Beiträge von lehcim

    Hallo Zusammen


    Als ich Bemo in Bauma mal darauf ansprach ob man den nun alles in China produzieren lasse und nun mit schlechter Qualität rechnen muss, und warum denn die Modelle die in China produziert werden nicht billiger werden (z.B. EW II immerhin noch lohnenswerte 80.-) daraufhin sagte man mir, man wolle nur in China produzieren um auch Modelle herstellen zu können, die eine geringere Auflage haben, jedoch erfolge die Endmontage in Uhingen, wie es heute läuft weiss ich nicht, werde mich nächstes Weekend mal darüber informieren. Ob alles in China fertig montiert wird. Es wahr auch mal die rede davon, dass man Modelle die eine hohe Stückzahl versprechen nicht in China herstellt.

    Hallo Christian


    Die 5 Eistromtriebzüge kommen nach meinen Infos, mitte wenn nicht erst ende 2010, ich denke ein Modell wird auch bei Bemo von der Konstruktion bis zum fertigen Modell 6-12 Monate benötigen (erfahrungsgemäs wenn man die anderen Modelle anschaut. . Also würde es schwierig werden, dass Modell bis ende 2010 zu liefern. Soweit mir gesagt wurde, warte man noch ab bis Anfang Mai, dann sollte das endgültige Aussehen der 1. Allegra Serie bekannt sein (15 Zweistromtriebzüge, 3-teilig) sobald diese ausgeliefert seien beginne man mit der Endkonstruktion sowie dem Formenbau.

    Zitat

    Mit einem starken Motor ist es nicht getan. Vier angetriebene Achsen schleudern schneller als acht, da nützt ein stärkerer Motor nichts.

    Das ist so, ausser man verteilt das Gewicht so, dass bei 4 angetriebenen Achsen auch wieder die gewünschte Adhesion zur verfügung steht.


    Das Anliegen wurde jedenfalls man an Bemo weitergeleitet.

    Zitat

    .....vor allem auch weil dieser Triebzug als "Zugpferd" für den "Davoser"-Berninaexpress dienen soll, also mit einigen Wagen zusätzlich am Haken!

    Hab ich ja oben auch erwähnt, für die 6 Panos benötigt man gut 2 TW 50 oder zwei TW 40, also muss der Allegra fast zwei Motoren haben.

    Zitat

    Ob einem so kleinen Detail überhaupt Beachtung geschenkt wird? Bevor du den Thread eröffnet hast, wusste ich gar nicht, dass es diesen kleinen Unterschied gibt.

    Da ging es mir nicht besser, ich wusste gar nicht, dass es dies im Original überhaupt gibt :)


    Ich denke ich habe den richtigen beiden ein Mail geschrieben, ich bin auch gespannt.

    Hallo Cebu Pacific


    Ich denke es kommt immer darauf an ob der Lf einfach nur Lf ist oder ob er ein Bahnfan gar Modellbahnfan ist, habe schon diejenigen gefragt die auch Interessen an den Loks haben und/oder ehemalige Werkstatt Mitarbeiter sind.


    Man muss halt auch bei den LF`s unterscheiden ob er den beruf als Arbeit ausführt, oder halt eben doch mit Leib und sele Lokführer ist. Und jemand der mir eine ganze Lok inkl. Maschinenraum genau erklären kann wird evtl. auch wissen was die versetzte UIC Steckdose für einen Grund hat.

    Hallo Patrik


    Das eine einzelgängerin wie die 11320 einen Unfall bzw. einen umbau hatte denke isch schon. Aber teilweise ist es ja so das rund 20 Maschinen die UIC in der Mitte haben, dann ein par Duzend wieder an der linken Seite. Ich könnt emir eher vorstellen, dass dort mal noch ein anderes Kabel hin sollte.



    Zitat

    Es würde mich nicht wundern, wenn es Loks mit unterschiedlichen Fronten gäbe.

    Es sind rund 100 Loks bei denen die UIC Steckdose links ist, 100 so stark verunfallte Re 4/4 II hatte die SBB noch nicht :)


    @ Cebu Pacifcic

    Zitat


    Wenn wir schon beim spekulieren sind, vielleicht ist etwas Innen am mittleren Steg im Weg und deswegen ist die Asymmetrie notwendig. Patrik, du bist doch an der Quelle, vielleicht kannst du den wahren Grund herausfinden.

    Könnt emir nicht vorstellen, was da im weg sein sollte. Habe nun mal einigen Lokführern die ich kenne ein Mail geschrieben, mal schauen ob einer von denen der wahre Grund weiss.

