Beiträge von litra_eg

    hä kan ich was dafür was ich habe


    Matthias,


    versteh ich jetzt nicht, was Du mir/uns sagen willst.


    Trotzdem, Schwenk nach Norden. Da ich mich von meiner Lebensgefährtin getrennt habe, werde ich bis Ostern umziehen wollen. Das kostet. In absehbarer Zeit werde ich wenig Geld für neue Modelle haben. Eigentlich so richtig gar keins.


    Auch darüber habe ich mit Freunden letztens diskutiert, und eine frühere Studienkollegin meinte, eigentlich hätte ich doch längst genug. Und sie hat Recht. Ich kann nicht mal alles auf einmal auf der Anlage haben. Die Modelle sind sicher schön, und es kommen auch immer wieder schöne heraus, aber "brauche" ich die? Sie sind kein "must-have", sie sind ein "nice-to-have", ein schöner Luxux, bei dem ich gut erstmal auf Neuanschaffungen verzichten kann bzw. diese ganz bewusst plane.


    Mit dem, und ich glaube, das geht den Meisten hier so, was ich habe, kann ich voll zufrieden sein. Selbst, wenn der Neuanfang aus Teppichbahning bestehen wird. Ich habe und kaufe die Modelle für MICH, nicht um dem Händler oder Hersteller zu helfen, oder vor anderen Modellbahnern anzugeben, sondern, damit ICH zufriedener bin. Und dafür müssen es nicht viele teure Modelle sein. Weniger ist manchmal mehr.


    Und ich kaufe mir ein Modell, bei dem ich Vorbehalte habe, lieber nicht, und dafür eins, mit dem ich uneingeschränkt zufrieden sein werde. Ersteres habe ich früher manchmal gemacht; die meisten dieser Modelle landeten schlussendlich in der Bucht.

    Matthias,


    ohne Dir zu nahe treten oder gar Vorschriften machen zu wollen, aber ich finde Deine Beiträge recht schwer zu lesen und zu verstehen.


    Es wäre nett, so ein wenig Groß-/Kleinschreibung und Satzzeichen zu verwenden. Merci! :)


    Ansonsten habe ich die Erfahrung gemacht, daß es sich eher lohnt, auf etwas "Besseres" zu sparen, als billig zu kaufen. Wie sagt der Fischkopp: "De Kniepige betohlt tweemol!"


    (Der Geizige zahlt zweimal)

    Logisch, auf HAG darf man ja hier nicht hauen !!! :D


    Hi,


    bringt ja auch nichts. Hag ist eine bekannte Größe, daß die älteren Modelle nicht maßstäblich 1/87 sind, ist hinreichend bekannt, ebenso, wie man Kritikpunkte wie z.B. die Stromabnahme bei älteren DC-Modellen behebt.


    Das Problem mit Märklin sehe ich woanders: jahrelang hat diese Firma in übelster deutscher Tradition auf "dicke Hose" gemacht, kam überheblich rüber ("Innovationstaktgeber"), hatte eine in meinen Augen unerträglich arrogante Kommunikation, angefangen bei Herrn Gaugele, dann gab es noch Bohrmaschinen-Adams und Müllermilch-Dietz (der mit der Suite im Schlosshotel), die einem erzählten, wie sehr Sammler auf Märklin abfahren, daß Märklin das Beste, Schönste und Tollste ist, was es bei der Modellbahn gibt - und alles aud wertigem Metall made in Germany. Teilweise zog sich diese Arroganz bis in die Fangemeinde hinein (nein, Günther, Du gerade nicht!).Was damals bei der Roco-Insolvenz teilweise an mit Schadenfreude vollgesogenem, selbstgerechten verbalem Geifer in die Foren troff, war peinlich. Und unangemessen.


