Beiträge von lehcim

    Beim Roco Krokodil hast du genau das Problem, Griffstangen können nur montiert werden, wenn die Aufstiegstreppe montiert ist, da der untere Teil der Griffstange in die Treppe kommt. Auf meinem Testkreis zuhause war der Roco R3 knapp befahrbar, sprich Märklin R1 wird kaum gehen ;)


    Wenn müsste man es wie Bemo machen, dort hat es eine Schwenkmechanik, welche dafür sorgt, dass die Tritte in engen Radien leicht ausfahren können.


    Aber hier sind wir wieder beim obigen Thema der 90% / 10% ist leider so.

    Muni271

    Dir ist schon klar, dass du im Bezug auf Fehlteile, falsche Nummer etc. Äpfel mit Birnen vergleichst?


    Das Märklin Modell gibt den Ablieferungszustand wieder z.B. mit Blech anstelle des mittleren Frontfensters mit der alten Loknummer, die Lok wurde 1929 umnummeriert. Das Vorbildfoto zeigt die Lok im letzten Zustand so wie sie in den 80ern noch Betriebsfähig war.


    Mit den klobig ausgeführten Bauelementen gehe ich mit dir einig, aber es ist halt nach wie vor Märklin, Robust und R1 fähig soll es sein...


    Gekauft wird es, zumindest beklagen sich die Händler kaum über nicht verkaufte Loks und 90% der Modellbahner wird damit zu frieden sein. Schade halt für die restlichen 10% dort bleiben meist nur Kleinserien oder der Selbstbau. Verstehe aber Märklin durchaus, dass mannicht für die restlichen 10% baut, kommt hinzu, dass ich jetzt schon von gewissen Besitzern das „gemotze“ hörte, dass die Lok zu filigran sei...


    Als Beispiel: Wie willst du die Griffstangen länger machen, wenn für die meisten Anlagen die Aufstiegstreppen entfernt werden müssen bzw. nicht montiert werden können, da die Lok sonst zu wenig ausschwenken kann.

    Bezüglich der Funktionen des RBe: Ist es nicht so, dass der Decoder unter dem Datenformat Motorola nur bis F15 unterstützt und der volle Funktionsumfang nur unter DCC abrufbar wird?


    Oder liege ich da falsch?

    RBe 4/4

    Steht eigentlich im Beitrag von Olympioniker alles beschrieben, es gibt für dich drei Möglichkeiten:


    1. Das Unterteil kommt mit Digitalschnittstelle zu dir, du steckst den Decoder selbst ein.

    2. Olympioniker verbaut einen Decoder im Unterteil (zu den Kostenkonditionen von Eyro).

    3. Du lieferst ein Tauschunterteil und das Mitglied Olympioniker steckt den Decoder um von deinem Unterteil ins zu tauschende Unterteil.

    Hallo Christian


    Das Thema wurde weitreichend im Moba-Forum einmal besprochen, mit dem Schluss, dass bei HAG Drosseln besser sind, da Rückströme bis zu 80V entstehen können. Erwin (Cebu Pacific) hat dies damals gut mit Fakten belegt, jedoch finde ich den Thread aktuell gerade nicht.

    jetblue

    Es gibt zum Glück Personen die das können und damit ihren Lebensunterhalt verdienen, nämlich die Händler. Ein Händler lebt vom Einkauf und Verkauf, umso grösser jener ist umso tiefere Einkaufspreise fordert er. Das Nachsehen haben dann meist die kleinen Händler, welche eben nicht so einkaufen können und daher nicht so günstige Preise anbieten können. Am Schluss kommt diese Regulierung in unserem Hobby nicht zuletzt vom Konsument. Ich persönlich pflege meine drei bevorzugten Fachhändler, jeder hat seine Vor- & Nachteile, nicht immer die günstigsten dafür einen kompetenten Service, was ich sehr schätze. Ich persönlich frag mich dann jeweils schon, dass man wegen 10 Franken z.B. zum Händler X wechselt und wenn der Service nicht stimmt ruft man aus. Meiner Meinung nach ist diese Geiz ist Geil Mentalität nicht immer die beste Mentalität.


    Aber Schluss und endlich muss jeder selber wissen weshalb er, warum und wo einkauft. Hier ist meiner Meinung nach das Internet eine gute Hilfe, denn das ganze Geschehen wurde viel Transparenter.


    Aber eins ist klar, gäbe es keine Händler so sähe unsere Welt vermutlich ganz anders aus und dies eher im negativen Sinn.

    Hallo Stefan


    Auf meine Hinweise bezüglich mysteriöse Zufälle oder waren es nun doch Fakten folgte leider als einzige Reaktion jene, dass du deine eingestellten Bilder gelöscht hast. Daher sind es für mich nun definitiv Fakten, welche Aufgedeckt wurden und bekanntlich ist keine Antwort auch eine Antwort.


