Beiträge von etr

    Hallo RBe 4/4


    Erste Vermutung meinerseits (da du meines Wissens mit Märklin KK fährst):


    Diese KK hat eine zu grosse Höhe und geht bei Rollmaterial-Fremdfabrikaten sehr oft nicht, weil die Kupplungen an den Puffern anstossen und sich nicht mehr frei bewegen können. Deshalb kommt es verbreitet zu Entgleisungen, wenn man Märklin KK in anderen Fabrikaten einsetzt. Märklin "löst" das Problem so, dass einfach alle Puffer nicht auf der massstäblich richtigen Höhe sind, sondern etwas zu hoch. Nicht so ganz die feine Art.


    Abhilfe: Du verwendest ein anderes Kurzkupplungssystem. Die Roco Universalkupplung ist meines Wissens einigermassen kompatibel zu Bügelkupplungen. Vielleicht willst du aus diesem Grunde zuerst mal diesen Typ ausprobieren. Ich muss mal schauen, ob ich evtl. noch einige von diesen Dingern herumliegen habe, damit du kostenfrei testen könntest.


    Ich persönlich bevorzuge die Roco KK, aber die passt halt überhaupt nicht mit Bügelkupplungen zusammen. Die Wahl des Kupplungssystems ist eine sehr folgenschwere Entscheidung für einen Modellbahner. Mit dieser Frage wirst du dich wohl ernsthaft auseinandersetzen müssen. Die Märklin KK schränkt dich wie vorher gesagt so stark ein, dass du fast nur Märklin-Rollmaterial oder sehr kurze Güterwagen verwenden kannst. Das ist für mich ein Killer-Argument gegen dieses Kupplungssystem.


    Wenn du mal im Stummi-Forum nach Vor- und Nachteilen der verschiedenen KK suchst, dürftest du dort sehr viel Material finden. Es lohnt sich, das genau zu studieren, denn die Entscheidung für eine bestimmte KK hat wie gesagt sehr weitreichende Folgen.


    Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Fehlersuche. Gruss


    ETR

    Der BDt Steuerwagen ist ist sehr schwer und so nicht geeignet für Lima und Roco EW I / II.

    Ich möchte eben eigentlich nicht Piko EW I kaufen, weil ich schon einen Wunderschönen 12-Teiligen Roco/Lima Zug mit EW I und EW II gesammelt habe.

    Hallo RBe 4/4


    Weshalb der Piko Steuerwagen nicht mit Lima und/oder Roco EW I / II gehen soll, würde mich also auch wunder nehmen. Bei mir funktionierte auch diese Kombination tadellos.


    Beschreibe mal das Problem präziser, dann gehen wir der Sache auf den Grund.


    Beste Grüsse


    ETR

    Hallo jugendliche Modellbahner mit kleinem Budget


    An einen jugendlichen Modelleisenbahner habe ich kostenlos einen 4-achsigen offenen Güterwagen Eaos der SBB abzugeben. Das Modell von Lima besitzt KKK. Es ist mit technisch passenden, allerdings nicht vorbildgerechten Drehgestellen (Y25 geschweisst statt Y25 gegossen) ausgerüstet, weil ich die original Drehgestelle für ein Bastelprojekt brauchte.


    [Blockierte Grafik: https://abload.de/img/img_8122d7kc5.jpg]

    [Blockierte Grafik: https://abload.de/img/img_8123wnjp5.jpg]

    [Blockierte Grafik: https://abload.de/img/img_8124hpkm8.jpg]


    Das "falsche" Drehgestell stört vielleicht nicht alle von euch. Wer den Wagen gerne übernehmen möchte (ich erlasse auch die Versandkosten!), schreibt mir bis am 4.10. eine pN mit überzeugender Begründung, weshalb er an diesem Wagen interessiert ist. Ich wähle dann die mich am meisten überzeugende Begründung aus. Wer die geschrieben hat, bekommt den Wagen. Wenn wir mit der Lieferadresse am 5. Oktober rechtzeitig vor Post-Schalterschluss alles klären können, kann ich den Wagen vermutlich noch am selben Tag absenden. Andernfalls muss schlimmstenfalls mit einer Verzögerung von einigen Tagen gerechnet werden.


