Wirtschaftliches: Produktepiraterie bei Modellbahnen

  • Jetblue hat im BFS einen interessanten Beitrag auf Basis eigener Erfahrung zu Produktepiraterie bei Heris Modellen eingestellt. Der Beitrag ist leider nur für angemeldete Mitglieder lesbar.


    Ein Übel das bei den Modellflugzeugen schon seit einiger Zeit ein Thema ist, scheint es nun auch auf die Modellbahn überzugreifen. Der Anfang hatte bereits der Railtop RAm gemacht. In Zukunft heisst es mit gewisser Vorsicht in ebay einkaufen.

  • Ich kann den Beitrag auch noch hier veröffentlichen...
    Ob Produktepiraterie oder nicht... Heris ist heutzutage sicher nicht mehr 1:1 mit LS Models zu vergleichen, doch schwarze Plastikfenster traue ich Heris wirklich nicht zu...


  • Bilder

    • Heris15031-32_AA.jpg
    • Heris15031-32_BB.jpg
    • Heris15031-32_CC.jpg
    • Heris15031-32_EE.jpg
    • Heris15031-32_FF.jpg

    Tgi che sa romontsch, sa dapli!

  • Hallo jetblue,
    anscheinend sind nicht nur so lausige OeBB Wagen von Heris auf dem Markt, sondern auch ebensolche von der SNCB. Ich habe diese Woche bei einem Fachhändler in München einen P type 4532 (012-6) SNCB von HERIS mit der Artikelnummer 12095 erstanden, den ich offenbar schon 2003 dort geordert und inzwischen völlig "vergessen" hatte. Dieser Wagen hat, wovon ich mich gerade eben überzeugt habe, auch schlecht entgratete Griffstangen aus Plastik, schief sitzende Puffer, dunkel getönte Scheiben, sowie etwas primitive Schlusslichter. Was mich bei der ganzen Sache nur besonders irritiert: Du hast offenbar Deinen OeBB Wagen mit den Qualitätsmängeln im Internet erstanden, meiner stammt aus einer bisher immer völlig zuverlässigen Fachhändlerquelle, bei der ich schon seit Jahren einkaufe und noch nie Probleme hatte. Bedeutet dies etwa, dass das, was Du als Plagiat bezeichnest gar kein Plagiat (von Modern Gala?) darstellt, sondern die ganz gewöhnliche, aber neue HERIS Qualität ???
    Grüsse aus München
    Ulrich Salzmann

  • Mögliche Szenarien sind, ein Produktepirat hat Zugriff auf die Gehäuse des Wagen und ergänzt die fehlenden Teile mit solchen aus einer anderen Quelle oder stellt sie gleich selber her. Bekannte Markennamen illegal zu benutzen ist in China eine gängige Strategie. Was ich allerdings nicht ganz verstehe, wie kann ein so offensichtlich minderwertiges Modell den Weg nach Europa finden, via Direktimport von China möglicherweise? Von Modellflugzeugen ist es bekannt, dass diese teilweise direkt über einen Distributor in Hongkong zu wesentlich günstigeren Konditionen bezogen werden können, allerdings ist es üblicherweise Originalware die an Generalimporteuren vorbei geschleust wird.


    Auf alle Fälle finde ich das eine höchst interessante Geschichte. Der Hersteller Heris scheint noch zu existieren, was dieser wohl dazu meint?

  • Der Hersteller Heris scheint noch zu existieren


    Allerdings nicht mehr sehr, denn sonst würde in der Aufmacherseite nicht auf den Termin in Nürnberg im Frühjahr 2009 hingewiesen und die Anmerkung, dass die Seiten überarbeitet werden, findet sich auch schon monatelang. Sieht eher nach Zombi - also einem untoten Toten aus . . . ;) ;) :)


  • Allerdings nicht mehr sehr, denn sonst würde in der Aufmacherseite nicht auf den Termin in Nürnberg im Frühjahr 2009 hingewiesen und die Anmerkung, dass die Seiten überarbeitet werden, findet sich auch schon monatelang. Sieht eher nach Zombi - also einem untoten Toten aus . . . ;) ;) :)


    Als Webdesigner kann ich dir sagen, dass die Überarbeitung einer Website, wenn du es professionel machst, bis zu einem 3/4 Jahr und länger dauern kann. Das kommt immer von den Wünschen und den Resourcen des Kundne und Anbieters darauf an.

