Beiträge von christian

    Da mein Lagerplatz beschränkt ist, muss ich Platz für Neues schaffen. Daher trenne ich mich von folgenden Artikeln:


    Roco-Zementzug, bestehend aus:


    - 46497, Uaces, mit Logo Beton
    - 46658, Uacs, blau
    - 47558, Uacs, Jura Cement
    - 67872, Uacs, Jura Cement
    - 67873, Uacs, Jura Cement


    Alle Wagen in sehr guten bis neuwertigem Zustand, mit OVP, Zurüstbeutel vorhanden und bei 4 Wagen noch ungeöffnet. Preis en bloc CHF 125.


    - 66658, Containerwagen Post, Container Nr. 658 und 791, absolut neuwertig, OVP, Zurüstbeutel ungeföffnet. Preis CHF 55.


    Hochstrasser/Staiber:


    - 503903, Weinwagen Schuler, Basis Fleischmann, mit DC-Achsen, Skischleifer für AC liegt bei, Innenbeleuchtung, OVP, wenig gelaufen. Preis CHF 40.


    Preise jeweils zuzüglich Porto, CHF 7. Bei Abnahme ab 2 Positionen gleichzeitig geht das Porto auf mich.

    Liebes Forum


    Ich konnte 2 EW I in AC erwerben und bin nun auf der Suche nach DC-Achsen.


    Wer würde mit mir tauschen?


    Biete: 8 Achsen 480 072-75 neu, ungefahren


    Suche: 8 Achsen 481 272-75


    Zudem suche ich 1 (!) Griffstange zu den schweren Reisezugwagen (HAG Gruppe 65) oder alternativ Fleischmann.


    Wer kann mir helfen? Herzlichen Dank schon im Voraus.

    Ich starte mal ein neues Thema mit einer Frage:
    Wenn ich den Te I modernisieren möchte mit NEM-Schächten, welche Teile werden da benötigt? Die letzten Varianten von Morep wurden ja (so glaube ich mindestens) bereits mit NEM-Schächten ausgeliefert. Wie sind die Laufeigenschaften mit dem Morep-Antrieb? Und hat wer Erfahrungen mit dem sb-Faulhaberantrieb?


    Besten Dank für eure Feedbacks.

    Sodeli, dank Forumist "blacknight" hat meine Badewanne nun warmweisses Licht :thumbsup:


    Meiner bescheidenen Meinung nach ein enormer Gewinn gegenüber den "französischen" Scheinwerfern!

    Ich melde mich aus den Ferien zurück...


    Die Beleuchtung habe ich als Komplett-Set 220 035-90 "LED-Beleuchtung Re 4/4" gekauft. Auf der Ersatzteilliste stand warmweiss... Wenn man nach die Vorwiderstände anpassen muss, lohnt sich ein Umbau definitiv nicht...


    Hans : Ja, mein Modell hatte auch noch den abgekröpften Haken. Die neuen Räder haben einen grösseren Durchmesser, das fällt aber soweit nicht auf, wenn die Drehgestellblenden wieder montiert sind:


    Ich hoffe, dir weitergeholfen zu haben.

    Hans


    Ja, die Räder sind alle ausgetauscht. Die Lok ist soweit fertig und läuft seidenweich. Auch die LED-Beleuchtung tut, wie sie soll. Einziger Wermutstropfen ist die p***-gelbe Farbe der LED, obwohl diese in der Preisliste von HAG als "warmweiss" bezeichnet werden... :wacko:


    Leider habe ich noch nicht herausgefunden, von welchem Typ die LED sind, sonst könnte man evtl. warmweisse LED einlöten?

    So, gestern waren erste Fräsarbeiten angesagt.


    Zum einen wurden die Drehgestellblenden derart angepasst, dass der NEM-Schacht Platz findet:


    Danach wurde im Antriebsdrehgestell ein Schlitz gefräst, damit ein zusätzlicher Schleifer für die isolierte Plusseite montiert werden kann:


    Beim Schleifer handelt es sich um den "Schleifer seitenverkehrt", Art.Nr. 206204-75. Den seitenverkehrten habe ich gewählt, weil dann die Bohrung für die M2-Schraube nicht mit den Getriebe-Achsen ins Gehege kommt...


    Nun erfolgt dann eine erste profisorische Montage sowie Testfahrten wegen der Kinematik.

    Zur Komplettisierung eines Fleischmann-Umbauwagens (Art.Nr. 5939) bin ich auf der Suche nach 2 eingezogenen Faltenbälgen sowie einer Griffstange für die Einstiegstüre. Falls jemand einen Umbau in einen Bi oder so gemacht hat, hat er vielleicht diese Teile übrig?


    Über Hinweise oder Teile freue ich mich.


