Beiträge von litra_eg

    Die Re 6/6 macht ja schonmal einen brauchbaren Eindruck, auch wenn ich sie nicht gegen eine Roco tauschen würde ;)


    Da ich die Roco mal hatte, würde ich selbst eine Gleiswarze gegen dieses Modell tauschen (bitte keine Angebote, bitte nicht mehr anrufen, ich habe Hag-Re-6/6 und die Roco schon lange über die Bucht entsorgt).


    Roco hat tolle Modelle, etwa meine heute erhaltene 152 (Weihnachtsgeschenkgutschein, milde aufgestockt), die vom Allerfeinsten ist, aber die Re6/6 gehört imho nicht dazu.


    Außerdem sollte die Märklin-Lok erstmal da sein, bevor man Vergleiche zieht, finde ich.

    Hallo zusammen,


    schade, die Neuheiten mit einem "WoooW-Effekt" bleiben aus. Ein paar Formvarianten die noch interessant sind, aber mehr nicht...wird ein günstiges Roco-Jahr :)


    Grüße Andreas


    Ist zwar keine CH-Neuheit, aber mein persönlicher "Heiliger Gral" wird endlich gefertigt: der DB VT12.5. Als nicht-Schleswig-Holsteiner kannst Du die Bedeutung dieses Zuges nicht einmal ansatzweise ermessen. Er kommt. :thumbsup::thumbsup::thumbsup::thumbsup::thumbsup:


    Hier wird der Kopenhagen-Express für den Teajekt über den Großen Belt von/nach Gedser in Großenbrode Kai verladen:


    [Blockierte Grafik: http://www.burgaf.de/burgaf/faehrverkehr/gro_ged/gro_ged_07.jpg]


    Merci Roco. All is forgiven.

    Ich finde, mit den schlechten Erfahrungen aus der Friedenszeit (so hiess das bis 1989 da drüben) die jetzige Piko abzuwatschen, ist unfair. Sowas riecht schrecklich nach Sippenhaft.
    Neben dem unzähligen Hobby-Kram, für welches ich selbst mich nicht begeistern mag, ...


    Och, der Desiro, die 180, die Kalkwagen, aber auch die Kalkwagen, die (Hobby-) 246 oder der (Hobby-) Hondekop sind doch gut.


    Piko wegen der Ost-Vergangenheit nicht zu kaufen finde ich genauso albern, wie Märklin zu boykottieren, weil man Adams und Gaugele nicht abkonnte. Oder weil man koi Schwobe mog - de schwäddse immr so komisch.

    Wartet doch erst mal ab, was da kommt. Ich erwarte Gutes, scheinbar hat Märklin trotz oder wegen der Insolvenz die Kurve gekriegt.


    Märklin bzw. Trix-Modelle sind mir mittlerweile lieber als die heutzutage doch oft sehr enttäuschenden Loks und Wagen von Roco. Wenn die in Göppingen so weitermachen wie derzeit, wäre das schön.


    Davon aber jetzt mal abgesehen: bloss, weil die derzeit in Zeitschriften und Foren vorherrschende Meinungshoheit diejenigen Modellbahner belächelt, die R1 und M-Gleis verbaut haben, heisst das noch nicht, dass an dieser Gruppe kein Geld zu verdienen wäre; ausserdem haben diese Modellbahmer wahrscheinlich mehr Spass an ihrem Hobby als diejenigen, die die Grashalme einzeln ins Schotterbett kleben. Mal zum Nachdenken: wieviele Modelle verkauft z. B. Lenz, um einen der Lieblingshersteller einschlägiger Märklinbasher anzuführen, und wieviel verkauft Märklin?


    Wenn nun noch die Puffer etwas niedriger...? Nur ne Idee.

    Hi Nico(la)!


    Ich vermute mal, daß die Roco-Loks in AC sind, also Schleifer drunter haben? Wenn ja, kannst Du jeden handelsüblichen Decoder nehmen, der entweder Märklin-Motorola oder mfx "versteht". Die Decoder werden in die Schnittstellen gesteckt - das orange Kabel in die markierte Ecke - und Du kannst Dich dran machen, die Decoder zu programmieren (vorher die Umschalter natürlich rausziehen, sie sollten nur gesteckt sein). Falls es Gleichstrommodelle sind, müßtest Du noch den Schleifer drunterbauen - schreib einfach, wenn Du dazu noch Infos brauchst.


