Beiträge von lehcim

    Hallo Christian


    Danke für deine interessante Auskunft, die wenigen Loks mit der neuen Beleuchtung habe ich tatsächlich nie Analog getestet da kein Bedarf. Eigentlich schon speziell, dass man eine solche Beleuchtung konstruiert, welche im Analog-Bereich ohne Decoder nicht wenigstens 3/1 weiss signalisieren kann...

    Hallo Michael


    Jein das kann man so nicht sagen, es fahren bei uns nach wie vor die FLIRT 1. Serie & 2. Serie, dann die FLIRT 3 (75m) sowie die FLIRT Traverso (150m) ist eine anlehnung an den Stadler FLIRT IC 160 und es fahren nach wie vor vier RBDe 561 inkl. Revvivo Zwischenwagen.

    Hallo Richard


    Das Ganze ist eine EInstellungssache, was mich noch wunder nimmt, weshalb du einen Decoder verbauen lässt, wenn du 2-Leiter Analog fährtst, die 2-Leiter Modelle gibt es eigentlich standartmässig als Analog, da dort nur ein Brückenstecker benötigt wird (Verbindung, Schiene - Motor, sowie Schiene - Licht), aber kein Umschalter o.ä.


    Oder beabsichtigst du in naher Zukunft auf Digital umzusteigen?

    Hallo Michael


    Modern ist da aber auch etwas übertrieben, die Revvivo wurden zwar in den 90er Jahren revidiert und umgebaut, der Grundwagen ist und bleibt jedoch ein EW I und ist somit über 50 Jahre alt, daher wurden die Wagen mittlerweile beim Vorbild auch ersetzt.


    Im Modell gab es die Fahrzeuge auch noch von Wabu.

    Hallo Michael


    15V Secundär AC ist aber der Trafo und nicht der Schaltdecoder ?


    Am besten schaust du in der Beschreibung des Schaltdecoders nach, wieviel Volt DC oder AC dieser ausgibt. Wichtig Input muss nicht gleich Output heissen beim Schaltdecoder.

    Hallo Michael

    Entscheidend ist, was der Decoder ausgibt an Spannung, wenn er DC ausgibt, kann der Output (Gleichgerichtet) höher sein als der Input.

    Hallo Michael


    Die Erfahrung zeigt, dass gerade im Modellbahnbereich ein Widerstand von 1kOhm ein guter (Handglenk * Pi) Wert ist, meist liegt der errechnete Wert höher.


    Wenn du z.B. bei der Tante google den Suchbegriff „Widerstandsrechner“ eingibst, kommen meist bereits gute Ergebnisse dabei raus.


    Denk bei der Serieschaltung daran, dass die 1. und 3. LED nicht gleich Hell leuchten.

    Bezüglich der Türen des AB: Mir fällt gerade auf, dass nur 4 der 6 Türflügel eingesetzt sind, da der Wagen auf dem A basiert. Die jeweils äussersten sind direkt am Gehäuse silbern bedruckt. Kann es sein, dass bei einer ersten Serie dieser Druckschritt vergessen ging, wie es bei lehcim und den Vorserienmustern der Fall zu sein scheint?

    Das Rätsel konnte mittlerweile dank deinem Hinweis gelöst werden, dies war leider auf dem Foto im Ricardo bzw. von Christian nicht ersichtlich. Da wurden tatsächlich die falschen Türen montiert und der Rest bedruckt. Habe den Wagen dann mal ausgepackt, bislang weilte er in der Schachtel und wartete auf eine Lösung. Hinten war er tatsächlich bedruckt und sah dann so aus wie auf dem Bild von Christian, auf der vorderen Seite ging die Bedruckung vergessen. Mittlerweile ist der Wagen unterwegs zum Austausch.


    Die Lösung an sich finde ich gelungen, der Fehler wurde erkannt und ausgebessert, fällt nur bei sehr genauem hinschauen auf.

    Hallo Rüdiger


    Meine angaben stammen aus den SBB Dokumenten sowie den damaligen Schindler Dokumenten, welche damals an Ausstellungen etc. jeweils abgegeben wurde und die verlinkung führt zum Wagi Museum, welches durchaus auch eine sehr gute Quelle ist. Am Schluss können wir nichts dafür, wenn die SBB den Wagen SBB Bpm-Z1 nannte.

    Rüdiger


    Wie Christian schreibt, meinen wir wohl den selben Wagen, daher möchte ich ein wenig Aufklärung bringen, in der Schweiz hatten wir sozusagen umgangssprachlich zwei Bpm 61 und auch auch zwei B 50.


