Beiträge von lehcim

    Optisch waren die Liliput Fahrzeuge (kann nur von schweizer Fahrzeugen) sprechen sowiso eigentlich nie schlecht, auche ine Ae 4/7 oder ein NPZ (letzte Serie) oder die 600er A 3/5 waren im aussehen gut. Leider liesen die Laufeigenschaften zu wünschen übrig. Was mit dem Flirt angefangen hat setzt man jetzt sichtlich erfreut bei der 700er und hoffentlich auch beim Domino fort.

    Hallo Zusammen


    Am Samstag war bei Wemoba neben den Postwagen auch noch die A 3/5 ausgestellt. Das aussehen machte auf mich einen sehr sehr positiven Eindruck, auch das Fahrverhalten auf dem kleinen Testkreis fand ich gegenüber der alten Version (600er) sehr positiv, man konnt emit irh gemächlich fahren oder aber auch im normalen damaligen Schnellzugstempo bei beiden Geschwindigkeiten lief sie seidenweich. Auch die Zugkraft (Handgefühl) war meiner Meinung nach sehr gut.


    Hier ein par Eindrücke die ich mit meiner Kamera von der A 3/5 eingesammelt habe.


    [Blockierte Grafik: http://img266.imageshack.us/img266/2521/p9254879.th.jpg]


    [Blockierte Grafik: http://img214.imageshack.us/img214/6964/p9254883.th.jpg]


    [Blockierte Grafik: http://img827.imageshack.us/img827/1518/p9254887.th.jpg]


    [Blockierte Grafik: http://img214.imageshack.us/img214/6374/p9254884.th.jpg]


    [Blockierte Grafik: http://img687.imageshack.us/img687/6497/p9254901.th.jpg]

    Dafür müsste man die DPZ Steuerwagen umbauen, oder natürlich die Re 456 angleichen, was allerdings wenig Sin macht.


    Soviel ich mitbekommen habe, währen es Abänderungen am Steuerwagen im 4-stelligen Bereich, weiter würde die Möglichkeit bestehen, eine Dolmetschersteuerung in den Steuerwagen einzubauen.

    @ Mike

    Re 456 der RM sowie SZU:


    VST Name: VST III


    Loks: RM Re 456 142/143, SZU Re 456 542 - 547


    Vielfachsteuerbar mit folgenden Triebfahrzeugen: RM Re 456 142/143, SZU Re 456 542 - 547


    Steuerbare Steuerwagen: SZU Bt 984–987


    Re 456 BT:


    VST Name: VST III (jedoch eine andere Variante als bei der BT Re 456 eingebaut ist, andere Adernbelegung)


    Loks: BT Re 456 091 - 096


    Vielfachsteuerbar mit folgenden Triebfahrzeugen: BT Re 456 091 - 096


    Steuerbare Steuerwagen: SOB Bt 191 - 196

    Re 446 SOB (ex SBB Re 4/4 IV):


    VST Name: VST IIId (zur damaligen Zeit eine fast schon standart mässig verbaute Vielfachsteuerung bei der SBB)


    Loks: SOB Re 446 015-018


    Vielfachsteuerbar mit folgenden Triebfahrzeugen: Re 446 015-018, SBB Re 4/4 II, SBB Re 6/6, RBe 4/4, RBDe 4/4 (mit den oben genannten Einschränkungen), DSF WM BDe 4/4 2, BLS Re 465. Das währen so die grundlegenden Fahrzeuge, es geht eigentlich jedes Fahrzeug, dass Vielfachsteuerung IIId unterstützt, bzw. eingebaut hat.


    Steuerbare Steuerwagen: SOB Bt 191 - 196 (Diese sechs "Re 456 Voralpen Express Steuerwagen" besitzen einen Dolmetscher, diese Dolmetschersteuerung erlaubt es, Loks wie z.B. einee Re 446 oder eine Re 4/4 II damit Fern zu steuern.), SOB BDt 197 - 199 (ohne Dolmetschersteuerung), SOB NPZ ABt, SBB EW I BDt, SBB EW II BDt, SBB ABt NPZ, eigentlich jeder Steuerwagen der eine IIId VST unterstützt.

    Zitat

    Werdem die Loks abgebrochen, an eine andere Bahngesellschaft verkauft oder an einen Verein übergeben?