    Also, ich freue mich, für diesen Wagen einen neuen Besitzer zu finden.


    Beste Grüsse


    ETR

    Liebe Freunde der Ae 4/7


    Wer diese Lok in AC betreiben will und keine Lust auf den Zwangskauf des sog. SmartDekoders hat (der im Betrieb wie wir wissen alles andere als smart ist), findet im Stummi-Forum einen Umbaubericht von mir:


    https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=2&t=171985


    Man braucht nur einen Schleifer, einen Dekoder nach Wunsch und ein kurzes, dünnes Kabelstück. Bei der Sécheron-Doppeltraktion habe ich auf diese Weise gegenüber der Variante "unnützer SmartDekoder zum Elektroschrott" fast Fr. 200.- (natürlich abzüglich der Kosten für 2 Schleifer) gespart. Einen LoPi pro Lok hätte ich dann ja auch zukaufen müssen. Zudem macht es auch Spass, an seinen Loks mal etwas Hand anzulegen. Zumal die Piko-Konstruktion durchdacht und wartungsfreundlich ist.


    Wer AC analog mit LoPi4 fährt, dem kann ich bei Bedarf mitteilen, welche CV's wie geändert werden müssen, damit die Stirn-/Schlussbeleuchtung (3/1) korrekt brennt.


    Ist ein hübsches Gespann, so eine Sécheron-Doppeltraktion vor einem langen Güterzug. Da kommen Jugenderinnerungen auf.


    Viel Freude mit den wunderschönen Ae 4/7-Modellen von Piko wünscht euch allen


    ETR

    Hallo Michel


    Tausend Dank für deine CV-Werte für den LokPilot. Auch im AC-Analogbetrieb eine extrem gute Wahl. Da sehe ich gerne wieder von meiner bisherigen Abschaltung der Lastregelung ab.


    Ich habe zusätzlich noch CV 127 = 60 eingestellt. Und für die korrekte Beleuchtung in Analogbetrieb auch noch ein paar CV's verändert, aber das dürfte ja wohl niemanden interessieren ...


    Merci, Michel, und allen viel Spass mit dem RBe 4/4


    ETR

    Hallo Philippe


    Hast du mal kontrolliert, ob die Radsätze sauber sind? Das kann auch immer eine Ursache sein ...


    Die oben empfohlenen CV-Werte werde ich gerne mal ausprobieren. Ich fahre AC analog, und hier fuhr der Triebwagen bislang nach dem Abschalten der Lastregelung am schönsten.


    Beste Grüsse


    ETR

    Ich danke Olympioniker herzlich für den freundlichen Kontakt und die sehr professionell, fair und speditiv durchgeführten Achstausche. Ware in bestem Zustand.


    Da haben zwei Personen gewonnen. Denn der Neukauf von Achsen lohnt sich einfach nicht, wenn man auch tauschen kann. In einem Forum findet man ja meist jemanden, der in die andere Richtung tauschen will.


    Beste Grüsse


    ETR

    Hallo Olympioniker


    Würde gerne 18 Stück tauschen, mehr DC habe ich im Moment leider nicht abzugeben. 4 sehr alte (praktisch neuwertig, aus einem eben gekauften Wagen) mit denselben Abmessungen von Roco wären allerdings zusätzlich vorhanden. Die haben ein Radzentrum aus Kunststoff.


    Wenn du mit dem Tausch einverstanden bist, kannst du mir gerne als pN deine Adresse verraten.


    Wenn du nicht alle 200 los wirst, gerne später wieder einmal. Es kommt ab und zu vor, dass ich in Frankreich oder Italien oder an einer Börse Roco-Wagen kaufe, für die es dann nicht grad AC-Tauschachsen hat.


    4 Stück Fleischmann 6561 könnte ich auch noch sehr gut gebrauchen im Tausch gegen entsprechende DC. Auch die kleineren Lima (10,4 - oder sind's 10,6 mm?) kann ich immer mal wieder brauchen. Auch da Tauschvorrat vorhanden (teils auch Rivarossi mit den gleichen Abmessungen), ein relativ grosser sogar.


    Ich freue mich auf eine Win-win-Situation.


