatzteile (Buco-Märklin-etc.), repariert auch, eher teurer Krämer


    Gruss, Beat

    Das sind die Kleinsten und auch mit Abstand die am häufigsten hergestellten Dampfloks von Märklin in Spur 0. Sie waren vor allem in den Grundpackungen mit 2 Wagen und einem Schienenkreis enthalten. Zur Lok gehörte natürlich auch ein 2-achsiger Tender. Die heutigen Sammlerpreise sind leider auch entsprechend tief:


    - Fr. 150.00 bis maximal 200.00 für eine R880 in sehr gutem Zustand mit funktionierendem Uhrwerk, einwandfreien Rädern :arrow: und Schlüssel


    - Fr. 200.00 bis maximal 250.00 für eine R890 wie oben


    - Deutlich unter Fr. 100.00 für ein stärker gebrauchtes Stück beider Typen, jedoch funktionierend, aber z.B. ohne Schlüssel. Der Schlüssel kostet heute ca. Fr. 15.00 - 20.00


    - Unter Fr. 50.00 sind einzelne stärker defekte Loks als Ersatzteilspender häufig erhältlich, z. B. mit defektem Uhrwerk, ohne Tender etc.


    - Preise für grüne und teilweise rote Loks/Tender sind um 10-20% höher als Kompositionen in schwarz


    - die Preise entsprechen Ebay-Verkäufen; an Schweizer Börsen sind diese Loks in verschiedenen Qualitäten ebenfalls recht häufig erhältlich, ev. aber um weniges teurer


    :idea: Fazit: Es macht kaum Sinn, Ersatzteile einzukaufen, welche für billige Loks teilweise gar nicht einfach einzukaufen sind, da kaum ein Markt resp. kaum Bedürfnis vorhanden. Empfehle Dir, bei einem Börsenbesuch auch mal bei den grossen Spuren rumzuschnuppern, oder im eBay einen häufig angebotenen Ersatzteilspender zu kaufen. Oder die Loks nach einer Reinigung so zu belassen wie sie sind; gebrauchte und dadurch halt defekte alte Spielzeuge haben als Einzelstücke gehalten meiner Meinung nach ebensoviel Charme wie perfekte Sammlermodelle, welche dann eher etwas für die Spezialisten sind. :!:


    Gruss, Beat

    Guten Abend, sind es nicht eher Loks in Spur 0 (32 mm)? Da könnte ich Dir schon mit Adressen dienen. Solche Anbieter sind allerdings fast ausschliesslich in Deutschland. :arrow: Vorher wäre aber schon abzuklären, ob es sich überhaupt lohnt, Geld für solche Teile auszugeben. Der Wert von Uhrwerkloks, auch wenn Märklin draufsteht, wird nämlich häufig überschätzt, so dass eine Reparatur dann eher fragwürdig ist (ausser es sind irgendwelche Erinnerungen/Andenken mit dem alten Stück verknüpft). Poste doch mal die Nummern rein, welche seitlich am Führerhaus stehen (falls diese noch lesbar und nicht abgerieben sind). So z.B. R880-R900-R910 oder ähnlich. Teilweise sind diese Nummern auch noch an der Kessel-Front oder hinten im Führerhaus drin zu sehen (neben den Schaltstangen). Ich kann Dir dann mit Sicherheit sagen, ob sich eine Beschaffung lohnt, oder ob eher Ersatzteile an einer Börse zu suchen sind (Ersatzteilspender-Lok). Gruss, Beat

    8) Cebu Pacifik, Deine sehr gute Publikation habe ich mit grossem Interesse gelesen. Ich denke, dass viele (oder die meisten) Forums-Mitglieder noch gar nie mit diesem Phänomen zu tun hatten. Als Sammler von vornehmlich alten Sachen aber ist man häufig mit der Zinkpest konfrontiert. Ich mag mich gut an mein „Erstes Mail“ erinnern, als ich bei einem älteren Herrn ein Trix-Express-Lot besichtigte, welches sein Vater ca. 1937/38 anschaffte mit einzelnen Nachkäufen kurz nach dem Krieg. Das Lot lagerte nun nachweislich unberührt seit Anfang der 50er Jahre im Estrich.


