Beiträge von Jenatsch

    hier das andere Drehgestell

    Hallo Ursus,


    Auf dem Bild ist ersichtlich dass ein Rad Massenschleifer montiert ist, und auch die Drehgestell / Chassis Kontaktfeder ist vorhanden.
    Ich würde die Schleifer mech. kontrollieren und mit einem Wiederstandsmessgerät auch auf gute Verbindung.
    Sollte diese Maschiene einen Dachprint mit Umschaltung haben, müssten auch die Kontaktfedern von der Lok auf den Dachprint kontr. werden, da ja der Fahrstrom über den Oberleitungsumschalter geführt wird.


    Gruss Jenatsch

    Haftreifen sind nur auf den angetriebenen Achsen auf dem anderen Drehgestell sitzt der Mittelschleifer
    damit meine Aussage untermauert wird hats im Anhang ein Bild

    Hallo Ursus


    Interessant wäre ein Bild vom anderen (nicht angetriebenen ) Drehgestell.
    Nach meinem Wissen, sollte an diesem Drehgestell nebst dem Mittelschleifer ein sog. Massenschleifer montiert sein, der zwei Räder mit dem Radbalken verbindet, und der Radbalken wiederum ist über die schon erwähnte Kontaktfeder (Chassis ) als zweiten POl zum Motor verbunden.


    Gruss Jenatsch

    sorry eine Re 4/4 hat doch keine Laufachsen. wir sprechen nicht vom selben :thumbdown:

    Hallo,
    Ein Bild als Ergänzung zu Deinen Angaben würden vielleicht weiter helfen.


    Rüdiger meint ja auch das Drehgestell ohne Motor, also ohne getriebenen Räder. Klar hat das Original keine Laufachsen )


    Nebst der erwähnten Kontaktfeder hilft auch eine fest angelötete Drahtverbindung vom Radbalken direkt zum Motor.


    Gruss Jenatsch

    Wie auf dem Pfeil zu sehen klebt sich der Rotor an den Magneten und kann deshalb nicht freigängig sich drehen.Vermutlich benötige ich einen neuen Permanentmagneten?

    Das ist normale Magnetische Anziehungskraft.


    Daher musst Du den Lagerdeckel montieren, wie ich Dir geschrieben habe.


    Gruss Jenatsch

    Handelt es sich in demfall um eine 2-motorige Lok? Wie können sonst alle Räder blockieren bzw. eben nicht blockieren sobald der Rotor drausen ist?

    Die Störung ist auf ein Motordrehgestell mit zwei Achsen und deren vier Räder eingegrenzt.



    Gruss Jenatsch

    An Hand der Bilder kann ich nichts beurteilen.
    Würde mal kontrollieren ob die Rotorachse nicht verbogen ist, beide Kugellager anschauen, event. Kohlenhalter und auf zerbrochene Kohlenteile achten.
    Auch hat es im inneren des Motores noch Zahnräder mit Achsen die vom Rotorzahnrad betrieben werden.
    Auch kontrollieren das der Rotor an den Statorlammellen nicht streift ( kann nur beurteilt werden wenn Lagerdeckel montiert ist ).


    Gruss Jenatsch


    Könnte auch sei dass sich die Kugellager axial in ihren Sitzen verschoben haben, so das der Rotor streift.

    Es blockieren alle vier Räder.Wollte sie langsam durchdrehen aber da tut sich nichts.Auch hat es gerochen aus dem Motor.

    Wenn ich Dich recht verstehe sind die beiden Antriebsachsen mit Räder des Motorendrehgestell betroffen.
    Wen dem so ist würde ich das Motorendrehgestell ausbauen, Achsen und Räder demontieren, den Motor zerlegen und dann wird sich zeigen was alles defekt ist.


    Gruss Jenatsch

    Das ist nicht verwunderlich, weil laut Auskunft von Hr Schoch die Spurkranzprofile identisch mit den alten Hag Rädern von Hr Gahler sind. Es entspricht mit 1.2mm Spurkranzhöhe gerade noch der NEM.