    Beste Grüsse


    ETR

    Wenn ich nachträglich die Bilder nochmals betrachte, könntest du Recht haben. Auf jeden Fall zeigen die Bilder beim ETR 450 auch den Blick zu den Sitzen, beim ETR 480 erscheint alles nur schwarz.


    Das war mir nicht bewusst.


    Allerdings scheinen die Kupplungen nicht von der Hobby-Version übernommen worden zu sein, sondern von der edleren. Wenn ich das Bild richtig interpretiere.


    Merci für deinen Hinweis. Dann muss sich niemand getäuscht vorkommen.


    MfG, ETR

    Einfach aufpassen, der Hornby-Rivarossi ETR480 hat keine Fenster, sondern diese sind nur in schwarzer Farbe von aussen aufgedruckt. Das war früher das Hobby Modell von Lima...


    Ist das so? Bist du sicher? Ich wäre jetzt davon ausgegangen, dass die ganzen Wagenkasten - wie beim edleren Lima-Modell, das ich besitze - aus dunklem durchsichtigem Kunststoff sind. Dieser wäre dann im Bereich der Fenster nicht mit Farbe bedruckt, aussen herum schon. Lima hat Triebwagenzüge oft so konstruiert. Und beim ETR 450 hat das Hornby Rivarossi so übernommen.


    Bei diesem Konstruktionsprinzip sieht man sehr wohl durch die Fenster ins Innere, die Wagen sind aber natürlich nicht lichtdicht, was bei Innenbeleuchtung unvorteilhaft aussieht.


    Gruss


    ETR

    Hallo


    Der grosse französische Internethändler PierreDominique hat aktuell sehr viele Sonderangebote, die auch für Schweizer interessant sein könnten. Es hat auch HAG-Loks darunter. Auch bei Mehano, Roco etc. findet man viel Interessantes, auch nach Schweizer Vorbild. DB-Walfisch oder DB-627 von Rivarossi sind auch dabei. Auch wer schon lange mal einen günstigen italienischen ETR 450 oder 480 von Rivarossi haben wollte, wird hier fündig. Die Versandspesen in die Schweiz sind fair; natürlich kommen noch Zollgebühren hinzu.


    https://www.pierredominique.com/p1-accueil.html


    Ich bin nicht verwandt mit dem Anbieter, aber habe immer mal wieder gute Erfahrungen mit ihm gemacht. Oft eine willkommene Adresse, wenn man hierzulande schwer aufzutreibende französische (oder auch italienische) Modelle sucht.


    Beste Grüsse


    ETR

    Liebe Forumisti


    Versteht mich bitte nicht falsch: Ich habe jede Menge Geduld für Lieferverzögerungen bei Neukonstruktionen, v.a. wenn am Ende die Qualität stimmt. Ich habe einfach grossen Respekt PIKOs Zuverlässigkeit gegenüber in dieser Hinsicht.


    Bei vielen Terminen von L.S. scheint es sich aber nach all den Jahren und Marktreife des PIKO-Konkurrenzprodukts eher um Durchhalteparolen zu handeln. Schauen wir mal, ob der französische Z2-Triebwagenzug von L.S. je kommt, nachdem PIKO ein tolles Modell auf die Schienen gestellt und viele Züge in zahlreichen Farb- und Formvarianten verkauft hat. Da scheint mir der Zug einfach abgefahren, ob sie das nun zugeben wollen oder nicht.


    Die Detaillierung von PIKO Neukonstruktionen in der Linie "Expert" genügt meinen Ansprüchen sehr oft (so bei Ae 4/7, RBe 4/4). Auch die Fahreigenschaften erreichen mit einem guten Dekoder mittlerweile problemlos Roco-Niveau. Die m.E. oft übertriebene Detaillierung von L.S. an im Fahrbetieb eh unsichtbaren Stellen ist bei mir nicht das höchste aller Gefühle. Wartungsfreundlichkeit, zuverlässige Ersatzteilversorgung und Betriebssicherheit bedeuten mir als Betriebsbahner mehr.


