Beiträge von contrans

    Es gab noch ein paar Auflagen der SNCF BB 8100 mit 6xxxx Nummer, die mit dem Vlies geliefert wurden. Und ganz schlimm betroffen war die DB 110 365, die blaue Maschine mit dem Warndreieck, da war die ganze Serie angegriffen.

    Bei den Re 6/6 hat man bei Roco einige Maschinen der Erstserie noch als "gealtert" angeboten, da wurden leichte Lackshäden durch einen rötlich-braunen Airbrush- Überzug kaschiert ;-)


    Gruß Andi

    Hallo,

    Im französischen Forum der Loco Revue wird aktuell über Zinkpest beI den Hornby Jouef Walfischen SNCF X73500 berichtet.

    Betroffen sind Die Schürzen unter den FührErständen mit den Kupplungsaufnahmen.

    http://forum.e-train.fr/viewto…=46110&start=300#p2388238

    Hornby-Jouef ist schon bei den französischen 2D2 E-Loks mit Buchli- Antrieb negativ aufgefallen, auch hier gibt es verhältnismäßig viele Fälle von Zinkpest- Fahrgestellen.


    Gruß Andi

    Korrekturen von Blödsinn:

    - Die Maschine hiess bzw hatte die Numerierung 12201 bis Anfang 1920

    - Die dargestellte Version hatte ab SLM die zusätzlichen "Splinte" an den Handläufen

    - Stabile Gelenke an den STA sind für die von Vorteil, die mit echtem Oberleitungsstom fahren. Denke Muni hat schon genug feine STA von Roco wegen durchgeschmolzenen Gelenken verkauft.

    - Auch die "barocke" Pfeife ist vorbildgerecht

    - Man sollte nicht die Computerzeichnung bei Roundhouse zum Vergleich heranziehen.

    - Genausowenig das Vorbildfoto von der Museumsversion.


    [Blockierte Grafik: https://de.m.wikipedia.org/wiki/SBB_Fc_2x3/4#/media/Datei%3ASBB_Historic_-_119_-_1-C_C-1_Einphasen-Wechselstrom-Lokomotive_f%C3%BCr_die_Schweizerischen_Bundesbahnen.tif]




    Gruss Andi

    Hallo,


    wenn man sich das Ersatzteilblatt https://www.maerklin.de/servic…rtikelnummer=22131&lang=1 des Trix 1:87 Modells ansieht so weist es die identische Antriebskonfiguration auf wie das angekündigte Modell mit 2 angetriebenen Achsen pro Drehgestell.

    Vermutlich wird man nur neue Gehäuse fertigen - in Metall. Fahrgestelle, Inneneinrichtungen und Übergänge gibt es schon. Dann noch Soundspektakel mit zweifelhaften Ansagen dazu, und glücklich ist der Insider.

    Allerdings wird beim Metallgehäuse die übliche Märklin- Vorgehensweise verwendet: Frontfenster- Bereich als Plastik Einsatz (roter Rahmen und Fenster) im Metallgehäuse. Das führt zu unschönen Spalten, mal weniger auffällig wie bei Roten Pfeil und der E18, mal auffälliger wie bei der Märklin Ae 6/6 und dem Schienenbus und gelegentlich ganz schlimm wie bei der DB V80. In letztere Kategorie dürfte das Ölfass RAm fallen, wenn ich mir die Bilder ansehe... https://www.maerklin.de/uploads/pics/039706_2_mot.jpg

    Und (wurde von Bart an anderer Stelle schon erwähnt) die Fenster + Bullaugen im Motorwagen sind zu hoch angeordnet. Ursache ist eine in diesem Fall falsche SBB- Zeichnung...

    Gruß Andi

    Hallo,


    es gibt neues vom LS Models RBe 4/4. Die Eckfenster sind nun in das Gehäuse integriert, was zunächst einen sehr guten Eindruck hinterlässt. Vermutlich ist das Gehäuse aus klarem Kunststoff gespritzt.

    Hoffentlich wird es gut deckend lackiert, denn beim ähnlich gefertigten ViTrains- Modell der HLE 1600 der SNCB war das nicht der Fall, im Dunkeln mit eingeschalteter Beleuchtung schien das Licht nicht nur aus den Öffnungen der Stirnlampen... Ähnlich sah es bei einer späte Serie der Lima Rheingoldwagen aus. Optisch top, aber mit Innenbeleuchtung eher gruselig.

    Die anderen Fenster werden eingesetzt.


    https://www.lsmodels.com/index.php/fr/


    Dabei steht auch der Liefertermin März 2020.


    Gruß Andi

    Hallo,

    Ich muss eine Frage loswerden: Seit nicht allzulanger Zeit Ist eine "Nidwalden" bei mir im Bestand, 70 Jahre Hag, ohne UIC Treppe, Revisionsdatum R1 Be 25.06.73. Die Maschine ist, obwohl aus Stansstad, perfekt. Saubere Zierstreifen, keine Lackmacken, exaktes Wappen, alles an der richtigen Stelle gedruckt.

    Wurden diese Gehäuse noch in Mörschwil gedruckt? Es gab ja zwei Sonderserien aus Mörschwil (neben "bunten" Fantasieloks), so die kürzlich hier zu sehende Seetal- Variante mit R3 Be 27.02.81 (Alpnacher Sonderserie, siehe Ae 6/6 Seetal (Alpnacher Sonderserie) , und die Variante mit silbernem Dach. Hat man da weitere Versionen vorab auf Lager gefertigt?