    Beste Grüsse
    Christian

    Werte Forumisti


    Ich erlaube mir, diesen Thread aufzugreifen.


    Ich konnte bei gnumolo eine ältere, dafür sehr gut erhaltene Re 4/4 I 10035 in Gleichstrom käuflich erwerben. Ich möchte diese technisch auf den aktuellen Stand bringen. Bei einer ersten optischen Kontrolle sind mir folgende Punkte aufgefallen.


    Das Antriebsdrehgestell hat keine Stromabnahme (ich nehme an, Masse ist via Chassis vorhanden). Da ich die Lok digitalieren möchte, wäre es gut, wenn ich auch eine Stromabnahme auf der isolierten Radseite realisieren kann. Wie ist das bei den aktuellen Modellen ausgeführt (Motor Typ 89). Bei meinem Modell ist noch der alte Motor (Typ 66?) verbaut. Welchen Schleifertyp könnte man verwenden und sind mechanische Anpassungen erforderlich? In der Ersatzteilliste sind diverse Schleifer (z.B. 161204-90) aufgeführt. Was passt?


    Die älteren Versionen weisen noch den Kupplungshaken auf. Gerne möchte ich aber einen NEM-Schacht. Es gibt einen kompletten Umbausatz mit Radblenden (220002-75). Ich möchte aber die alten Radblenden selber ausfräsen. Kann mir jemand einen Typ geben, wie ich die Radblende anpassen muss, damit der Kupplungsadapter passt?
    Die weiteren Schritte sind eine Digitalisierung, neue Räder (schwarz) und die schmalen Pantos.


    Gerne halte ich euch über den Projektfortschritt auf dem Laufenden (natürlich nur, falls überhaupt gewünscht).


    Beste Grüsse, Christian

    Habe nur ich das Problem, dass bei den Re 465 die montierten KK-Aufnehmen zu kurz sind? Beim Betrieb mit der Fleischmann-KK verhaken sich in den Kurven die Puffer der Lok und die des folgenden Wagens (EW I von HAG). Abhilfe schafft die Verwendung der KK-Aufnahme der Re 456. Bei einer so teuren Lok habe ich aber irgendwie keine Lust, noch den KK-Aufnahmen "nachzuspringen"...


    Wie geschrieben, ich verwende die Fleischmann-KK. Das Malheur passiert im 480-mm-Radius bei einem Richtungswechsel (Weichen, DKW, ...). Ja, kurze Gerade zwischen Gegenbögen sind vorhanden, das Gleis ist von Tillig (Elite). Bei allen meinen anderen Re 460/5 habe ich schon die längere Aufnahme verbaut, komme wohl auch bei der Jubi-465 nicht drum herum...


    Bin ich der Einzige mit diesem Problem? ?( Oder haben andere das selbe Problem?

    Ich habe meine Centovalli am Freitag auf der Post abgeholt und nach den zahlreichen (teils kritischen) Beiträgen nun auch etwas genauer betrachtet.
    Zuerst möchte ich mich bei Modellbahner für seine Initiative bedanken, dass er uns dieses schöne Sondermodell beschert hat! :thumbup:


    Nun zu meinem Modell:
    - keine Leimspuren vorhanden
    - nichts abgebrochen
    - keine abgeblätterte Farbe bei allen Griffstangen
    - Puffer können von Hand mit wenig Kraftaufwand verdreht werden
    - Räder haben nur sehr geringe "Farbabplatzungen"
    - weisse Bauchbinde recht sauber, an einer Stirnseite aber nicht sehr deckend
    - bei einem der Sanderkasten (Seite Lokführer, rechts) hat es einen minimalen Farbverlauf von der Bauchbinde noch oben in den blauen Lokkasten
    - Beschriftung sehr sauber und lesbar, auch das Jubi-Logo
    - das graue Chasis weist bei einem Drehgestell leichte Staubeinschlüsse auf (dito auf der Unterseite, da aber nicht sichtbar)
    - die Beleuchtung scheint auf den ersten Blick zu funktionieren
    - verglichen mit der "Stockhorn" ist das Blau der "Centovalli" in einem deutlich matteren Farbton lackiert
    - an einer Führerstandstüre aber ist das Blau leicht speckig, wie wenn das Gehäuse dort poliert worden wäre oder auf irgend etwas gelegen ist


    Fazit:
    ein schönes Modell mit noch etwas Luft nach oben, ich würde der Centovalli die Note 5 geben

    Haben diese K2-Werbewagen ein Vorbild? Beim Feldschlösschen- und Cardinalwagen ist es sicher möglich, aber Ramseier und Valser?? :?:
    Ich muss allerdings zugeben, dass die Maggi-Variante nicht schlecht aussieht...