    Was nicht heisst, dass ich die Bm 6/6 und Bm 4/4 und viele Wagen von L.S. nicht zu schätzen weiss. Bezüglich Kontaktsicherheit sind diese Lok-Modelle aber z.B. nach meinen Erfahrungen deutlich hinter einer durchschnittlichen PIKO-Lok zurück. Sie sind extrem anfällig auf kleinste Verschmutzungen der Schienen / Räder.


    Wie weit L.S. beim RBe 4/4 ist, weiss wohl niemand so genau. Von mir aus dürfen sie euch mit Durchhalteparolen vertrösten, so lang sie wollen. PIKO hat diesem Triebwagen für meine Ansprüche ein tolles Denkmal gesetzt.


    Und ja, Bourret hat recht: Jeder soll und darf kaufen, was er will.


    Ich wünsche euch alles Gute für das neue Jahr und grüsse euch


    ETR

    Es ist ja schon erstaunlich, was der "Brillendoktor" (so der Übername des Firmendirektors René F. Wilfer) mit seinem hoch qualifizierten Team von Piko jedes Jahr alles vorhat. Und die angekündigten Liefertermine werden sogar noch genau eingehalten - im Unterschied zu den Märchen von L.S. ...


    Mit den Neukonstruktionen der letzten Jahre ist Piko auch im anspruchsvolleren Segment zu den ganz Grossen der Modellbahnbranche aufgestiegen. Detaillierung und Fahreigenschaften brauchen sich dann oft hinter Roco nicht mehr zu verstecken. Wenn man den AC-Loks anstelle des werkseitigen "Scheiss-Dekoders" einen anständigen (z.B. LokPilot) gönnt. Der jüngste ist im AC-Analogbetrieb nach meinen Erfahrungen sogar noch grauenhafter als die bisher eingebauten Uhlenbrock. Aber ich weiss mir zu helfen - je nach Konstellation auch mit Eigenumbau von DC-Loks (wie sich das bei Roco auch fast immer aufdrängt, wenn man dort keinen Zwangssound möchte).


    Was im Neuheiten-Katalog nicht drin ist, wenn ich richtig geschaut habe, wohl aber im Gesamtkatalog 2019: Doppeltraktion Ae 4/7 in Sécheron-Ausführung. Wahnsinnig. War natürlich zu erwarten angesichts der gelungenen Markteinführung der Ae 4/7. Piko ist mit Formvarianten oft sehr schnell im Vergleich zu anderen Herstellern. Seht selbst:


    https://www.piko.de/KAT_PDF/99509.pdf


    Damit ihr nicht zu lange suchen müsst: Die Sécherons findet ihr auf Seite 154. Aber es gibt auch sonst noch viel Interessantes zu entdecken ...


    Viel Vorfreude wünscht euch


    ETR

    Hoi Unholz


    Danke für deine Antwort.


    Wenn ich aber nach 1663 google und die Bilder anschaue, scheint das die braune Version zu sein. Oder täusche ich mich da?


    Gruss


    ETR

    Ich bin wirklich begeistert von diesem kleinen Lökchen. Was Rivarossi schon Mitte der 90er Jahre geschafft hast, verdient meinen Respekt. Fährt wunderbar fein, wie es sich für eine Rangierlok gehört, die Stromabnahme ist gut (alle 6 Räder sind mit ausgeklügelter Technik elektrisch verbunden!), mit dem Brawa-Schleifer kommt sie im Kriechgang ohne Probleme über die Märklin-C-Weichen. Die Detaillierung ist bemerkenswert für die Zeit, in der diese Lok erschien.


    Gerne liefere ich noch ein paar Bilder meines neuen "Stars" nach:


    [Blockierte Grafik: https://abload.de/thumb/img_67475feha.jpg]
    Die Seite ohne Einstiegstüre. Sehr filigrane Rangierbühne und Griffstangen. Da war Rivarossi Como auf dem Höhepunkt des Schaffens. Schade, dass dieser traditionsreiche Hersteller nicht überlebt hat.