    Gruss Andi

    Da gibt es eine ganz ganz kleine Innensechskant- Schraube... ich meine die war zwischen den Rädern.


    Gruß Andi


    Edit: Eben bei einer meiner Ae 4/7 nachgesehen, von unten gesehen ist oberhalb der Räder mit den Zahnrädern eine runde Schraube, als soche kaum zu erkennen, denn das Loch in der Mitte ist 6-eckig und so kann die mit einem Innensechskant herausgedreht werden...

    Hallo,

    Ich hatte vorgestern die beiden (vorbestellten) Wagen erhalten, heute aber wieder zurückgesendet und die noch ausstehenden B und D storniert. Als einzige Verbesserung sind beidseitig der Türen zwei relativ feine Bohrungen zum Einsetzen von Griffstangen zu bemerken, ansonsten ist alles formtechnisch identisch zu den älteren Auflagen. Rückschritte gibt es bei der Bedruckung, die feinen bahntechnischen Angaben am unteren Wagenkasten verpixelt, im Gelb taucht orangenes und weisses Gesprenkel auf. Effekte des neuen "Druckverfahrens". Und man bekommt auch mal wieder eine neue Interpretation des SBB Grüntons.

    Für den aufgerufenen Preis sehr zweifelhaft, die ebenso aus den späten 70er Jahren stammenden Roco SNCF Bruhat Wagen gab es kürzlich zum Sparpreis von 25€. In das Preissegment gehören auch diese alten Roco Oldies. Man vergleiche mit LS Models, was man dort für ein paar Euros oder Franken mehr als der von Roco aufgerufene EWII Preis erhält...

    Wem EW I ebenso recht sind könnte auch bei Piko fündig werden.


    Gruß Andi

    Hallo Forumisti,


    Hermann ist schon auf dem richtigen Weg gewesen, hier nun die Auflösung:
    Morgen hat die HAG BLS Re 4/4 50. Geburtstag, siehe das Datum links oben auf dem Handzettel (Neumodisch: Flyer), den HAG oder Fulgurex (seinerzeit Generalvertretung im Ausland) auf der Nürnberger Messe 1969 verteilt hat. Bemerkenswert die historisch korrekte Bezeichnung Ae 4/4, welche die Lok anfangs trug, nach Zulassung für höhre Geschwindigkeit im Gleisbogen wurde daraus ja ein Re.


    [Blockierte Grafik: https://abload.de/img/img_0055xnjah.jpg]


    Bemerkenswert der Hinweis auf den "Re Motor" der SBB Re 4/4 (160).
    Dazu noch die deutsche Preisliste; vielleicht weiss jemand ob das die Händler- oder Endkundenpreise sind, das konnte ich nicht ermitteln:


    [Blockierte Grafik: https://abload.de/img/img_0056umke5.jpg]


    Rückseite mit dem Hinweis auf Fulgurex:


    [Blockierte Grafik: https://abload.de/img/img_0060ueji0.jpg]


    Und nun würde ich mich freuen, wenn Ihr Bilder eurer Re 4/4 BLS postet, bevorzugt die Maschinen, die gegebenfalls schon 50 Jahre treue Dienste auf den Anlagen verrichten, also auch gerne mit Betriebsspuren. Oder die seltenen, die bunten...


    Beste Grüße und Danke bis dahin


    Gruß Andi

    Hallo,
    Ich rate jedem noch die Leichtgängigkeit der Getriebe / Radsätze zu prüfen: Schnecke ausbauen und nachsehen, ob sich alles leicht bewegt, ohne zu klemmen.
    Die Getriebeblöcke sind oft ebenfalls von Zinkpest betroffen. Da nützt dann das Mittelteil alleine gar nichts.


    Gruß Andi

    Ich wollte nur nochmal anmerken, eine Ae 3/5 hat 5 Achsen und keine Vorbauten, die Ae 3/6' 6 Achsen und Vorbauten.
    Wobei man hier wieder die Kurve hinbekommt, dass die Ae mit 5 (als Ae 2/5) oder 6 Achsen auch ein Märklin- Klassiker der Spur 0 und 1 wäre - ähnlich dem Krokodil (womit der Kehrtunnel zum Ausgangsthema wieder durchfahren wäre) :whistling:
    Gruß Andi

    Hallo Ostermayer,
    1976 gab es keinen Anlass einen Leserbrief zu schreiben, denn das 3056 Kroko entspricht der modernisieren Be 6/8''', bei der die seitlichen Aufstiege und Griffstangen entfernt wurden. Der Lokführer erreichte da den Führerstand über die nachgebildeten Aufstiege an den Vorbauten und die nicht zugeschweißten Türen in den schrägen Ecken des Mittelteils.
    Alle nach der Sonderserie 3300 erschienenen Versionen mit einer Treppe am Mittelteil stellen frühere Ausführungen vor dem Umbau oder mehr oder weniger gelungene Museumsversionen dar.
    Gruß Andi


    * Kunststoff: Richtiggehenden Schrott ohne eigenes Zutun erleben wir fast nie. Selbst spröder Kunststoff bleibt weitgehend formstabil erhalten, wenn man ihm nicht zu nahe tritt.
    [*]Mir ist nur ein einziges Fahrzeug bekannt...


    Na dann verrate uns mal warum es kein braunes Roco Krokodil-Gehäuse mehr gibt...


    Gruss contrans