  • Hier eine Kopie meines Beitrags im BFS:

  • Hallo,


    kurz nach dem Schluss der Zusammenarbeit zwischen Heris und LS Models hatte Heris eigene Modelle des Typs WLAB P ausgebracht. Die Wagen waren gegenueber die LS Models Wagen nicht raffiniert. Ich glaube dass die Modellen waren immer noch bei Modern Gala gebaut.
    Die Modellen waren nicht wie die nachproduzierte OBB EC Wagen von RT/LSM von den gleichen Formen gemacht. Heris musste sein eigenen Formen entwickeln = kein Plagiarat, sondern eine Parallelentwicklung mit niedrigem Qualitaet.


    Jetblue hatte auch ueber das Qualitaet von den Heris CNL Wagen geschrieben. Die Entwicklung (Evolution) von Heris (auch LSM/RailTop und ACME) Modelle kann durch die nachfolgende Modelle bemerkt werden. Die Produktionen, besonders bei LS Models Wagen (SNCB I5/SNCF Wagen) waren bei jeder Produktion verfeinert. Vergleichen Sie die ersten SBB Bpm mit den allerletzten OeBB EC Wagen von RailTop oder die ersten ACME Wagen mit den neuen UIC-X Wagen.


    Die ersten Heris Wagen waren aehnlich zum Qualitaet von Sachsenmodelle Wagen. Sie waren ganz schnell durch Modelle von LSM/RT/ACME die waren naeher zum Niveau von Roco Wagen. Die allerletzte Wagen von LSM/ACME sind vielleicht Heute am Niveau von ADE und die beste Modellen am Markt.


    Die Heris Modelle haben weit zu gehen um diesselbe Niveau zu erreichen. Sie sind aber kein Piratemodellen.


    Gruss


    Mike C

  • Ich werde diese Meldung in Englisch schreiben.


    Product piracy can imply the sale of copied or fake items as the genuine article. It can also be the result of duplication of the design or elements of the design in the production of a related model.


    An example of the first type would be the sale of RailTop OeBB EC Coaches that were produced by Modern Gala and marketed by LS Models following the end of cooperation between LS Models and RailTop. These products were marketed in RailTop boxes and no effort was made to identify them as anything other than official RailTop merchandise.


    Jet Blue referred to the case of the WLAB Type P Sleeper. This is a little confusing, because originally, LS Models product was sold in Germany in Heris packaging. Some may assume that this was again the case with the Heris Type P, but as the Heris model was made after the split between LSM and Heris, it was developed in parallel and is not a pirated item, even though it may cause some confusion due to the shared packaging of prior models.


    I am more concerned with the piracy of designs and plans.
    I have already commented on some of these models, but I feel that these are clearer cases of pirated products.


    Many have noticed the similarities between the HAG EWI and the models from Lima during the 1990s. Hag licensed the use of the shells from Lima and bought them from the Italian company. More recently, Liliput also released a series of EWI coaches. Due to the fact that both models represent the same coach type, it could be expected that the models would have some similarities.
    There are some indications that clearly show that the more recent model was likely reverse-engineered from the earlier production. The clearest indication to me that this is such a case can be seen by closely examining the bogies of the Lima and Liliput Schlieren coaches. You will notice that at the rear (inside end) of each bogie, there is an insert cut out from the bogie mold. For the original Lima model, this cutout was included as the regular coupling was attached here. Modellers choosing to use the (then) new close coupling shaft would simply remove the original coupling, install the shaft and reinstall the bogie rotated 180 degrees. The newer model has the same feature, although it serves no purpose on that model, not having the retention clips or any other function.
    Another example might be the recent DB UIC-X coaches from LSM. The Roco coaches of the same series (from 1985) had special current collectors on the bogies, which transferred the current to the coach by means of two contacts per bogie, situated above the bogies in the bottom of the coach frame. The new LSM molds contain the same features (slots), although the coaches are not equipped with any contacts on the bogies that would necessitate the existence of the same slots.
    There were also allegations that Piko copied the design of the Maerklin ICE-3 although the case was dismissed as the allegations could not be proven in court. It must be very difficult for a company to prove that plagiarism has in fact occurred. Small details like the ones mentioned above can go a long way towards meeting the burden of proof in such cases.
    I would hope that each model train company would base their designs on the original plans, schematics and photos of the prototype model being reproduced in miniature and not simply by reverse engineering a competitor's product. With more and more production being outsourced to third companies, there would appear to be a greater risk of more and more such incidents occurring in the future, especially when the production takes place in countries where the laws governing this type of behaviour are not as developed as they are in Europe or North America.


    Have you noticed any models where a new model had certain features of older models (from other companies) that seemed out of place on the new model?


    Regards


    Mike C