    [Blockierte Grafik: https://abload.de/thumb/img_67480xcps.jpg]
    Hier sieht man noch die Nachbildung des Vielfachsteuerungskabels. A propos: Gab es die rote Ee 4/4 IV auch noch mit einer anderen Betriebsnummer als 934 558-8 (Rivarossi Art.-Nr. 1658 ) ? Mir scheint es, dass in Prospekten für diese Art.-Nr. eine andere Betriebsnummer angegeben wurde, real existierend habe ich aber noch keine gefunden.


    [Blockierte Grafik: https://abload.de/thumb/img_67500bftw.jpg]
    Die Seite mit Einstiegstüre und feinem Rückspiegel.


    Beste Grüsse


    ETR

    Liebe Forumisti


    Nach erfolgreichem Umbau auf AC ist das grosse, unter dem langen Vorbau einzusetzende Gewicht der DC-Version überzählig:


    [Blockierte Grafik: https://abload.de/thumb/img_6742dsdqp.jpg]


    Gerne tausche ich dieses Gewicht gegen die kleinere AC-Version ein (dort braucht es für den FRU / Dekoder mehr Platz im Lokinnern). Somit würde sich gegenüber meiner Variante mit einem kleinen Norm-Gewicht noch etwas mehr Gewicht auf die Waage bringen lassen, denn der Platz wäre besser ausgenützt.


    Sollte sich kein Tauschpartner finden, können wir uns auch über einen Verkaufspreis einigen.


    Beste Grüsse


    ETR

    Da habe ich ja was ausgelöst :D .


    Also, meine Ee 934 ist nun wieder an einem Stück, inklusive Schleifer und eingebautem Decoder. Von einem zerbröselnden Getriebeunterboden kann ich nicht berichten, ebensowenig von abbröselnder Farbe, noch von Getriebeproblemen. Die Mühe nach einem Rivarossi-Schleifer zu suchen habe ich mir nicht gemacht. Stattdessen fehlt nun die Abdeckung des Achszahnrades, und ein Brawa-Silencio-Schleifer hat deren Platz eingenommen. Wahrscheinlich würde sogar ein hundskommuner Märklin-Schleifer drunterpassen, die Platzverhältnisse höhenmässig sind recht komfortabel.


    Hallo Martin


    Dein Bericht zum Brawa Schleifer bei dieser Lok hat mich kürzlich an einer Börse dazu animiert, eine rote Ee 3/3 IV (bzw. Ee 934) in DC zu kaufen. Fairer Preis von Fr. 150.- für ein absolut neuwertiges Modell. Bisher hatte ich angesichts der nicht allzu tollen Fahreigenschaften mit dem werkseitigen "Umweg-Schleifer" immer schweren Herzens einen Bogen um dieses Modell gemacht. Abgesehen davon, dass dieser nicht wirklich geglückte Schleifer wohl kaum noch als Ersatzteil aufzutreiben sein sollte ...


    Jetzt ist alles anders. Dank deinen Erfahrungen bin ich nun nach dem erfolgreichen AC-Umbau stolzer Besitzer einer bestens laufenden Lok. Die Übung bei der AC-Verdrahtung ohne NEM-Schnittstelle ist mir zwar in der Zwischenzeit ziemlich abhanden gekommen - trotzdem habe ich nach einigem Überlegen gleich im 1. Versuch reüssiert. Konnte grad noch einen längst herumliegenden FRU ohne NEM-Stecker für diesen Umbau verwenden, der schon lange auf eine neue Aufgabe gewartet hat.


    Vielen Dank fürs Teilen deiner Erfahrungen. So kann diese hübsche Lok auch für AC wärmstens empfohlen werden. Zerbrechliche Teile oder abblätternde Farbe habe ich erfreulicherweise auch nicht feststellen müssen. Das Getriebe läuft sehr schön, und die Detaillierung ist für das Erscheinungsjahr 1993 / 1995 auf einem exzellenten Niveau, das sich auch heute keineswegs zu verstecken braucht.


