Beiträge von Richard

    Ja, diese Trafohäuschen gehören leider auch schon zu den Kindheitserinnerungen. In der näheren Umgebung bei uns gab es zwei:

    Eins stand in der Imhofwiese bei der Kreuzung Ziel-/Wolfensbergstrasse. Von dort wurde auch der Strom in mein Elternhaus geliefert. :)

    Das zweite stand rechtsseitig mitten in der Wiese zwischen Ober- und Unterohringen, neben der ehemaligen Hauptstrasse Winterthur->Schaffhausen.

    Ich mag mich nicht erinnern, wann sie abgebrochen worden sind, ich denke aber, es wird vor mehr als 25 Jahren geschehen sein.

    Hat es nicht irgend wann einmal einen H0-Bausatz für so ein Trafohäuschen gegeben?


    Freundliche Grüsse

    Richard

    Sali Stefan

    Im Angebot hat es nirgends einen Hinweis auf die damals hergestellte Kleinserie. Es steht nur, dass das Gehäuse neu gemalt worden ist. Diesen Trafo als Fälschung zu bezeichnen, würde m. E. zu viel Ehre bedeuten. Vielmehr ist es ein stümperhafter Versuch, einem Trafo eine andere Fafbe zu verpassen. Jeder macht eben was er kann, wir haben ja schliesslich freie Marktwirtschaft. :saint:


    Gruss Richard

    Dieser war so wie ich es gelesen habe für Gleichstrom und auch in der Farbe Hellblau.

    Gab es wirklich einmal Gleichstromtrafos von HAG?

    Bis heute habe ich nur Wechselstromtrafos gesehen. Auch die Spannungsangaben von B: 6 -19V deuteten immer auf Wechselstombetrieb. Bei Gleichstrom war die Maximalspannung üblicherweise 14V und die Anfangspannung war mit 3...4V etwas kleiner.


    Freundliche Grüsse

    Richard

    Jetzt gab es einen zweiten A mit der Ordnungsnummer 046

    Das war eine Sonderserie von Roco der Wagen mit SBB-Prototypanstrich, daher der abweichende Farbton. Nur in einer kleinen Stückzahl exklusiv im CH-Markt ausgeliefert, sie werden daher eher selten auf Börsen etc. angeboten und tendieren daher Richtung Rarität. Der dazugehörige B-Wagen war die Roco-Nr. 44884.2 mit der Ordnungsnummer 119-2.


    Freundliche Grüsse

    Richard

    beim Stromkabel befällt einen ein leichtes Gruseln:

    Stefan, diese gewebeummantelten Kabel der 50er-jahre waren gar nicht so schlecht.

    Die späteren, gummi- oder Kunststoffisolierten Kabel, welche mit der Zeit verspröden und dann zerbröseln, sind viel schlimmer. Bei denen würden nach so langer Zeit längst die Adern frei liegen.


    Freundliche Grüsse

    Richard

    Hallo Andre


    Bei mir liegt noch so ein Elektronikbaustein herum.


    Den hab ich mal aus einer SMF Wechselstrom-Lok ausgebaut, welche ich auf Gleichstrom umgerüstet habe. Da ich keinen Wechselstomtrafo besitze, habe ich die Funktion nicht geprüft. Für mich hat dieser Baustein nur Elektronikschrottwert, er steht als zur Verfügung. Es braucht aber einen sehr feinen Lötkolben, um die Drähte anzulöten.


    Gruss Richard

    Schickt man ein Päckchen von Lörrach nach Basel oder Lugano, kostet das 16,-€ Porto.

    Gemäss Märklin Homepage betragen die Versandkosten nach CH 9.95 EUR (Preisgestaltung offenbar wie bei Aldi, Lidl etc.)

    Einfach beim angezeigten Ersatzteil auf "zzgl. Versandkosten" klicken, und dann ganz nach unten scrollen. ;)

    Ich war einmal bei SIMA Train. Dort hat man mir gesagt, dass sie gängige Ersatzteile für Märklin an Lager haben. Frag doch mal dort nach. (Ich habe dort allerdings erst einen Wagen undSpezialwerkzeuge gekauft.)


    Gruss Richard

    Solche kreativen Ideen gefallen mir immer wieder. Gratulation!

    Nur so als Idee: Man könnte den Lokkasten noch mehr verkürzen, und auf ein Lima-Bm4/4-Fahrwerk setzen.

    Etwas Ähnliches wurde schon Ende der Fünfzigerjahre gemacht. Damals wurde das BLS-Ae4/4-Gehäuse in der Länge verkürzt. Die Fhrerstände wurden aber praktisch originalgetreu nachgebildet. Das so entstandene Lokoberteil wurde auf ein untypisches V36-Fahrwerk gesetzt, und so entstand die TRIX-COOP-Lok. Damals eine beliebte Lok im Spielzimmer und ein guter Weg für den Modellbahneinsteig. :) (War auch bei mir so.)