    Ne zum Abbrechen sind die Loks noch zu jung und haben vor allem zu wenige Kilometer, soweit ich weiss läuft der Mietvertrag mit der RM heute BLS RM AG im Sommer aus, die Loks nützen der SOB nichts mehr, deshalb sollten sie weg kommen.


    Soweit man bei der SOB bzw. deren angestellten hört, werden die beiden Loks an die SZU verkauft, die SZU kann dann die beiden Re 450er wieder an die SBB zurückgeben (diese haben davon eh zuwenig) und dann könnte die SZU mit den Re 456 an den DoSto Pendeln fahren (technisch möglich). Ob dies wirklich so kommt weiss ich momentan noch nicht zu 100%.

    @ Bm 6/6


    Wüsste auchnicht gerade wo man das Dach im Original schlau fotografieren könnte. Fallst du sonstige Fotos benötigst kannst du mir mal schreiben, wohne an der SOB Strecke und kann somit schnell mal Fotos machen gehen, mache ich vor allem gerne wenn sie zu einer weiteren Lok für die tolle BT Route im TS dienen :)


    @ Mike C


    Zitat

    Im VAE Verkehr kommen Heute bis 3 Re 456, 2 Re 446 und 1 Re 4/4II zur Dienst.

    Nicht ganz, Hauptsächlich sind 4 Re 456 und 2 Re 4/4 II im VAE Dienst. Eine Re 456 ist an der Reserve Komp, die 6 Re 456 ist als Reservelok. Momentan ist jedoch wegen einer Re 456 Revision und der Jubi Lok (die noch nicht fährt) die Re 446 018 als Reserve eingeteilt.
    Normalerweise machen dies aber die Re 456.
    Die beiden ex RM Re 456 142 und 143 sind praktisch nicht mehr im Einsatz, die Ostwind macht manchmal noch Schubleistungen von Goldau her, momentan fährt sie ein wenig mit dem Spurpflug herum (weil sie zum Schieben nicht sehr gut geeignet ist) die ex RM Re 456 142 ist praktisch nicht mehr im Einsatz, sie steht in Herisau (auf den Sommer sollten beide von der SOB wegkommen)


    Die beiden Re 456 (zumindest die 142 hat auch schon Ersatzzüge gezogen) im VAE könne sie nicht eingesetzt werden, da sie nicht die gleiche Vielfachsteuerung wie die 6 SOB Re 456 besitzen.


    Re 446:
    Eine Re 446 ist jeweils am Zürizug (ex Gipfeliexpress) diese macht jeweils auch den Mittagsgüterzug EIS - Pf - EIS. Eine Re 446 macht jeweils am Abend den Postzug von Chur in Richtung Frauenfeld, die beiden anderen sind Reserve, bzw. mit dem einten BDe 4/4 als Schubloks eingeteilt.

    Zum POM Programmieren noch ein kleiner Hinweis.


    Viele Stationen wie die Ecos, Zimo, Lenz, Uhlenbrock unterstüzen dies. Jedoch gibt es immer einen leinen Ruck wenn man die Lok programmiert. Ich meine gelesen zu haben das die Ecos noch eine andere programmierart unterstützt, so wie es bei der CS 2 von Märklin machbar ist. Sprich man programmiert nicht den Decoder sondern ändert die Parameter an der Zentrale bei der jeweiligen Lok, nimmt man nun die Lok an einen anderen Ort bzw. stellt sie beim Kollegen auf die Anlage läuft sie wieder mit den normalen Decoder parametern.

    Merci für deine Erläuterungen, wir habe nur auf einer Kurvenreichen Strecke probiert, aber das verhalten stellt sich in etwa gleich mit demjenigen das ich festgestellt habe, nächste Woche lassen wir die Lok nochmals laufen diesmal mit überbrückung der Wiederstände.

    @ Hans - Rudolf


    Zitat

    Ich habe nach einem Muster im Forum den Decoder programmiert, es funktionierte nicht ganz einwandfrei, dass nur ein Führerstand leuchtete.

    Ok, eines der Muster habe ich gemacht und habe es leider auch nicht hingebracht.

    Zitat


    Auf dem Lokprint habe ich bis jetzt gar nichts abgeändert, also keine Ueberbrückungen gemacht oder Widerstände oder Drosseln entfernt oder ausgewechselt.