    Hallo Zusammen


    Habe mich auf http://www.juergs.ch mal ein wenig schlau gemacht. Soweit ich auf den Fotos geordnet nach Loknummern sehen kann betrieft es sicherlich mal nur die 4. Serie Re 4/4 II 11255 - 11349.
    DIe Loks 11255 - 11267 haben jedoch die UIC Dose noch mittig. Die erste die ich gefundne habe ist die 420 268-5 bei der die Dose links ist.
    Jedoch haben die Loknummern 11269 - 11305 die Steckdose wieder mittig.
    Dann 11306 - 11319 wieder links, dann die 11320 als einzelgängerin.
    11321 - 11349 haben dan die UIC Steckdose wieder links.
    Die 5. Serie Re 4/4 II 11371 - 11397 (heutige Re 421) haben die UIC Steckdose auch links.
    Die Re 4/4 III 11350 - 11370 haben die Steckdose wieder mittig.


    Es kann sein das bei den einzelnen Auflistungen noch einzelgänger Re 4/4 II wie z.B. die 11320 drin hat, ich habe natürlich nicht von allen rund 400 Loks ein Bild angeschaut. Haber Stichprobenmässig gearbeitet.


    Interessant währe noch der Grund. Zuerst dachte ich, es habe etwas damit zu tun, das die 4. sowie die 5. Serie Re 4/4 II etwas länger sind (rund 10cm) aber dann müssten alle Loks dieser Serie die UIC Steckdose links haben.

    @ Rene_W


    Merci für deine information, da musste ich mich eines besseren belehren lassen! Habe zwar schon dutende BoBo`s gesehen, auch schon 100te Fotos gemacht, diese dann vor dem Beitrag ins Forum auch angeschaut, aber 90% sind es Re 4/4 II der Division Personenverkehr. Habe nun noch Bilder angeschaut von den Loks ab 11321, meist alle Fahrend, deshalb fiel es mir erst jetzt nach dem Zoomen auf. Mir ist jedoch aufgefallen, dass auch Loks ab 11321 teilweise die UIC Steckdose in der Mitte haben.


    Hatte es einen speziellen Grund warum man dies so machte?


    @ Cebu Pacific


    Habe alle Loknummern die wir von HAG haben, bzw. die 10 Stück die falsch sind angeschaut, alles Loks unter 11321. Vorbildfotos zeigen auch, dass alle falschen Loks die Steckdose in der Mitte haben müssten.

    Hallo Zusammen


    Ich hoffe auch, dass Bemo den Triebzug entweder mit einem Leistungsstarkenmotor oder mit zwei normalen Bemo Motoren ausrüstet. Weil sonst haben die Berninabahner ein Problem. Es gibt einige, die 50-70 Promille auf der Anlage haben, die benötigen fpr Ihre 6 Panos z.B. zwei motorisierte BB Triebwagen. Hat dann der Allegra nur ein Motor, kommt er bei diesen Leuten nicht die Steigung hoch.

    Hallo Zusammen


    Möchte nun auch mal über eine HAG Lok mekern, da man andere Modelle ja auch hart unter die Lupe nimmt :) Ne im Ernst ist mir heute per Zufall aufgefallen als ich die Re 4/4 II 11320 Interregio Cargo angeschaut habe.
    Es handelt sich aber nicht darum, dass sie zu flach ist oder nicht weiss usw. an das habe ich mich gewöhnt.


    [Blockierte Grafik: http://img38.imageshack.us/img38/4498/fotoqj.th.jpg] [Blockierte Grafik: http://img707.imageshack.us/img707/733/foto2f.th.jpg] [Blockierte Grafik: http://img269.imageshack.us/img269/9840/40619606.th.jpg]


    Schaut euch mal die Position der UIC Steckdose an, ganz weit links, sehr rundlich und weit vorstehen im Gegensatz zu den normalerweise von HAG produzierten kleinen und flachen UIC Steckdosen. Im Original ist sie in der Mitte. Ale drei Modelle sind relativ neu, die RTS ganz neu, dann die rote 11239 (Poruntry) und die grüne mit der Testklimanlage. Dachte dann na gut wird sich um eine verschiebung des Werkzeuges handeln, dies wird bei den nächsten Serien sicherlich korrigiert.
    Dann zuerst die Erleichterung, in der Vitrine standen noch die 11172 (Baujahr 2006) die Käselok (Baujahr 2006) und die Cargo Mint Re 4/4 II (Baujahr ca. 2000) bei allen stimmt es, aber dann schaute ich bei der Vitrine meines Vater nach oben, und schaute die Zugkraft Aargau (1. Serie Baujahr 2001) und die Kuoni (auch 1. Serie) an, bei beiden ists leider auch falsch. Dann ging ich die weiteren Re 4/4 II meines Vaters anschauen. Durchs Band alle falsch, die MThB (mit SBB grün, sowie originalem grün) die Abo 97, 3 grüne mit Scheinwerfer, Re 420 sowie Re 421, allerdings fand ich dann noch eine RM Re, bei dieser stimmte es wieder.


