Beiträge von Aachtal

    Du hast das richtige Teil gefunden


    Bei den Modellen der neuen Generation sind Achsdurchmesser und der Lochdurchmesser für die Isolierbüchse gleich geblieben. Somit gilt für alle Radgenerationen die Isolierbüchse Art. Nr. 206 209-50.

    Früher waren die Isolierbüchsen weiss, mit der neuen Generation wurden sie schwarz.


    Vielleich ist dir diese Übersicht dienlich: HAG Lokräder Uebersicht.pdf


    Viel Erfolg beim Umbauen

    Man könnte das Ganze ja auch abkleben und damit bewusst Farbreparaturen wie im Original nachstellen.


    Genau auf diese Idee hat mich ein Foto der WM Wohlen-Meisterschwanden-Bahn gebracht. Sie zeigte die Triebwagen-Komposition, welche für die letzten Betriebsjahre noch ein Facelifting erhalten hat:
    Die Texte im roten Farbband sind flächig übermalt und die Klassenbezeichnungen zusammen mit Raucher-/Nichtraucher-Piktogrammen neu ins Fensterband gesetzt.



    Die Original-Lackierung des HAG-Modells wurde belassen. Ich hatte damals einen «Farb-Künstler» zur Seite der mir meinen Wunsch fachgerecht und beinahe vorbildgerecht umsetzen konnte.
    Die Klassenbezeichnungen und Piktogramme (mit Klarlack fixierte Decals) wurden oben ins Fensterband gesetzt und die alten Texte mit rechteckigen roten Farbflächen abgedeckt.



    Zur Komplettierung erhielt der Steuerwagen noch Pfeife und Funkantenne (HAG Originalteile) aufs Dach gesetzt.

    @ Stefan: Danke - Ich geniesse in Bescheidenheit dein Kompliment :) … und liebe Grüsse euch beiden nach Winti


    Das ist das zuletzt entstandene Fahrzeug im AACHTALBAHN-Projekt: Ebenfalls ein zweiteiliger Pendelzug


    @ Beat: Ich habe den leisen Verdacht, dass noch überzählige Drehteile vorhanden sein müssten. Werde in den nächsten Tagen mal mein Ersatzteillager durchforsten. Wenn ja, lasse ich es dich wissen.



    Hoi Beat
    Deine Idee gefällt mir! – Hier ein paar Angaben meinerseits:
    Die Bodenplatte war kein modifiziertes 420er-Steuerwagenteil, sondern wurde eigens für den GoKüEx hergestellt. Aus Stabilitätsgründen aus gleich dickem Blech wie beim 150er-Triebwagen (der Steuerwagenboden ist leider dünner).

    Selber habe ich vor Jahren aus zwei überzähligen BT-ABt einen zweiteiligen Phantasie-Pendelzug hergestellt. Siehe:
    http://www.forum.hag-info.ch/i…ad&postID=73992#post73992
    http://www.forum.hag-info.ch/i…ad&postID=74002#post74002

    Stopp Stefan! – Keine Notschlachtung, weil: Bei einem ABt-Boden kann der Ausschnitt fürs Motordrehgestell herausgearbeitet werden.
    Das vorhandene Loch (ex Drehgestell) ist zu gross. Mittels eines Messing-Drehteils (eingeklebt) wird das Motordrehgestell zentriert und die fehlende Blechdicke ausgeglichen. Für die Einstiegstritte fand eine flachgelegte und nachbearbeitete PW-Stützwand 400007-50 Verwendung. Die beiden Teile sind vernietet und geklebt, was die Stabilität noch etwas verbessert.


    Ich wünsche dir viel Freude beim Verwirklichen deiner Idee

    UBo-Train in Wängi/TG:
    UBo hat uns nur „virtuell“ verlassen! – „Physisch“ habe ich UBo am vorletzten Wochenende an der Börse in Amriswil angetroffen. Bei dieser Gelegenheit hat er mich informiert, dass er das „Händelen“ aufgeben hat.

    Hallo Christian

    Auf Grund des aufgedruckten Logos auf den Leiterplatten (Dachprint und Lamellenprint) der Re 4/4 II, Re 6/6 und BDe 4/4, wurden diese Platinen von VARIOPRINT AG in Heiden/AR hergestellt.
    Die Platinen der Re 460/465 sind leider nicht gekennzeichnet und somit ist hier der Hersteller nicht auszumachen.


    Gruss Hanspeter

    Auch meine SÜD-OST-BAHN Re 4/4 III ist kein "Mörschwiler Original".


    Dieses Modell war ein Ricardo-Fund, wobei das Gehäuse in absolutem Top-Zustand ist. Hingegen das Innenleben stammte noch aus der HAG'schen Steinzeit (gechwärztes Chassis, Motor 64, Selen-Gleichrichter, usw.). Diese Lok wurde von mir modifiziert und besitzt ein neues Unterteil mit Motor 88, neuen Räder, 21MTC-Schnittstelle, LokPilot V4.0, LED-Beleuchtung und Inneneinrichtung, sowie Kurzkupplung.
    Mir ist ebenfalls nichts über den "Künstler" und die Herkunft dieser Lok bekannt.


    . . . auch meine Loks lagen nicht mehr "wohlig" in ihren "zerbröselten" Schaumstoffeinlagen!