    Bei den Decodermarken hat jeder so seine Präferenzen. Persönlich mag ich z.B. die ESU Lokpiloten, und mit Uhlenbrock und Tams kannst Du mich jagen. Da hat jeder seine eigenen Vorlieben, wobei imho Lenz und ESU gute mittelpreisige Decoder darstellen . Zimo kann mehr, sagen manche, kosten aber auch mehr.


    Du brauchst auch noch ein Fahrpult für Digital. Für den Anfang würde ich persönlich vorschlagen, daß Du Dir billig eine Mobile Station aus einer geschlachteten Anfangspackung kaufst. Die hat zwar gewisse Einschränkungen, besonders bezüglich der Zahl der gleichzeitig zu betreibenden Loks, ist aber imho für den Einstieg gut geeignet.


    Bei den Hag-Loks muß ein wenig gelötet werden, und ggf. ein Permanentmagnet eingebaut werden. Da ich DC-Bahner bin, überlasse ich hier lieber denen das Feld, die mehr von der Materie verstehen.


    Gruß,


    Thomas


    Noch aus Zeiten des (un)seeligen Zwangsumtausches beim Besuch der "DDR" steht auf unserem Dachboden eine ganze (grosse) Kiste mit Piko-Teilen.


    Hö hö hööööö!!!! Die fümmunzwanzich Maak pro Tag und Nase Eintrittsgeld für die Täteräää? Dafür durfte man die Eingeborenen auch in freier Wildbahn sehen und sogar füttern. Ich durfte nicht rüber, da Vater Berufssoldat und keine Verwandschaft "drieben" - aber meine Klassenkameraden haben nach den Ferien immer sehr viele City- und Karat-Platten doppelt gehabt, die sie dann im Freundeskreis an den Mann oder die Frau bringen wollten.


    Modellbahn hat mir nie jemand mitgebracht, das gab es wohl in den Käffern, wo der Stammbaum meiner Kumpels und Kumpelinen Wurzeln hintrug, nicht. War aber auch kein Schaden, wenn ich so sehe, was der VEB Piko so schönes hergestellt hatte.

    Das ist nun die Rache der Ostdeutschen dafür, wie sie bisweilen in der Schweiz behandelt werden! :whistling::shock::twisted::twisted::twisted:


    Dennoch, der Durchschnittsmodellbahner wird sich einen Hag-GTW nicht leisten können und wollen. Die ganz Angefressenen, klar, die ja. Die wissen, was ein Hag-Modell kann und wert ist. Jemand, der "nur mal spielen" will, hat dieses Geld nicht über. Das soll nicht heißen, daß der Hag-GTW den geforderten Preis nicht wert wäre, sondern lediglich, daß nur wenige ihn bezahlen können.


    Da wäre ein Piko-Modell eine Alternative. Es bleibt zu klären, ob das Modell im Hobby-Segment, welches leider (Taurus, 218) nicht ganz über alle Zweifel erhaben ist, dafür aber billig, oder im Normalprogramm, welches (Desiro) sehr gut gemacht ist, aber leider auch mit deutlicheren Preisschildern versehen, erscheinen wird. Letzteres könnte dann auch die Zielgruppe von Hag ansprechen.


    Erstmal jedoch ist nur eine Absicht erklärt worden.Und wenn ihr bedenkt, wie lange es die Silberlinge bis ins Regal gebraucht haben, dann braucht sich Hag keine Sorgen machen. Zumal: welches Hag-Modell gibt es denn nicht auch von einem anderen Hersteller? Ae4/4 und Re4/4 der BLS: Roco, Lima, Hornby. Re6/6: Roco, bald Märklin. Re4/4": gut mit zwei Pantos keiner, mit einem Roco. Re460: so ziemlich jeder hat sie. Und hat das Hag nun geschadet? Eben. :thumbup:

    Matthias,


    Deine Behinderung ist sicher schlimm. Davon aber reden wir nicht. Mal davon abgesehen: worin besteht denn Deine Behinderung?


    Uns geht es davon, daß wir über materielle Güter wie Modellbahnen schreiben, während andere Menschen Probleme haben, satt zu werden. Und dadurch stigmatisiert werden, die Freunde sich abwenden, umso verzweifelter die Situation wird.