    Hallo,
    Wie ich vermute ist nicht die Form des Spurkranzes das Problem, sondern die zu grossen Massdifferenzen zwischen Raddurchmesser und Spurkranzhöhe.
    Es ist ein Toleranzproblem seitens der Fertigung der Räder. Habe ca. 50 Hag Loks die laufen problemlos auf dem Rocoline Geleise.
    Das Mass vom Rad zwischen Spurkranz und Schwelle ( Eisen ) ist sehr klein, und liegt ungefähr bei 0,2 mm. Da das Geleise in seiner Fertigung auch eine gewisse Toleranz hat, kann ein Rad mit zu grossem Spurkranz bei Toleranzproblemen sofort auflaufen.
    Wie schon erwähnt ist ein Abdrehen des Spurkranzes eine Möglichkeit, aber leider wird die Vergütung der Radoberfläche zerstört.
    Die einzige richtige Abhilfe wäre, das Hag die Räder so fertigt dass diese auf allen Gleissystemen richtig verwendet werden können, unter Einbezug der Fertigungstoleranz.


    Gruss Jenatsch

    Genau so ist es, es rattert nur bei den Flexgleisen.


    Grüsse
    Rufer

    Guten Tag,
    Hatte den genau gleichen Effekt auf Rocoline Flexgeleisen mit Ersatzteilräder von Hag, die ich für Reparaturen an Hag Re 4/4 Re 6/6 eingebaut habe. Die Räder habe ich damals an Hag retourniert mit einem Begleitschreiben mit allen Massangaben.
    Bis Heute habe ich keine Stellungsnahme seitens Hag erhalten.


    Gruss Jenatsch

    Hallo Peter
    So wie ich lese ist da ein satter Kurzschluss vorhanden.
    Beim Digitalisieren sollte man vor dem einbau des Decoders kontrollieren ( mit Hilfe eines Multimeters , Wiederstandsmessung ) das keine elektrischen Verbindungen zwischen dem Motoranschluss gegen das Gehäuse ( Masse )
    oder gegen die Plusseite (Radschleifer ) vorhanden ist.
    Meistens vergisst man auch die Glühlampen oder LED gegen Gehäusemasse isoliert zu montieren.


    Ich würde den Decoder von der LOk trennen ( Stecker abziehen oder aber Anschlüsse wieder ablöten ) und die oben erwähnte Wiederstandsmessung machen.
    Dann sollte der Kurzschluss erruiert werden können.


    Gruss Jenatsch

    Hallo in die Runde,


    habe ein Problem mit meiner braunen HAG BLS Re4/4.Hab nur ein Antriebsrad durch ein Laufrad ersetzt und sobald ich den Radschleifer von Bild 1 befestige wie in Bild 2 gibt es einen Kurzschluß obwohl noch kein Kabel oder sonstiges angeschlossen ist.Wollte mir einen neuen Radschleifer kaufen aber im Ersatzteileblatt tauchen ganz andere Radschleifer auf.Bin im Moment etwas überfragt.Vielleicht hat jemand von euch auch eine braune Re4/4 von der BLS mit dem Wappen von Kandersteg oder halt Gleichstrom und könnte mal nachschauen ob da auch so ein Radschleifer verbaut ist.


    Gruß Michael

    Als erstes würde ich mal ein Wiederstandsmessgerät einsetzen, und so den Schluss zur Masse einzugrenzen. Was nicht erwähnt ist, war die Drehgestellblende schon montiert oder nicht ?
    Denn es könnte auch sein das ein isoliertes Rad die Blende seitlich touchiert bei falsch eingestellter Spurbreite, oder die Räder sind im Radbalken nicht zentrisch verteilt.


    Gruss Jenatsch

    Bin immer noch auf der Suche nach ZIMO MX61/Z Lokdecoder.