    Beim oben gezeigten Wagen handelt es sich um den SBB Bpm Z1 (Bpm 20-70), in Ahnlehnung an den Eurofima UIC-Z1 bzw. die RIC Norm. Im Gegensatz zu den RIC-Z1 waren diese Wagen nur für 160 km/h zugelassen, wegen fehlender MG Bremse sowie Schlingerdämpfer, hätte man diese montiert wäre ein Betrieb unter 200 km/h zulässig gewesen. Die Wagen trugen die von mir oben gennanten Designs in Orange, grün/steingrau, sowie grau inkl. der Testlackierung.


    Bei den Wagen handelt es sich um die SBB Bpm-Z1 Bpm 61 85 20-70 500-529 (30er Serie). Die Wagen wurden um 2000 herum "modernisiert", die Technik welche für das Ausland zur Verfügung stand wurde ausgebaut, ab da trugen die Wagen das weiss / schwarze Design, welches oftmals "ICN-Design" genannt wird und die neuen Bezeichnungen B 50 85 20-73 000-026. Umgangssprachlich spricht man halt eben nicht von Bpm 20-70 und B 20-73 sondern von Bpm 61 und B 50, wobei diese Wagen eben auch als SBB Bpm-Z1 bekannt sind.

    https://wagimuseum.ch/sbb-bpm-z1.html


    1989-1995 wurden dann eine weitere Serie an Grossraumwagen bei der SBB in dienst gestellt, umgangssprachlich die Apm 61 und Bpm 61, die Wagen entsprachen weitgehend den UIC-Z1 standarts und waren von anfang an für 200 km/h zugelassen, abgeliefert wurden die 70 Apm, 12 Panoramawagen, 154 Bpm in der bekannten grauen Lackierung mit roten Türen, später ab 2008 erhielten sie dann ebenfalls das IC Design (oder eben die ICN Lackierung) und aktuell durchlaufen sie wiederum eine Neu- bzw. Umlackierung. Nimmt man es nun genau wären die Apm 10-90 und die Bpm 20-90.


    Bei der zweiten zweite Belegung der umgangssprachlichen B50 handelt es sich um die ehemaligen Bpm 51, welche nach der modernisierung sowie dem dem Verkauf der SBB Bpm-Z1 ins Ausland neu eben B50 heissen und noch heute so unterwegs sind.


    Zur vereinfachten Übersicht:

    - SBB Bpm - Z1 -> Bpm 20-70 -> Umgangssprachlich Eurofima oder eben Bpm 61 (1.Belegung). > Serie von 30 Wagen.

    - SBB Euro City Wagen -> Apm 10-90, Bpm 20-90 -> Umgangssprachlich Apm 61 und Bpm 61 (2. Belegung). -> Grössere Wagenserie (siehe oben).


    Nun hoffe ich, dass alle Unklarheiten beseitigt sind ;)


    Bezüglich dem Originalfoto, bist du sicher, dass es sich um den Farbton grau handelt, je nach Bildschirm sieht es eher nach grün/steingrau aus.

    Rüdiger

    Zitat

    Und der Bpm61 in Versuchslackierung (das "Chamäleon"), den gabs meines Wissens erst ab 1989. Also kann die Jahreszahl 1985 schonmal nicht stimmen.

    Bei besagtem Wagen handelt es sich um ein UIZ Z1 Bpm (30er Serie) und nicht um einen Bpm 61.

    Hallo Zusammen


    Wenn ich die Fotos so anschaue müssten die zusätzliche Lüfterleiste im Mitte des Daches nicht nachgebildet worden sein? Dies ist ein wessentliches Merkmal der Privatbahn EW I, hatten z.B. die SOB EW I auch. Nun ist meien Frage, bei Klb ausgerüsteten EW I fand ich Bilder vom Dach mit dieser Lüfterleiste, bei den EW I der BLS mit den alten Türen fand ich keine verlässlichen Fotos, daher die Frage wurde dies bei der BLS erst später nachgerüstet oder im Modell vergessen?


    Um zu veranschaulichen was ich meine, habe ich ein Bildvon EMB angehängt, dort sieht man es beim BD, AB und B sehr gut.

    Die meisten Kleinteile aus D, welche ich so in der Schweiz nicht erhate, habe ich auch im 2020 zu meist guten Konditionen erhalten, die Händler können/dürfen als Warenpost International versenden. meist zwischen 5.55€ - 7€, dies passte so für mich. Grössere Päckchen welche jeweils als Maxi Brief durch gingen kamen per DHL zu sehr guten Konditionen.


    Interessanterweise können Aliexpress und so nach wie vor für wenige Euro versenden... weshalb auch immer...