    Da wirkt, und ich meine nicht (nur) Dich, sondern auch manch Geizgeildeutschen und -schweizer in anderen Foren, das Gejammer über hohe Modellbahnpreise wie Hohn.


    Wir sollten froh und dankbar sein, daß wir uns unser Hobby mehr oder weniger leisten können, aber dabei nicht ausverschämt werden.

    Ich empfehle dir diesen Artikel zur Lektüre. Was wirkliche Armut ist, davon hast du keine Ahnung, du hast sie garantiert noch nie mit eigenen Augen gesehen, geschweige den erlebt. :!:


    Ich hab hier auch noch einen Link, der einem die Tränen in die Augen treibt. Es ist, wie auch bei der von Dir verlinkten Geschichte, so traurig, weil es sich da um Kinder handelt. Kinder sollen glücklich und ohne Sorgen aufwachsen, der Ernst des Lebens kommt noch früh genug.


    Wenn man diese Geschichten nimmt, Matthias, dann - sorry wegen der harten Worte - jammerst Du auf ziemlich hohem Niveau.

    Ich möchte noch ein Beispiel bringen, grade zu Weihnachten.


    Meine Mutter ist Rentnerin, und daß die Renten in Deutschland nicht allzu hoch sind, dürfte bekannt sein.


    Auf dem Gabentisch lag für mich ein ACME-ÖBB-Eurofimawagen. Trotz des (für schweizer Verhältnisse, wenn ich Matthias glauben darf) minimal geringen monetären Wertes bedeutet mir dieser Wagen mehr, als wenn da nun eine Super-Duper-Halbtaxabo-Re-4/4" gelegen hätte, die sie sich vom Munde hätte absparen müssen.


    Ich neide den Großverdienern nichts, aber ich möchte mein Leben auch nicht mit deren tauschen. Ich möchte Zeit haben, mein Leben - soweit möglich - zu genießen, ohne stets auf dem Sprung zu sein und unter Strom zu stehen. Ich möchte auf einer Fahrt anhalten können, die Blumen und Wiesen bewundern, statt an zwei Handys gleichzeitig zu verhandeln und auch noch aufs Navi achten zu müssen.


    Dafür verzichte ich lieber auf Luxus, zumal solchen, der zum Leben nicht notwendig ist.


    Schau: es muss in Deutschland und der Schweiz niemand hungern, es hat die Mehrheit ein Dach überm Kopf, Kleidung, und verdursten tut auch niemand. Wir können Ärzte in Anspruch nehmen, wir haben eine gewisse Bildung und einen gewissen Lebensstandard (in CH mehr als in D, aber klagen kann, denke ich, kaum jemand). Das ist für mich Grund zur Zufriedenheit und zur Dankbarkeit.


    Wenn da nun das Sahnehäubchen in Form einer roten Kantonslok (die ich seeehr gerne hätte... am 2.8. habe ich übrigens Geburtstag, nur mal so :love: ) fehlt oder verspätet eintrifft, dann ist das doch nicht schlimm.

    Matthias,


    viele Hobbyfreunde haben nicht einmal die 3.000 sfr/Monat. Nicht zuletzt deswegen sind die Hobbyloks von Märklin oder Piko so erfolgreich.


    Ohne das Märklin-Fass nochmal aufmachen zu wollen, aber bei den Insolvenzen spielen andere Faktoren mit herein. Märklin schreibt offenbar derzeit eine schwarze Null, vielleicht sogar einen kleinen Gewinn - aber: die Bankkredite werden derzeit nicht bedient. Das deutet darauf hin, daß die Kapitaldienste viele Firmen - nicht nur in der Modellbahnbranche - überfordern.


    Aber muß man wirklich alles haben? Ich kenne Hartz-IVler, die glücklicher sind, als manch ein Millionär. Glück hängt nicht von materiellem Wohlstand ab.


    Und wem neue Modelle zu teuer sind, der kann, wie Roger schon geschrieben hat, zu Occasionen greifen. Oder lange genug nach einem Modell suchen (z.B. die Memoba-Aktion mit Hag-Re460ern für 125 Euro). Da kann man schon an eine Qualitätslok zu Hobbymodellpreisen kommen.