Beiträge von blacknight

    Meinst du nicht, das wurde damals direkt in Mörschwil gemacht?

    Ich hab keine Ahnung - das eine Mal wurde offensichtlich was intern gemacht, das andere Mal extern vergeben ?(.

    Da ich zur damaligen Zeit noch nicht "HAG - aufmerksam" war, fehlen mir halt gewisse (wahre) Hintergrundinformationen :/.

    Ich denke auch, dass das direkt in Mörschwil gemacht wurde - jedenfalls habe ich von einer Auftragsvergabe an einen Aussenstehenden nie etwas gehört.

    Danke Euch für Eure Wissensweitergabe :thumbup:.

    Richtig. Die ESU-Adapterplatine 1 ist nicht unbedingt geeignet dafür.

    Ich habe bis jetzt noch keine der neuen Beleuchtungsplatinen live gesehen, gehe aber davon aus, dass man ohne grössere Probleme die Verstärkerschaltung umgehen und die rote LED trotzdem nutzen kann. Das müsste ich aber noch prüfen, wenn ich so ein Ding 1:1 in Händen halte, oder mal ein gutes Bild zu sehen bekomme...


    Ferner dürften diese für diverse weitere Mörschwiler Modelle eine Aufwertung darstellen.

    Original Hag:

    Mir leuchtet nicht ein, dass man eine neue Platine so konstruiert, dass jedes mal die Inneneinrichtung ausgeschnitten (rot eingekreist) werden muss??? Das ist doch mühsam und gibt unnötig Arbeit...

    ESU bspw. bietet meines Erachtens genügend Alternativen, welche von den Abmessungen her ohne zusätzliche Anpassungen der Gehäuse-Innenreien auskommen.

    Die Adapterplatine 2 (neuste Version) passt zBsp. in den Märklin Decoderhalter E258820, damit sind die Lötanschlüsse weitestgehend geschützt. Weiter gibt es die Adapterplatine 3, mit mehr verstärkten Ausgängen. Ebenso eine für die Freunde von PluX22.


    Minuspunkt der Platinen: Die Anschlüsse Motor, Beleuchtung, etc. sind nicht steckbar ausgeführt.

    Öhmmm... - vielleicht eine Verwechslung? H-R-F produzierte eigenständige Modelle des BDe/BFe 4/4, die gar nichts mit demjenigen von HAG zu tun hatten.

    Hallo,


    oh je... völlig falsch verstanden:thumbdown:! Ich hatte angenommen, H-R-F hat ebenso Fahrzeuge von HAG verwendet...

    Für Re 456 Beleuchtungen würde ich mal bei Hui Modellbau anfragen - da gibt es vermutlich noch einen Lagerbestand...

    Danke Christian, für den Hinweis - Herrn Hui habe ich angeschrieben. Im Moment gibt es dort wohl keinen eigenen Vorrat.

    Er hat offensichtlich geplant, sich demnächst mit Frau Spangaro in Feuerthalen treffen, um eine allfällige Übernahme der Restbestände zu erörtern.


    Gruss Christian

    Hallo zusammen,


    weiss Jemand, ob die geschäftlichen Aktivitäten von Hrn. Paolo Spangaro selig, zwischenzeitlich in irgendeiner Form übernommen wurden und weitergeführt werden?


    Gruss und Dank

    Christian

    Hallo zusammen,


    ich suche zwecks Analyse und Prüfung einer möglichen Reparatur 3 bis 4 Fotos oder Bilder vom Innenleben der Märklin Ae 3/6, Art-Nr. 37514 - hauptsächlich wären die Lichtleiter im Gehäuseoberteil und die LED-Beleuchtungseinheit (die Krokodil-LED-Platine ist hier nicht gemeint) im Unterteil gefragt. Könnt Ihr mir da eventuell weiterhelfen?


    Vielen Dank.


    Gruss
    Christian

    Bei meinen alten Ae 6/6 ist allesamt eine mini Platine aufgenietet, die Niete ist aber nicht mittig. Das passt dort nicht ohne Loch bohren

    Hallo rufer,


    hast Du Die die erwähnten Chassisbleche mal auf der Unterseite angeschaut? Kann es sein, diese Miniplatinen möglicherweise das Loch in der Mitte nur abdecken?

    Bei den Chassisblechen der Re 4/4I ist das bspw. so...


    Gruss

    Christian

    Ich "binde" solche Kabelstänge jeweils alle 2 ... 3 cm mit kurzen Stücken (5 ... max. 10mm) SAchrumpfschlauch zusammen. So bleiben die Kabelstränge immer noch flexibel.

    Ja, so ist es auch hier geschehen - nicht ganz so häufig (3x auf die gesamte Lok-Länge). Ich schrumpfe anschliessend die Schläuche vorsichtig soviel zusammen, so das sich die "gebundenen" Einzelkabel noch vor- und zurückschieben lassen.

    Erfahrungsgemäss wird an einer fertig verdrahteten Lok kaum je wieder Etwas geändert, also braucht es auch keine Angstreseve.