    Man hielt sich für unverwundbar. War es aber nicht. Und nun treten viele derer zurück, die vorher angerempelt worden sind. Das tut weh, jetzt, wo man selber am Boden liegt. Hinzu kommt, daß viele Fans der Marke inzwischen dahintergestiegen sind, daß eben nicht alles Gold ist, was glänzt, daß es Qualitätsprobleme gab und gibt, daß es teilweise bessere Modelle gibt, daß Gaugele in Bezug auf China eine eigene Variante der Wahrheit kolportiert hatte, daß man mittlerweile bei Zinkpest-Köfs nicht mehr kulant ist... das alles bremst, trotz "Solidaritätskäufen", die Kauflust. Und so lassen sich die Schiffe, Feuerwehren und sonstwas aus Blech nicht mehr absetzen. Die Marke ist beschädigt. Blech made in Germany ist cool. Blech made in China nicht ganz so. Zumal zu den aufgerufenen Preisen.


    Das ist imho der Grund, warum nicht nur hier auf Märklin teilweise rumgehackt wird.

    Nein,ich habe keine Sorgen. Nur HAG könnte welche bekommen, falls jemand nicht einverstanden sein sollte, was ich nicht für HAG hoffen möchte.Ansonsten: keine schlechte Idee !


    Du hast schon den Vermerk "Design kann variieren" gelesen? Im übrigen greift iirc auch in der Schweiz das Recht aufs eigene Bild dann nicht, wenn die Person(en) lediglich Beiwerk einer Szene ist, die das Hauptmotiv darstellt. Und abgesehen von den Brüdern Gahler wird hier primär die Fertigung dargestellt, und nicht die Arbeiter als Individuen.


    In Mörschwil kann man also beruhigt schlafen, zumindest solange, bis irgendwann mal bei einem Event ein blauer Modus mit "H"-Kennzeichen und viel Senf im Kofferraum auftaucht... ;(

    Aha? Ist das allgemein in der Schweiz bzw. SG unüblich, oder eher eine Befindlichkeit des Hag-Grilleurs? So, wie man hier in Hannover durchaus den Wunsch nach Ketchup zur Wurst äußern darf und die gewünschte Zuckerpampe auch erhält, während das in Hamburg deutlich anders aussieht - außer einem Spruch bekommt man da nix, zumindestens keinen roten Glorz für die Wurst - , und ich bei identischer Frage in Kiel Gewalttätigkeiten ("Kätschapp? Auf Maul kanssu kriegn! Kätschapp zu moine Wurss...grmbl...) nicht völlig ausschließen mag (Senf geht aber in allen drei Städten)?

    Bin ich auch für.


    Ich halte es für ungeschickt, ein so deutlich unterschiedliches Preisniveau zwischen den Bekleidungsstücken aus dem verlinkten Artikel zu fordern (bzw. so sehr viel mehr Geld für Hag-Modelle in D). Die jeweiligen Käufer in D bzw. CH können schließlich rechnen, und wenn ihnen das Ergebnis der Berechnung nicht gefällt, sinkt auch das Vertrauen in das in Frage stehende Produkt.


    Ein Satz zu "Gammelfleisch" sei dennoch erlaubt: wir essen nicht viel Fleisch, und kaufen daher entweder beim besseren Metzger vor Ort, oder gleich direkt beim Biobauern. Das kostet zwar ein klein wenig mehr, aber ich bin mir sehr sicher, daß wir, seitdem wir so verfahren und (nach dem REAL-Skandal hier in der Gegend) nur noch in Ausnahmefällen unser Fleisch beim Supermarkt bzw. Discounter kaufen, kein Gammelfleisch mehr gegessen haben. Auch bzw. gerade bei Lebensmitteln ist Geiz nicht geil.

    Günther,


    das ist gut - ich spiele zwei Scheine NDR Bingo Umweltlotterie jedes Wochenende. Also haben wir unsere Chancen gut diversifiziert.


    Wenn ich gewinne, wird der Lieferwagen nach Mörschwil nächstes Jahr gesattelt, und zur Strafe für gewisse Unhöflichkeiten ("Gammelfleisch") gibt es beim nächsten Hag-Fest Bratwürste von Ludowig. Oder schöne Hannoveraner Boullionbratwürste vom Wurst-Basar. Mit Bautzener Senf aus den fünf teuren Bundesländern.