    Der Herr öffnete nun vor meinen Augen die Original Kartons mit den vermeintlichen Loks (insgesamt 4 Stück), welche noch im alten Oel-Papier eingewickelt waren. Und ich traute meinen Augen nicht; in zwei Kartons waren nur noch kleine und kleinste Einzelteile, sicher mehr als 50 Stück, zu sehen. Das einzige, noch völlig unversehrte Teil war ein Blechtender. Und das grösste noch zusammenhängende Teil war ein halbes Fahrwerk mit einem Teil des Führerhauses. Ich dachte im ersten Moment, der Mann wolle mich verarschen. Und erst als ich in sein ebenso erschrockenes Gesicht schaute, glaubte ich ihm seine Unwissenheit. Sehr viel später, nach Konsultation eines langjärigen und erfahrenen Sammlers wurde mir dann klar, was sich während der langen Lagerzeit in den Kartons abgespielt hat. Wenn man das in Extremis nicht mit eigenen Augen gesehen hat (z.B. auch Materialdehnungen nicht im mm-Bereich sondern gar im cm-Bereich), glaubt man es kaum.


    Zwischenzeitlich habe ich immer wieder solche Modelle in Händen, vornehmlich:
    - Trix-Express HO, bis ca. 1950 (weitaus am häufigsten)
    - Märklin HO, hauptsächlich kurz vor und nach dem Krieg
    - Fleischmann Spur 0 bis ca. 1953 (einzelne Dampfloks, sehr häufig)
    - Märklin Spur 0, hauptsächlich kurz vor und nach dem Krieg (speziell Räder)


    ?(: Stefan, Dein feiner weisser Staub ist die Zinkblüte, hautpsächlich auch an alten Märklin- und Trix-Modellen zu sehen. Obwohl die Modelle mechanisch nicht beschädigt sind, ist auch dieser „Rostbefall“ sehr ärgerlich und nur mit viel Arbeit zu entfernen. Hier immerhin dauerhaft möglich, während bei Zinkpest Heilungsversuche aussichtslos sind und der Zerstörungsprozess im besten Falle etwas aufgehalten werden kann. :idea:


    In diesem Zusammenhang ist auch diese Seite interessant und lesenswert:


    http://www.tischeisenbahn.de/Restauri/page4.htm


    Peter Berg dürfte einigen von euch bekannt sein; er ist ein anerkannter und sehr netter Trix-Fachmann, der bei Fragen auch bereitwillig antwortet.


    Gruss, Beat

    Nordlicht,
    Vielen Dank für die Aufklärung. Ist schon eine Weile her mit dieser Frage; schon fast vergessen. Die Antriebe habe ich bereits einem Deutschen HO-Ebay-Käufer als "Zugabe" geliefert.
    Gruss, Beat

    Uebrigens, noch fast vergessen:


    :lol: Dank an BAHNORAMA
    - für die Initiative zur Realisierung dieses Wagens
    - für die blitzschnelle Bedienung (Montag bestellt, am Mittwoch im Hause)
    - für die wirklich tiefen Versandkosten von CHF 7.00 (ich zahle für ein Priority-Paket CHF 8.00.....). Ich selber verrechne das "Päckli machen" auch nicht separat und bin immer froh, wenn das Andere auch so handhaben
    - und schlussendlich für den Forumsrabatt


    Alles nicht selbstverständlich..... Ich selber kann als Antiksammler bei BAHNORAMA zwar kaum Stammkunde werden, aber bei meinen doch etlichen "Bähnlerkontakten" zumindest :arrow: weiterempfehlen.


    Gruss, Beat

    Stefan


    Da werde ich mich bei HAG mal schlau machen; falls die wirklich noch Türen haben, frage ich gleich mal nach einer Offerte für "rot" gespritzt. Sonst verkaufe ich den Wagen dann halt als :roll: "Cabriolet" :roll: . Von früher weiss ich jedenfalls, dass bei uns im Seetal die Postwagen auch während der Fahrt immer offen waren.


    Gruss
    Beat

    :lol::lol: Spass beiseite :lol::lol:


    Freue mich natürlich auch über diesen schönen Wagen


    http://www.binderrehabag.ch//ebay/hag410-1.jpg


    den ich als Spur-Nuller mal auf die Seite lege. :idea:


    Wie man sieht


    http://www.binderrehabag.ch//ebay/hag410-2.jpg


    habe ich auch das Oiriginal, zwar in sehr gutem Zustand aber leider unvollständig; die Schiebetüren fehlen. Die Versuchung bleibt, den schönen neuen Wagen zu entehren!


    :oops: Mit der Frage, ob wohl jemand solche Türen anzubieten hat, mache ich mich wohl lächerlich :oops:


    Und jetzt Fussball, hopp Frankreich!


    Gruss
    Beat