    Frendliche Grüsse

    Richard

    Ich kenne nur den Laden in Dietlikon. Auf mich wirkte er von Anfang an etwas überdimensioniert. Die Bedienung war zwar immer freundlich, und meistens auch kompetet. Wirklich viele Kunden habe ich im Laden aber nie gesehen.

    Leider musste ich aber auch feststellen, dass es mit der Qualität nicht unbedingt zum Besten stand, obwohl ich praktisch keine billigen Sonderangebote kaufte.

    Trotzdem finde ich es schade, dass der Laden jetzt schliesst. Aber es entspricht leider dem Trend der heutigen Zeit: Modellbau und "Elektronikbasteln" gehären nicht mehr zu den bevorzugten Freizeitbeschäftigungen. Schade. :cursing:


    Gruss Richard

    Getriebe durch Version 09/20 ersetzt, welche mechanisch und materialmässig überarbeitet sind. Lebensdauer unbeschränkt, Lok geprüft!

    Das tönt interessant. Da wäre ich sogar gewillt, einen kostenpflichtigen Upgrade durchführen zu lassen, da bei meiner Lok die Garantiefrist schon seit Jahren abgelaufen ist. :)

    Habe gerade entdeckt, es soll ein limitiertes Sondermodell werden:

    Bösartige Frage: Ist das jetzt eine andauernde Masche und ein Versuch der Hersteller geworden, höhere Verkaufspreise zu durchzusetzen? Mit der Ankündigung sog. limitierter Sonderserien spekulieren die Hersteller m. E. bewusst mit dem "muss-ich-auch-haben-Effekt" der Kundschaft. X(



    Gruss Richard

    Da ich Gleichstrombahner bin, habe ich bis jetzt keine HAG-Trafos erworben. Warum erzielte dieses Exemplar so einen hohen Preis?

    Im Übrigen werden momentan nicht nur für HAG-Trafos gut Preise erzielt. Auch dieses Exememplar eines STOKIS-Trafos (https://www.ricardo.ch/de/a/stockys-trafo-1138032276/) wurde praktisch gleichzeitig zu einem erstaunlichen Preis gehandelt. Ich habe auch noch so einen Trafo herumstehen, sogar noch mit dem originalen Nachtischlämplistecker und der dazugehörigen Kartonschachtel. So langsam befasse ich mich mit dem Gedanken, auch noch in den Ricardohandel einzusteigen. :)


    Gruss Richard

    Ich habe noch 2 Paar Märlin Pantos, welche bei mir schon lange herumliegen und eine Verwendung ist nicht absehbar.



    Die Pantos sind nagelneu und ungebraucht. Die mit den grünen Isolatoren stammen von einer Ae 3/6, diejenigen mit den brauen von der allerersten Serie der braunen Ce 6/8 3352.

    Falls jemand Interesse hat, bitte bei mir melden. :)


    Freundliche grüsse

    Richard

    Bei mir liegt seit Jahren dieser Panto herum:


    Es scheint die Version, mit deutschem Schleifstück, desjenigen zu sein, welcher auf meinem NPZ 144 53 verbaut ist..

    Bei Bedarf verfügbar, allerdings fehlt das braune Plastikunterteil, welches damals auf dem NPZ verbaut war.

    Für ein anderes Projekt habe ich einst Sommerfeldt 944-Pantos gekauft. Auf den ersten Blick scheinen die mit dem Panto auf dem Lilipu-NPZ identisch zu sein, bis auf die Plastikträgerplatte, welche beim NPZ braun ist. Das Schleifstück konnte beliebig ausgetauscht werden.


    Gruss Richard.

    Die Tragrahmen habe ich fräsen lassen 😀


    https://www.moba-forum.ch/inde…coop-railcare-tragrahmen/

    Wie bist Du auf das Material Polystyrol gekommen? Ältere Forumisten mögen sich vielleicht noch an die Opel Blitz-Lastwagen von LEGO erinnern. Diese waren auch aus Polystyrol gefertigt. Viele dieser Lastwagen haben sich im Lauf der Zeit wie Bananen verformt und verzogen. Vor allem die Auflieger waren davon extrem betroffen. Ich suche schon lange vergeblich eine unverzogene Ladebrücke, um sie auszumessen und Replikateile herzustellen. Hoffen wir, dass sich Deine Polystyrolteile über die zukünftigen Jahre als formstabiler erweisen. Viel Glück!


    Gruss Richard