    Ich lasse die liegende "Angstreserve" (1x Schlaufe um den Zeigefinger) der Schnittstellenkabel bewusst stehen, da ggf. zu einem späteren Zeitpunkt eventuell noch die FS-Beleuchtungen nachgerüstet werden sollen.

    Beim Decoder darf man nicht kürzen, da sonst die Garantie von ESU verloren geht! Diesen Kabelstrang binde ich stattdessen mit Bindfaden zusammen. Einen Minitupfen Sekundenleim auf den Knoten und er geht nie mehr von selbst auf...


    Der verbleibende Kabel-Überschuss wird auf passende Länge geschnitten.

    Sieht schön aufgeräumt aus - und die Betriebsnummer 10008 ist ja recht selten. :thumbup:

    Danke. Ja, aber interessant ist es schon - die 10008 ist gemäss UNUM als selten vermerkt.

    Jedoch konnte ich bis jetzt die BN 10025 (237.02) und 10023 (237.11) beide signalrot; kaum bis gar nicht sichten, obwohl diese nicht als selten vermerkt sind...


    Gruss

    Christian

    Lass mich raten:

    Das ist ein typisches Vitrinenmodell, nur Probegefahren, von Ricardo.

    Nun ist das typische, probegefahrene Ricardo Vitrinenmodell fertig gestellt ^^ - kein Neuzustand, aber wieder gut in Schuss. Und... wo HAG drauf steht, ist auch HAG drin ;).

    Nachdem die "Fremdteile" durch passende "HAG-Teile" ersetzt; der halb-defekte ESU-Decoder getauscht und eine 8pol. Schnittstelle eingebaut wurde, ist die Lok wieder voll funktionstüchtig :).



    Die defekten Fenster im Gehäuse konnte ich mit etwas Anpassarbeiten ersetzen und die Führerstände ein bisschen schmälern, damit diese nicht ganz so stramm im Gehäuse sitzen.


    Im Nachgang habe ich gesehen, dass es ein paar kleine Lackschadstellen im roten Bereich und im dunkelgrauen Sockel gab, diese wurden ausgebessert. Nur die gelben Griffstangen sind lacktechnisch beschädigt geblieben - ich habe keine passende gelbe Farbe zur Hand.


    Gruss

    Christian

    ... dann will ich mal berichten:


    - Die Lok ist vor- und rückwärts gefahren. (Im Radio nebenan hat's dabei aber ordentlich geknackt und geknirscht, auf Grund von fehlenden Entstör-Bauteilen.)

    - Die Beleuchtungsprinte waren/sind in Ordnung. (wie weiter oben bereits erwähnt wurde, kein 3+1 Lichtwechsel, nur 3+0, und miserable Helligkeit).

    - Es sind beidseitig die Führerstände (1x mit LF) mit den entsprechenden LED-Lichtleitern vorhanden.

    - Die Gehäuse-Aussenseite, Unterteil samt Achsen/Räder und Motor sind soweit in Ordnung.

    - Einseitig (hinten) ist eine Radblende mit einem NEM-Adapter montiert, vorne nur eine Radblende ohne Zughaken.


    - Wie bereits geschrieben, sind am ESU-LoPi V3.0 AUX1+AUX2 defekt. (Grund siehe weiter oben).

    - Bei den Distanzbolzen für die Beleuchtungsprinte waren beidseitig die unteren Schrauben (Verbindung Unterteilplatte-Distanzbolzen) lose.

    (Auf Grund dessen, dass die Printe auf dem Kopf stehend montiert waren, lies sich das Gehäuse ansonsten wohl nicht mehr richtig aufsetzen.)

    - Es war ein Märklin-Schleifer montiert (Kontakt mit der HAG-Grundplatte gerade mal so knapp)

    - Auf dem Dach waren ein HAG- und ein kleinerer Märklin-Pantho montiert. (mittlerweile sind es wieder 2 Identische von HAG)

    - Die Führerstände waren ins Gehäuse rein gezwängt worden. (je nach Gehäuse- und Führestand-Guss-Konstellation kann das vorkommen. Dann müssen die Führerstände

    mit Schleifpapier oder einer Feile etwas nachgearbeitet werden.)

    - Wie meist bei den Re 4/4I anzutreffen, sind einige der Fenster an den Ecken gestaucht, gesplittert oder kleine Teile weggebrochen. (hier muss das eine oder andere ersetzt werden,

    sofern ich passenden Ersatz finde....)


    Gruss Christian

    Hallo zusammen,


    ich suche 4-5 Stück Inneneinrichtung für die Re 4/4I von HAG.


    Artikelnummer/-bezeichnung:

    2201200038-50 Inneneinrichtung Karton (Ein schwarzer geprägter Karton in Form eines H).


    Gemäss einer unlängst getätigten Aussage eines Fachhändlers wird der Artikel von HAG nicht mehr geliefert.


    Allfällige Angebote per bitte per PM - vielen Dank.


    Gruss

    Christian