Märklin-Schiebewandwagen 48059/48062 mit Entgleisungsneigung?

  • Im schwedisch/englischen Marklin-Users-Forum erscheinen derzeit Berichte von verschiedenen Usern, wonach die Grossraum-Schiebewandwagen in den Sets 48059/48062 von Märklin offenbar in jeder Kurve entgleisen sollen. Die Ursache scheint nicht ganz klar zu sein - einzelne Anwender vermuten zu lange/tiefe/hohe Puffer, andere eine Fehlkonstruktion oder schlechte Verarbeitung/Verhakung der Drehgestelle.


    Link: https://www.marklin-users.net/…ailments-habbiillnes-cars

    YouTube-Video: https://www.youtube.com/watch?time_continue=8&v=7lcZsWrJGxI


    Diese Modelle der Schweizer Post dürften bei uns ziemlich verbreitet sein. Wer sie also gleich in die Vitrine oder Schachtelsammlung abgelegt hat, sollte vielleicht mal eine Probefahrt machen. ;)

    Mit Forumistengruss, Stefan

    _____________________________


    "Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."

    (Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)

  • Unholz

    Hat den Titel des Themas von „Märklin-Schiebewandwagen 48059 mit Entgleisungsneigung?“ zu „Märklin-Schiebewandwagen 48059/48062 mit Entgleisungsneigung?“ geändert.
  • Das Thema ist aber nicht neu, dasselbe Problem hatte ich wenn zwei Wagen 48055 direkt zusammengekuppelt wurden. Mit einem anderen Wagen dazwischen war das Problem entschärft.

    Gruess Andy
    Sieger stehen da auf, wo Verlierer liegen bleiben.
    1929-2013

  • Das Thema ist aber nicht neu, dasselbe Problem hatte ich wenn zwei Wagen 48055 direkt zusammengekuppelt wurden. Mit einem anderen Wagen dazwischen war das Problem entschärft.

    Im Original verkehren solche Wagen doch als Blockzüge, wie auch im Video nachgestellt. Andere Wagen dazwischen ergeben daher ein eher unrealistisches Bild.

    Bei meinen Beiträgen im Forum wende ich grundsätzlich die Enten-Taktik an. Über der Wasseroberfläche: Aufmerksam beobachten, kühlen Kopf und Ruhe bewahren. Unter der Wasseroberfläche: Kräftig treten. Wenn's brenzlig wird: Blitzschnell abtauchen.

  • Nicht unbedingt, wir hatten öfter einzelne solche Wagen in Stückgutzügen, das ist gerade bei kleineren Kunden keine Seltenheit. Gerade bei kleinen Provinzbahnhöfen. Zudem sieht ein gemischter Stückgutzug besser aus, als ein langweiliger Blockzug, aber das ist meine Meinung. Und bei meiner Modellbahn habe ich angehängt was mir passte, da bin ich kein Nietenzähler.

    Gruess Andy
    Sieger stehen da auf, wo Verlierer liegen bleiben.
    1929-2013

  • Ist das nicht schon lange bekannt? Die Drehgestelle stehen soweit ich weiss am Gehäuse an, dass zu tief über den Boden hinausragt, womit das DG nicht weit genug ausdrehen kann.

  • Nicht unbedingt, wir hatten öfter einzelne solche Wagen in Stückgutzügen, das ist gerade bei kleineren Kunden keine Seltenheit.


    Grossraum-Schiebewandwagen in den Sets 48059/48062

    Irgendwie ist die Aussage von Rangier90 nicht ganz nachvollziehbar. Warum müssen kleinere Kunden mit Grossraumwagen beliefert werden? :/

    Bei meinen Beiträgen im Forum wende ich grundsätzlich die Enten-Taktik an. Über der Wasseroberfläche: Aufmerksam beobachten, kühlen Kopf und Ruhe bewahren. Unter der Wasseroberfläche: Kräftig treten. Wenn's brenzlig wird: Blitzschnell abtauchen.