    Schade, hätte gedacht du wärst evtl. einsichtig und stehst zum gemachten „Fehler“. Hätte meiner Meinung nach Grösse gezeigt und wäre dem Forum gegenüber Fair gewesen.

    HAGPower


    Grundsätzlich bin ich auch der Meinung, es ist nicht verboten Ware zu kaufen (evtl. auch günstiger zu kaufen= und dann anzubieten, wie von Christian erwähnt. Was ich jedoch schade finde, wenn diese dann als Sammlungsauflösung angeboten werden oder man den Mitgliedern nicht ganz die Wahrheit erzählt.


    Bei der Ae 610 welche von Olympioniker bzw. dir angesprochen wurde handelt es sich um folgende Auktion: https://www.ricardo.ch/de/a/hag-h0-ae-6-6-cargo-1079138616/, bei der aktuell von dir angebotenen um folgende Auktion: https://www.ricardo.ch/de/a/ha…-cargo-11-106-1080708402/


    Meiner Meinung nach hättest du schon erwähnen dürfen, dass du die Verpackung der Brandneuen Lok für dich behalten hast und die leicht

    lädierte Verpackung nun mit der Brandneuen Lok zum Verkauf anbietest (man beachte die Beschädigung der Etikette, welche bei beiden Angeboten vorhanden ist), ebenfalls interessant, dass du für dein Fahrzeug gleich noch die original HAG Kupplung behalten hast und nun die Märklin Kupplung (einseitig) zum Verkauf anbietest, man beachte auch diese Kupplung (HAG untypisch) kommt in beiden Angeboten vor.


    Aber ich muss dir wirklich gratulieren, es ist schon selten, dass man an zwei unterschiedlichen Orten dieselbe Lok kauft (1. gefunden für dich, 2. aus der Sammlungsauflösung) und beide Loks sind bei Stucki gekauft worden, wohlverstanden eine damals mit Standartsound und eine mit Stucki Sound, man beachte den gelben Stucki Kleber, welcher ebenfalls in beiden Auktionen vorhanden ist, bzw. auf der Verpackung der 1. Lok drauf war und die angeblich 2. Lok ist ja eine Stucki Lok. Sprich selbst wenn die Verpackung und die Kupplung von der 1. zur 2. Lok wechselte, sind beide von Stucki.


    Für meinen Geschmack ein wenig viele Zufälle, aber das muss nun jeder selber wissen.

    Haftreifen: Wenn ich HAG wäre, würde ich den Ball zurück an die Kundschaft werfen. Die Foren sind doch selber nicht ganz einig, ob überhaupt Haftreifen und wenn ja, wo und wieviele? Würden sich beide Foren auf einen gemeinsamen Nenner einigen, würde sich HAG ganz sicher danach richten. Aber das wäre auch wieder schade, es hat doch immer seinen Grund, wieso jemand viele-, oder keine Haftreifen will. Ich habe auch schon via Händler Sonderwünsche angebracht, nämlich weniger Haftreifen, welche dann auch bei meinem Modell berücksichtigt wurden :thumbup: ! Die anzahl Haftreifen hat nichts mit falsch oder richtig zu tun, sondern mit Vorlieben und individuelle Anlage-Ausführung. Wenn einer gerne öfters Pneu wechselt, maximale Zugkraft wünscht, und auf optimale Stromaufnahme pfeift, der ist mit 6 Haftreifen gut bedient. Reicht einem knapp genügende Zugkraft und legt Wert auf optimale Stromabnahme, kann man getrost ganz auf Haftreifen verzichten. HAG wählt einen Haftreifen-Kompromiss. Meine Idealvorstellung wäre: ganz auf Haftreifen verzichten, aber standarmässig 2 Motore..., aber auch damit wären längstens nicht alle Kunden einverstanden. So hat halt jeder seine eigenen Idealvorstellungen.

    Das ist in der Tat immer so eine Sache, ich musste z.B. bei meinem Vater alle Modelle auf vier bzw. sechs Haftreifen nachrüsten, da die Zugkraft bei 25 Promillen (via Film bereits mal ein Thema) nicht ausreichte. Die Stromabnahme ist heute eigentlich kein Thema mehr, da gibt es Kondensatoren und PowerPacks.


    Was mir leider bei der jüngsten Generation HAG Loks (Knie) aufgefallen ist, dass das Radrückeninnenabstandsmass misserabel ist. Die Loks standen auf den Spurkränzen, dadurch hatte der Haftreifen nicht mal kontakt mit der Oberfläche des Gleises. Konnte da meine Blattlehre bis zu 0.4mm zwischen Rad und Schiene dazwischen legen.