    Dies ist jedoch sehr interessant, bei uns kam die Lok alleine nur gerade Knapp den die Steigung hinauf (10-15 Promille) sie wurde einfach um etwa die hälfte langsamer.

    @ Hans-Rudolf


    Zur Führerstandsbeleuchtung: Funktioniert sie bei dir schön, sprich nur ein Führerstand beleuchtet?


    Zur Zugkraft: Du sagst die Lok ziehe 10 Wagen ohne Probleme, aber auch nur mit der hier genannten Änderung an den Wiederständen oder?

    @ Cebu Pazific

    Zitat

    Da zwei völlig unterschiedliche nicht passende Verzahnungsprofile ineinander greifen und zudem massiv zu viel Spiel aufweisen kann sich unter Last ein solcher Murks durchaus verklemmen, als Fehler würde ich das ohne genaue Prüfung auf keinen Fall ausschliessen.

    Das ist mir schon klar, dass wen die Lok im Allgemeinen keine Kraft hat das mit den schräg und Geradeverzahnten Zahnräder etwas zu tun hat, das spiel kommt ganz klar auch von dort her, hätte man weniger spiel würde das Getriebe vermutlich klemmen.


    Aber es geht ja darum, dass die Lok im Analgo bereich 10 Wagen zieht und im Digitalbetrieb den gleichen Zug bei rund 20 Promille weniger nicht mehr ziehen mag. Daher glaube ich schon eher das es mit den drosseln zu tun hat und nicht mit dem Getriebe. Wenne s das Getriebe währe würde sie vermutlich Analgo sowie Digital gleich viel Kraft haben.

    @erwa 20

    Zitat

    Wenn ich mich richtig erinnere wird mit dem Umbausatz von SB nur der Motor durch einen anderen Typ ersetzt, das Getriebe bleibt so wie es ist. Damit ist die Hauptursache für die bescheidenen Fahreigenschaften immer noch vorhanden daher lohnt sich meiner Meinung nach ein solcher Umbausatz nicht wirklich.

    Ich denke nicht, dass das Getriebe daran schuld ist, dass der Motor stehen bleibt wenn man die Teleskopwagen den Berg hoch ziehen möchte. Das Getriebe wird erst dan zur Ursache wenn man die lok langsam laufen lässt, oder wenn ein Zahnrad kaputt geht, aber mit dem stehen bleiben des Motors hat es sicherlich nciht viel zu tun. (Ausser wenn das Getriebe natürlich schon beschädigt währe dann sieht es anders aus.)
    Zudem das ruckeln bei langsamer fahrt empfind eich nicht gross als stöhrend, dies kann man im Digitalbetrieb auf ein Minimum reduzieren.


    @ Terry
    Merci für deinen Tipp, muss dies sobald unsere eigene Anlage mal läuft ausprobieren.Aber bei dem was man hier so liesst bringt es anscheinend etwas, weil Analgo zog die Lok auch 10 Wagen) Zudem mache ich das bei bemo ja eigentlich auch, nur ist es dort bereits auf der Analgo platine drauf die man weg nimmt.


    @ Andreas
    Ich denke sie ist somit vergleichbar mit einer AC Roco Re 4/4 II

    Hallo Zusammen


    Mangels Anlage konnt ich bis jetzt noch keine Testen, gestern ging ich dann zu meinem Kollegen, er hat WS und seine am Dienstag holen können.


    Er hat im gross und ganzen drei Steigungen, die Flachlandstrecke hat in etwa 10-15 Promille Steigung, die Bergstrecke rund 25 Promille, die Auffahrt zum Depot rund 50 Promille.