    Kann es verstehen, wenn es bei einer Serie vorkommt, aber wie kommt es echt, dass es ab und zu stimmt und dann wieder nicht.


    Wollte mal fragen ob dies jemandem auch schona ufgefallen ist? Weiss HAG überhaupt von diesen unstimmigkeiten?

    Zitat

    Jetzt musste ich grad den Thread nach Vorbildfotos durchsuchen, denn sowohl auf der Verpackung, als auch auf den beigelegten Papieren steht *Re 4/4 168 Grenchen. :thumbdown:

    Es wurde vom ersten Katalog aus falsch geschrieben. Erstaundlicherweise haben auch viele Händler nach der Auslieferung der Lok auf der Webseite immer noch 168 Grenchen drauf. Aber wie Cebu Pacific schon gesagt hat, Hauptsache auf der Lok stimmt es :)

    Hallo Peter

    Zitat


    Eine direkte Verbindung besteht schon, insbesondere wenn man den Scheinwerfer einschaltet (dann sind gleichzeitig ein gedimmter und ein ungedimmter AUX parallelgeschaltet aktiv). Ich habe mehrere Loks + Steuerwagen mit dieser oder einer ähnlichen Schaltung ausgerüstet und bis jetzt noch keinen Defekt gehabt. Da bei einem Decoder alle Ausgänge ja auf das gleiche Minus-Potenzial geschaltet werden, sollte nach meinem Verständnis auch nichts kaputtgehen können.

    Ok, merci für die Info, habe ich nicht gewusst. Wie gesagt ich bin Mechanike rund nicht Elektriker :D

    @ Modellbahner

    Zitat

    Ich habe sie analog getestet, und da läuft sie etwa gleich schlecht oder schlechter als der FLIRT von Liliput. Kaum gehts ein Bisschen hoch nimmt die Geschwindigkeit rapide ab (das Nachregeln der G+R Steuerung reicht bei weitem nicht, bei Roco Loks tut es das wunderbar).

    Merci für deine Angaben, im Analgobereich viel mir das auf meiner Teststrecke auch auf. Bin dann gespannt wie sie im Digitalbereich läuft. Beim Flirt muss ich sagen, im Analgo bereich katastrophal wie er abgiebt, aber im Digitalbereich hatte ich keine Probleme. Das Problem mit dr Geschwindigkeitsabgabe haben wir aber auch bei anderen Liliput (Deutschland) Modellen festgestellt. Mit Roco darf man dies wohl nicht vergleichen, Roco ist bei den meisten Loks spitze (ausser die Re 4/4 II ist kraftlos)


    Hast du eine ACMe oder Rail Top Re 482 / 484 usw. schon mal getestet? Ist zwar Off Topic, aber würde mich mal wundernehmen.


    Elias

    Zitat

    Ehrlich gesagt weiss ich nicht, was ihr für Probleme mit den Loks habt (wer hat denn die BLS 425 überhaupt ausser Dumeng und Steven?)

    Wenn du die vorhergehenden Beiträge liest, wirst du merken, dass Modellbahner und ich auch eine haben. Wie hier schon besprochen Wude, optisch find eich das Modell absolute Spitzenklasse für mich reichts, aber mit dem Antrieb bin ich nicht glücklich. Ok man kann einen stärkeren Motor hinein tun, aber jeder weiss das immer das schwächste Glied nachgibt, dass werden dann irgendwan die Zahnräder sein, aber ich lasse mich überraschen wie lange sie läuft. :)

    @ Modellbahner

    Zitat


    Ich bin ja inzwischen mit meinem Modell bis auf die bekannten verbesserungswürdigen Punkte zufrieden. Was mich aber nach wie vor verunsichert: Wieso ist nur die Hälfte der Abdeckung mit Widerständen gefüllt? Hat die BLS da welche demontiert ggü früher?

    Schön auch von deiner Seite mal etwas positives zu hören :) Ob das im Original so ist habe ich leider auch noch nicht hinausgefunden, kannst ja mal in Interlaken schauen, wie es bei einer Re 4/4 ist, werde mich nächsten Samstag auch mal achten.