    Damit kochen wir Herrn Gahler dann weich und handeln ihm gewisse Hag-Bestände (weiße Sticker Du, gelbe ich) kostengünstig ab. Selbstverständlich wird mit den schweizer Forumsfreunden geteilt - wir lassen uns schließlich nicht lumpen!


    Alle übrigen bekommen ihr Geschenk von uns nur, wenn sie sich einen längeren Vortrag über die Meriten von Roco-, Hornbyrossi-, Lin Wang Teng- und VEB-Plaste-und-Elaste-Modellen auf einer bestimmten Alpenbahn unter Berücksichtigung der Gründe, weswegen Hag-Loks nicht eingesetzt werden, antun. Was den deutschen Zoll angeht, so schlage ich den Einsatz von niederländischen Hobbyfreunden mit ihren Wohnwagengespannen vor. Die können dann die besaubernde deutsche Soll in schonstes Rudi-Carrell-Deutsch anmotzen, bis die genervten Zöllner nur noch ihre Ruhe haben wollen und die Holländer durchwinken.


    Ich hätte da zur Not auch noch polnische Freunde... :D:D:D

    Erwischt! Du hast soeben ein weiteres Vorurteil bestätigt was in der Schweiz gängig ist. Man darf Deutschland nicht kritisieren, manche werde dann sauer :)


    Beat,


    es gibt einen Unterschied zwischen "kritisieren" und "ewig drauf herumhacken".


    So, und nun widme ich mich den Resten meines Gammelfleisches (vom Biobauern einen Ort weiter - aber das glaubt mir eh niemand, daß es hier in D gute Lebensmittel gibt). Und überlegt Euch doch mal, wie Schweizer auf deutsche Kritik reagieren - die sind erfahrungsgemäß noch mehr am Ausrasten, als wir. ;)


    Das hält mich dennoch nicht davon ab, dann, wenn es mir angemessen erscheint, Waren und Dienstleistungen von außerhalb zu beziehen; sei es EU-Ausland, China, die USA, oder die Schweiz. Bayern aber eher nicht.

    Gian,


    mir ging es lediglich um die wirtschaftliche Seite, und weniger um eine Qualitätsdebatte, inwieweit EU-Fleisch schlecht ist.


    Die Schweiz schottet sich wirtschaftlich vom Rest der EU ab; die Gründe hierfür sind sicher vielschichtig. Inwieweit jedoch eine der Auswirkungen dieser Abschottung gefühlt höhere Preise in der Schweiz sind, vermag ich nicht nachzuweisen, vermute aber, daß die Abschottung da mit hereinspielt.


    Im Übrigen wäre es uns Deutschen gegenüber sehr angemessen, wenn in Zusammenhängen wie diesen nicht immer lediglich auf Deutschland herumgehackt würde. Die Lebenshaltungskosten in Frankreich, Österreich und Italien sowie die Qualität der dortigen Lebensmittel wären es sicher auch wert, mit schweizer Verhältnissen verglichen zu werden. Nicht immer bloß auf Deutschland einprügeln; die Schweiz ist eine Insel im Meer der EU-Staaten. Da immer nur auf einem, dem "Lieblingsgegner" herumzuhacken, ist etwas lästig. "Annoying", würden die Bewohner eines anderen EU-Mitgliedsstaates sagen. :)

    Nun hat Rrailfan doch noch sein Gutes gehabt: meine HAG-Lok-Sammlung hat sich um eine schöne 280er - zu sehr fairem Preis - vergrössert.


    Jetzt siecht der Kerl malade im Bett rum, aber für Loks in Österreich kaufen, da het er noch Kraft zu! Das ist wahre Liebe zur Modellbahn (oder Günther hat sich gedacht, im Moment hat meine Frau Mitleid, da komme ich mit dem Kauf durch...) :D


    Welche hast Du denn gekauft?

    Wobei man nicht vergessen sollte, daß z.B. die Lebensmittelpreise deswegen höher sind, weil die Schweiz zum Schutz der eigenen Hersteller Importbarrieren aufbaut.


    So werden die schweizer Bauern vor billigem EU-Rindfleisch geschützt, aber um den Preis eines höheren Preisniveaus.