  • Ist das nicht schon lange bekannt? Die Drehgestelle stehen soweit ich weiss am Gehäuse an, dass zu tief über den Boden hinausragt, womit das DG nicht weit genug ausdrehen kann.

    Durchaus möglich, dass es ein schon länger bekanntes Serienproblem ist. Umso eher würde man aber erwarten, dass Märklin nicht monate- oder jahrelang zuwartet und frischfröhlich laufend weitere solche Wagen unkorrigiert ausliefert... :wacko:

    Mit Forumistengruss, Stefan

    _____________________________


    "Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."

    (Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)

  • Nicht unbedingt, wir hatten öfter einzelne solche Wagen in Stückgutzügen, das ist gerade bei kleineren Kunden keine Seltenheit.


    Grossraum-Schiebewandwagen in den Sets 48059/48062

    Irgendwie ist die Aussage von Rangier90 nicht ganz nachvollziehbar. Warum müssen kleinere Kunden mit Grossraumwagen beliefert werden? :/

    Frag nicht mich, frag die Kunden direkt. Kleinere Kunden bedeutet in dem Fall, dass er statt mehreren Wagen, wie die grossen Kunden, nur einen bestellet. Die von dir angesprochenen Blockzüge verkehren zumeist nur zwischen den ganz grossen Werken(Raffinerien etc.). Zu den kleinen Stationen verkehren mehr die gemischten Güterzüge von den Rangierbahnhöfen. Und da ist eine solche Reihung durchaus möglich.

    Gruess Andy
    Sieger stehen da auf, wo Verlierer liegen bleiben.
    1929-2013

  • Ist das nicht schon lange bekannt? Die Drehgestelle stehen soweit ich weiss am Gehäuse an, dass zu tief über den Boden hinausragt, womit das DG nicht weit genug ausdrehen kann.

    Durchaus möglich, dass es ein schon länger bekanntes Serienproblem ist. Umso eher würde man aber erwarten, dass Märklin nicht monate- oder jahrelang zuwartet und frischfröhlich laufend weitere solche Wagen unkorrigiert ausliefert... :wacko:

    Ein Problem, geschweige denn ein "schon länger bekanntes Serienproblem" kann ich für meine Wagen dieser Bauart - immerhin mehr als ein Dutzend, einschliesslich mehrfacher SSB Cargo 48055 und des PTT Wagenset 48059 - nicht bestätigen. Selbst in einer willkürlich angelegten mehrfachen R1 S-Kurve ist mir noch kein Wagen entgleist, nicht mal im Schiebebetrieb.


    Es ist allerdings so dass diese beiden genannten Wagennr. werksseitig mit Y25 DG ausgerüstet sind während die meisten früheren Wagen MD DG haben. Ein Verhaken mit dem Wagenboden wäre nach meinen Feststellungen schlimmstenfalls bei extremer Kippstellung des DG möglich; wie in dem anderen Forum erwähnt lässt sich ein eventuelles Verhaken aber auch problemlos dadurch verhindern indem man auf der Innenseite des Trägerrahmens eine kleine Fase macht (ich habe das versuchshalber mal bei einem der Wagen gemacht obwohl keine direkte Notwendigkeit dazu bestand, ein Verhaken des DG wird dadurch sicher verhindert).


    Klar sollte sein dass der verschiebbare DG-Träger in der richtigen Stellung für den jeweils befahrenen Mindestradius eingestellt sein muss, ebenso die korrekte Position der verstellbaren Puffer bzw. dass die KK auch sauber unter den Puffern durchschwenkt; bei meinen Wagen ist das ausnahmslos der Fall.


    PS: Punkte wie schräg abfallende Puffer oder gar potentiell "eingeschmuggelte" DG anderer Hersteller kann ich beim besten Willen nicht als "Serienfehler" erkennen.