    Ich habe die Lok auf die Schienengestel und war zuerst mal erstaunt darüber, das im WS-Bereich die Lichtansteuerung (3-0 und 3-1) einwandfrei Funktioniert (schade das man da nicht ab Werk im GL Bereich einen Zettel hinein legen konnte mit den entsprechenden CV- Abänderungen die man vornehmen sollte wen man sie digitalisiert) Leider ist auch im bereits Digitalisierten WS Modell die Führerstandsbeleuchtung so das beide brennen, aber naja damit kann ich leben muss sie ja nicht einschalten. Danach habe ich der Lok 9 Teleskopwagen von Roco angehängt. Die Lok fuhr im Digitalbereich sehr weich an und hielt auch sehr weich, man musste sehr genau hinschauen, dass man das sehr grosse Zahnspiel sieht, das sich bemerkbar macht bei langsamfahrten. Ich lies die Lok im Flachlandbereich laufen, ernüchternd, ich fuhr mit der V Max los, in der 15 Promille Steigung hatte die Lok noch etwa die Hälfte der Geschwindigkeit, berg ab dan fast das doppelte. Dann lies ich die Lok die 25 Promille Steigung hoch, dort musste ich dann mit einer Schublok nachhelfen, sie kam alleine nicht den Berg hoch. Dann nahm mich wunder wie die Lok alleine fuhr, man sah schon deutlich, dass die Lok alleine im 15 Promille Bereich ca. 1/4 langsamer wurde, bergab dan wieder schneller, und die 50 Promille rampe kam sie alleine gar nicht hoch.


    Mir ist aber auch aufgefallen, dass die Lok kein bisschen mit den Rädern durchdreht, wie das bei der Belastungsgrenzen von HAG, Roco oder z.B. Märklin Loks der Fall ist. Mir kam es eher so vor als ob die Lastregelung nicht richtig funktioniert. Also haben wir einen neuen Decoder eingebaut, auch hier wieder das selbe.


    Deshalb meine Frage: Ist der Motor an der Leistungsgrenze sprich der Decoder kann Ihn gar nicht mehr mehr in die Höhe regeln, oder müsste man allenfalls den Decoder umprogrammieren (wenn ichs jetzt richtig im Kopf habe kann man bei ESU auch die Lastregelung im Decoder abändern wird glaube ich bei HAG Modellen auch so empfohlen müsste da aber genaueres nachschauen gehen)?


    Bei Roco, HAG usw. Modellen ist es ja oft so, das der Motor noch genügend Kraft hätte, die Lok aber nicht mehr Adhesion auf die Schienen bringt, Sand im H0 bereich währe doch was :) Bei der RR BLS Re 425 kommt es mir aber wirklich so vor, dass in erster Linie der Motor zu schwach ist.


    Fazit: Ich bin nachwievor der Meinung, dass die Lok äusserlich einfach Top ist, auch der Preis von rund 320.- ist für eine Metall Lok absolut akzetabel (Ich weiss jeder hat seine eigene Meinung, jedem wird man es eh nie recht machen können, aber wenn man ein par kleine Kompromisse eingeht ist die Lok äusserlich absolut akzetabel). Leider macht die Schlechte Laufeigenschaft (insbesonders die viel zu kleine Zugkraft) die Hauptfreude am Modell kaputt, vor allem wenn ich an die Ce 4/4 und die eventuell vieleicht mal weiter folgenden Modelle von Rivarossi denke, ich werde bestimmt kein Modell mehr vorbestellen, jedes zuerst im Laden testen bzw. Testberichte abwarten und dann entscheiden.

    @ Cebu Pacifik
    Sorry, habe drei Seiten nach hinten geblättert und diese gelesen, dachte mir schon, dass dies jemand schon erwähnt hatte, aber ja man kann nicht immer alle Foren Themen zu 100% mitverfolgen. :)

    Hallo Zusammen


    Zumindest gedanktlich wahr die Firma HAG beim produzieren des GTW 2/6 (RABe 526 758-8) schon mit den Gedanken beim GTW 2/8. Den rein theoretisch hat jeder von euch einen GTW 2/8, wer mir nicht glaubt, schaut mal an was für ein GTW im Original diese Nummer trägt, es ist der Sarganser und dies ist ein GTW 2/8, hier ein Beweisfoto.

    Zitat

    Was soll daran bitte genial sein, ein Arnold Tm ist kleiner und viele Spur Z Lokomotiven haben deutlich weniger Platz für Motor und Getriebe.

    Da muss ich dir recht geben, aber im H0 Bereich ist es nicht alltäglich. Vorallem habe ich wenige so kleine Fahrzeuge gesehen die so gut laufen. Hätte mir das ganze eigentlich viel ruckelhafter vorgestellt. Wie die kleinen Rangiertraktoren halt sind.
    Unserer läuft auch schön leise, dies ist aber schon fast negativ als positiv, aber das ist klare Ansichtssache.