    Die Schachteln inkl. der Etiketten der betroffenen Verpackungen befinden sich noch in einwandfreiem Zustand. Aus diesem Grund wollte ich nur die Einlagen und nicht die kompletten Verpackungen ersetzen.
    Eine Anfrage in Stansstad wurde mir umgehend positiv beantwortet. HAG liefert dies Schaumstoffeinlagen als Ersatzteil im 3er-Set (Boden/Einlage/Deckel) für CHF 14.00

    Gemäss HAG-Lieferschein gelten folgende Artikel-Nummern:
    122 090-75 Schaumstoffeinlage 3teilig Ae 6/6 Städtelok
    138 090-75 Schaumstoffeinlage 3teilig Ae 4/7
    152 090-75 Schaumstoffeinlage 3teilig BDe 4/4 Triebwagen
    165 083-75 Schaumstoffeinlage 3teilig Re 4/4 II
    180 020-75 Schaumstoffeinlage 3teilig Re 4/4 BLS
    182 037-75 Schaumstoffeinlage 3teilig Ae 4/4 BLS
    186 090-75 Schaumstoffeinlage 3teilig Re 456
    205 097-75 Schaumstoffeinlage 3teilig Re 6/6
    220 099-75 Schaumstoffeinlage 3teilig Re 4/4 I
    280 090-75 Schaumstoffeinlage 3teilig Re 460 / Re 465


    So kam dann eine umfangreiche und vor allem "voluminöse" Bestellung zusammen, die ich über meinen Fachhändler abwickelte.
    Die Lieferung erfolgte per Kurier innert 3 Tagen direkt an mein Domizil

    Das nenne ich Service! - Bravo HAG!

    Jetzt ist es offiziell! - Gemäss heutigem Bericht in der "Thurgauer Zeitung" schliesst das Ladengeschäft auf Ende dieses Jahres seine Pforten.


    Letzte Woche hatte ich Gelegenheit in einem persönlichen und freundlichen Gespräch mit Sabrina Rechsteiner in Erfahrung zu bringen, dass bis Ende Jahr das Inventar (ohne z-bahn und deren Zubehöre) mit grosszügigen Preisnachlässen liquidiert wird. Nebst den allgemeinen Spielwaren handelt es sich dabei auch um ein breites Modelleisenbahn-Sortiment. Leider ist HAG-mässig nichts mehr vorhanden. Hingegen gibt es zur Zeit noch ein grosses Rollmaterial-Angebot inkl. Zubehör der übrigen namhaften Marken (Märklin, TRIX, Roco, Liliput, BEMO, usw.). Auch Modellbahn-Elektronik und -Zubehöre, sowie Anlagenbaumaterial sind noch reichlich vorhanden.


    Ich denke, es kann sich je nach Bedarf lohnen, an der Bahnhofstrasse 22 in Romanshorn vorbei zu schauen.

    Die 2010 von Peter Rechsteiner gegründete z-bahn GmbH wird Sabrina Rechsteiner in Form eines E-Shops weiterführen.


    Für mich persönlich geht eine Aera zu Ende, wo meine Modellbahnleidenschaft den Anfang nahm. - Darum ein herzliches Dankeschön an die Familie Rechsteiner für die freundschaftliche Beziehung über drei Generationen!

    Ich komme kaum noch nach mit dem Korrigieren meines Händlerverzeichnisses... ;)


    Lieber Stefan, da kommt noch mehr auf Dich zu . . .


    . . . auch der Thurgau bleibt vom "Lädelisterben" nicht verschont!


    Meili Modellbau und Spielwaren AG Frauenfeld
    Der Laden ist seit Herbst 2012 geschlossen und die Firma gemäss Handelsregister TG vom 27.11.2012 in Liquidation. Emil Meili hatte sich schon vor längerer Zeit nebst Spielwaren auf den RC-Modellbau konzentriert und den Modelleisenbahnteil aufgegeben. Wie auf www.meili-modellbau.ch zu lesen ist, wurde das Geschäft nach über 31 Jahren aufgegeben.
    Danke Herr Meili, ich habe sie und Ihr Team in sehr angenehmer Erinnerung!


    Freundliche Grüsse
    Hanspeter



    @ Chlauspi: Die von Dir gesuchten „Grauen“ waren meines Wissens nie in einer Ersatzteilliste aufgeführt.
    Gemäss bei mir vorhandener Originalverpackung wurden sie in HAGwil unter der Nr. 200 030-90 gehandelt.
    Schwarze rechteckige Puffer sind bei der 2-teiligen Re 6/6 (200/201) in der Ersatzteilliste mit der Nr. 200 030-50 aufgeführt.
    Für den Fall aller Fälle habe ich ebenfalls noch einige in Réserve . . .


    Übrigens wurden die „Grauen“ durch Lackieren aus „Schwarzen“ gewonnen, mit der unangenehmen Eigenschaft, dass die Farbe zum Teil absplittert.


    @ Stefan: Das mit den rechteckigen Enden auf der Einsteckseite ist schon richtig.
    Die Lokgehäuse der WM- und SOB-Triebwagen, sowie der 2-teiligen Re6/6 haben rechteckige Einstecklöcher für die
    Puffer. So sind die Pufferteller – Konstrukteur sei Dank – immer schön ausgerichtet.