    Du hast ja deine auf der Clubanlage getestet, Digital oder Analog? Wenn du sie Digital getestet hast würde es mich wundernehmen ob bei dir die Lok auch so stark in der Geschwindigkeit abgenommen hat trotz des Lastgeregelten Decoders?

    Hallo Peter

    Zitat


    Das ist keine einfache Frage. Ich verwende einen Vorwiderstand pro LED bzw. pro gleichzeitig leuchtendes LED-Paar oder -Trio. Aber keine gemeinsamen Widerstände in der blauen Leitung, das bringt eigentlich nichts und macht das Abstimmen der Helligkeit eher schwieriger. Die genauen Werte hängen vom verwendeten LED-Typ ab, da gibt es eher dunklere, "normale" und helle/sehr helle. Zusätzlich beeinflusst auch der Einbauort und ein allfälliger Lichtverlust durch den Lichtleiter den Vorwiderstand. Da musst Du einfach ein wenig "pröbeln". 14 kOhm kann, muss aber nicht richtig sein. Hingegen solltest Du bei weissen und roten LED's nicht unter 1 kOhm gehen, sonst könnte der Strom zu gross werden.

    Habe auch nicht mehr vor, nur ienen Gesamtwiedertand zu brauchen, genau aus dem Grund, dass man es schlecht regulieren kann, aber das war als ich noch keine Ahnung hatte :) Werde in Zukunft für jede Funktion einen Wiederstand nehmen.


    Zitat

    Mit "Licht vorne" wird das Dreilicht-Spitzensignal eingeschaltet, AUX1 + AUX3 sind dabei ausgeschaltet. AUX1 wird nur für die Parkstellung bzw. das weisse Rücklicht bei angehängten, nicht verpendelten Wagen gebraucht.

    Ok, an die Parkstellung habe ich nicht gedacht.

    Zitat

    Mit "Licht vorne" wird das Dreilicht-Spitzensignal eingeschaltet, AUX1 + AUX3 sind dabei ausgeschaltet. AUX1 wird nur für die Parkstellung bzw. das weisse Rücklicht bei angehängten, nicht verpendelten Wagen gebraucht.

    Jetzt verstehe ich den Schaltplan, hatte da mit den Dioden etwas verdreht. wenn du Licht vorne einschaltets fliesst der Strom über die erste Diode zu Aux 3 hoch, dort dann über die Diode zu Aux . Wenn man Aux 3 betätigt sperrt die 1. Diode das obere LED. Auch der Pfad Aux 1 sperrt via Diode auf den Aux 3 richtig?
    Eine Frage habe ich jedoch noch: Besteht wenn man das Licht vorne einschaltet nicht eine direkte verbindung zum Aux 1 und Aux 2, oder macht das dem Decoder gar nichts?

    Hallo Peter


    Merci für den Schaltplan.

    Zitat

    Wenn Du auf getrennt schaltbare rote Schlusslichter links und rechts verzichten kannst, bleibt Dir noch ein AUX übrig für z.B. eine Innenbeleuchtung.

    Jop kann ich, der Steuerwagen hat bereits eine Innen- sowie Fst Beleuchtung. Die habe ich meinem Kollegen schon vor 2 Monaten eingebaut.


    Habe zwar schon einige Fahrzeuge auf LED Beleuchtung umgebaut (vor rund 3 Jahren) als ich wirklich noch null Ahnung von Elektrik hatte. Ich habe dort einfach für alles einen Gesamtwiederstand (der auf der Lux Beleuchtung drauf war) angehängt an das blaue Kabel (Masse) hat bis jetzt funktioniert. Denke so genau wird es auf die Wiederstände nicht drauf an kommen oder?


    Was empfist du mir beim Schlusslicht für einen Wiederstand, rund 14 kOhm?


    Habe noch eine frage bezüglich deinem Schaltplan:
    Vom Pfad Aux 1, gehst du mit der Diode in Durchlassrichtung zum Pfad Aux 3, das ist mir noch nachvollziehbar, so schaltet das LED rechts auch ein, wenn ich den Aux 3 betätige. Aber die Diode von Aux 3 nach Licht vorne ist für mich unnachvolziehbar, und wie wird das linke vordere LED durch Aux 3 angesteuert damit es auch aufblendet?
    Ich weiss, habe davon noch nicht soviel ahnung, aber es kommt langsam, der Grundstoff nahmen wir zwar in der Schule durch, aber halt nur theoretisch und evt. mal mit einem ganz einfachen Beispiel.