    Sollte jemand Informationen haben, oder eine Systemumstellung machen auf das neue DCC Format, oder Anlage auflösen und hat solche Decoder zum weitergeben, bin ich auf alle Hinweise sehr dankbar.
    Leider kann ich anhand der Anlagegrösse / Systemsteuerung keine Umstellung auf das neue DCC System machen, und bin auf brauchbare ZIMO Lokdecoder dieses Types angewiesen.


    Der Decoder ist in einem Klarsichtschrumpfschlauch eingepackt mit gelbem Kleber mit der Aufschrift der Serial Nummer.
    Die Abmessungen sind
    auf dem Bild ersichtlich.


    Mit Bestem Dank
    Jenatsch

    Momentan komme ich aber nicht dazu, das Teil in der Praxis zu testen, deshalb mein Angebot: Wenn das jemand ausprobieren möchte, schreibt er mir eine PN - den ersten beiden schicke ich dann ein paar der Dinger zu und sie berichten hier, wie das funktioniert.

    Hallo,
    Ich habe so meine Bedenken, dass eine solche relative lange starre Kupplung in engen Radien funktionieren wird, da die Roco Kurzkupplung doch für Wagen mit einer Kinematik konzipiert wurden.


    Gruss Jenatsch

    denn Schiebebetrieb ist damit nicht möglich ohne dass man da eine Kulissenführung nachrüstet. Den Aufwand sind die Dinger aber nun mal nicht wert.

    Hallo, Einen einfachen und Kostengünstigen Umbau der Kupplungen der Autoverladewagen habe ich in einem Beitrag vom 21. November 2016 ( unter Hag Allgemein - Autoverladewagen starre Kupplung ) vorgestellt.
    Mit dieser umgebauten Kupplung kann ich 8 teilige Autozüge, mit Lok (ca. 3 Meter lang )ziehen oder schieben auf Steigungen bis ca. 3 % ohne Probleme.


    Gruss Jenatsch

    Hallo Elias,


    Muss mein Angebot revidieren.
    Kann Dir nur Brünierte Räder für die Re 4/4 II liefern.
    Für die Re 4/4 I habe ich auch nur die alte Ausführung ( breiter und verchromt ).
    So wie ich vermute, hat es die Re 4/4 I nie mit brünierten Räder gegeben.


    Habe meine Re 4/4 I mit den Räder Durchmesser 12,2 mm aus der Hag Ersatzteilliste 22 bestückt ( neue Ausführung verchromt und Speichen schwarz )


    Mit Gruss Jenatsch

    Hallo Elias,


    Habe eben dein Problem mit dem Rad studiert, wo die Achse in der Bohrung nicht festsitzt.
    Bei meinen Fahrzeugen löse ich das Problem, in dem ich die Original Hag Achse durch einen Zyl. Stift gehärtet / geschliffen ersetze, mit den Massen 2,5 mm Toleranz h6. Dieser Stift ist 2-3 hundertstell Millimeter dicke als die Hag Achse und hält in einem Rad mit zu grosser Bohrung bestens.
    Der Zyl. Stift ist erhältlich bei Brüttsch und Rügger, er ist allerdings 24mm lang, und muss daher auf ca. 22mm gekürzt werden.
    Für die isolierte Räder würde ich vor jeder Montage des Rades auf die Achse eine neue Isolierbüchse Hag Ersatzteil 206209-50 einpressen.


    Gruss Jenatsch

    Hallo Michel,
    Könnte Dir den Rädersatz für die beiden Loks, ausser 2 Isolierte Antriebsräder liefern.
    Da ich beim ersetzten der brünierten Räder durch verchromte den Motorenradsatz bei Loks ohne Motorenschleifer belasse, habe ich fast keine Antriebsräder zur verfügung.
    Wenn Du aber nicht beide isolierten Antriebsräder mit Haftreifen bestücken möchtest, sollte es mit den zur Verfügung stehenden Räder gehen.
    In Erwartung einer Antwort Gruss Jenatsch