    Da ich die schweizer Gesetze diesbezüglich nicht gut genug kenne, weiß ich nicht, inwieweit neben der Einfuhrumsatzsteuer noch weitere Einfuhrabgaben die in der Schweiz verkauften Waren belasten.

    Was soll denn bitte am Roco Modell falsch sein?


    Ich will zwar niemandem seine Freude am Roco-Modell verderben, aber:


    - die Frontgriffstangen sind zu dick und in der falschen Höhe angebracht
    - die Frontlampen unten haben nicht die feine schwarze Linie drumherum
    - die Bahnräumer/Schneepflüge sind von der Form her daneben und am Drehgestell statt am Rahmen befestigt
    - das Getriebe reicht sehr weit nach unten
    - die Führerstände haben die falsche Farbe
    - die Lok wirkt zu "schmal"
    - die Sandfallrohre verschwinden trotz Klebstoff ins Nirwana
    - die schwarze "Maske" an der Front ist nicht schräg gedruckt
    - die seitlichen Frontgriffstangen stehen nicht vom Lokkasten ab


    EDIT:
    - das Fernlicht, das digital geschaltet werden kann, ist auch nicht ganz koscher


    Hinweis: das oben Geschriebene bezieht sich auf den Typ 185.2 (späterer Lokkasten). Beim Typ 185.0 (früher Lokkasten) wäre die selten bescheuerte Maske um die Scheinwerfer und die falschen Bahnräumer zu monieren, die imho das Gesamtbild ruinieren.

    So, nachdem die Rivarossi-BLS-Re 4/4 meinen übertriebenen Ansprüchen leider nicht zu genügen vermag, ich aber dennoch gern etwas Zuwachs in der Vitrine (und auf der Anlage "Teppichhausen") hätte, kam mir so zwischen zwei Einheiten Büroschlaf in den Sinn, daß ich noch gar keine Re 482 habe. Und, daß die ganz neue SBB noch gar keinen Einzug bei mir gehalten hat, obschon ich im Rahmen der morgendlichen Verzögerung im Betriebsablauf auf dem Weg zur Arbeit diese Lok bisweilen sehen kann.


    Das Roco-Modell war mir "zu falsch" (sorry, Railfan), das ACME-Modell genügt meinen Ansprüchen wirklich nicht - also bleibt noch Trix.


    Vom Erstling, der DBAG 146, habe ich mich mit Grausen und Hilfe von Ebay getrennt. Vor allem störten mich da die Zuglaufanzeigen und die Geschwindigkeit - beides Dinge, die eine Güterzuglok weder hat noch braucht. Außerdem gibt es das Modell im nächsten Ort beim Händler für 119,-- Euro.


    Hat von Euch jemand das Modell und kann - unter Berücksichtigung der Befindlichkeiten von Herstellern und Importeuren - sagen, inwieweit größere Klopse vom Kauf des Modelles abhalten könnten? Stromabnehmer sind bekannt, aber wie sieht es mit Bedruckung etc. aus?


    Merci beaucoup! 8)

    ... Ich dachte an eine Ge 4/4'' und/oder eine Ge4/4'''. Muß ich bei diesen Modellen auf etwas aufpassen? Oder besser bei einer davon die Finger weglassen? ...


    lieber Litra


    Von Bemo gibt es auch Metallmodelle. Ich empfehle Dir, nur solche anzuschaffen.


    Seufz... :wacko:


    Sag, liest Du auch manchmal, was andere an Fragen geschrieben haben, oder überprüfst Du die Threads nur darauf, ob Du ein feines Bild von deiner Alpenbahn zum Angeben einstellen kannst? :cursing:

    Ich bin begeistert von der Berichterstattung aus Paris. Die Franzosen sind in der Lage, in diesem Forum eine umfassende Berichterstattung von der sehenswerten Ausstellung einzustellen.


    Die Franzosen? Alle? Kein Wunder, daß ich fast eine Woche auf ein Renault-Ersatzteil warten muß, wenn die Franzmänner alle im Internet über Modellbahn schreiben.


    Geschieht mir aber auch recht. Die Marmeladinger (<- Deutschen) sind aber auch zu ungeduldig. Alle.