    Beste Grüsse und nochmals merci


    ETR

    Liebe Forumisti


    Wie ich schon öfter hier nachgelesen habe, ist der Umbau des "Breuer" auf AC eine wahre Knacknuss und bislang von niemandem als durchschlagender Erfolg realisiert worden. Kein Wunder angesichts des Kleinst-Modells. Ich habe schon grossen Respekt dem Hersteller gegenüber, dass so ein Lökchen für das DC-System technisch so versiert konstruiert werden konnte. Doch den AC-Bahnern blieb ein zuverlässig rollender "Breuer" bislang verwehrt. Die Zeiten ändern sich jetzt aber:


    Wer sich pragmatischerweise mit einem sehr authentisch wirkenden "Geisterwagen" behelfen möchte, dem wird bei Viessmann geholfen. Gerne verweise ich euch auf meinen Beitrag im Stummi-Forum:


    https://www.stummiforum.de/vie…163988&p=1896840#p1896840


    Natürlich muss man den Antrieb des "Breuer" vor dem Einsatz mit Geisterwagen ausbauen. Das ist auf reversible Art möglich, d.h. der Originalzustand kann problemlos wieder hergestellt werden. Es reicht, ein Getriebezahnrad rauszunehmen. Man braucht somit keine Achszahnräder zu entfernen (was bei der Ersatzteil-Situation von Rivarossi ein nicht zu unterschätzender Vorteil ist).


    Vielleicht will jemand versuchen, den motorisierten DC-Breuer elektrisch mit dem Geisterwagen zu verbinden. Dafür vorgesehene Kontakte gibt es am Geisterwagen, wenn ich das richtig interpretiere. Man hätte dann im Modell einen noch kraftvolleren Antrieb. Doch der müsste mit 2 Nachteilen erkauft werden:


    1. Der Geisterwagen lässt sich dann nicht mehr mit anderen Kleinstloks einsetzen.


    2. Der Synchronlauf der beiden Fahrzeuge müsste durch komplizierte Umprogrammierungen der beiden Dekoder gewährleistet werden (falls überhaupt möglich). Das gibt wohl eine Menge Tüftelarbeit. Aber eventuell reizt das jemanden?


    Vielleicht möchten sich noch andere mit dem Viessmann Geisterwagen behelfen.


    Viel Spass damit wünscht euch


    ETR

    Liebe Forumisti


    Anfänglich war ich selbst mit einem LokPilot im AC-Analogbetrieb nicht restlos zufrieden. Einige Versuche ergaben für mich als bisheriges Optimum folgende Werte:


    CV 2 = 10
    CV 5 = 180 (ermöglicht noch einige Reserven für schwere Züge)
    CV 6 = 110 (mehr als die Hälfte von CV 5 - so lässt sich der Triebwagen im Bereich von umgerechneten ca. 80 - 125 km/h feiner regeln)
    CV 49 = 0 (mit ausgeschalteter Lastregelung fährt der Triebwagen bei mir am schönsten)


    So kann man sehr fein anfahren und abbremsen, und bei Stillstand brennt immer noch die Stirn-/Schlussbeleuchtung. Das Anfahrverhalten mit dem Original-Dekoder ist nicht mal so schlecht; beim Abbremsen steht der RBe aber im AC-Analogbetrieb sehr plötzlich still. V.a. hier liegt ein grosser Mehrwert des LoPi gegenüber dem Werksdekoder.


    Damit die Stirn-/Schlussbeleuchtung im AC-Analogbetrieb korrekt wechselt, sind beim LoPi noch folgende Einstellungen erforderlich:
    CV 330 = 5
    CV 346 = 10
    CV 13 = 0 (unterdrückt eine sonst zu viel brennende LED, gleichzeitig wird aber auch das Licht im Fahrgastraum abgeschaltet - was bei mir durchaus erwünscht ist) Profis wissen bestimmt, wie man diese LED wegbringt, ohne auch gleich die Innenbeleuchtung auszuschalten.


    Möchte man im Steuerwagen das Licht im Fahrgast- und Gepäckraum abschalten, so setzt man CV 13 auf 1. Mit dem Werkswert CV 13 = 49 brennt beides wieder. Man kann diese beiden Innenbeleuchtungen auch einzeln an- und abschalten - die Einstellungen dafür habe ich nicht gerade präsent, da ich sie nicht brauche.


    Ich hoffe, diese Werte sind für jemandem von Nutzen. Analogfahrer müssen halt einen Kollegen oder den Fachhändler bitten, diese Einstellungen vorzunehmen.


    Beste Grüsse


    ETR