Händler: mal positiv, mal negativ...

  • So ein sonniger Ostersamstag drängt sich doch richtig für einen kleinen Ausflug und etwas Shopping auf, oder nicht? :)


    Und so zieht man dann halt ins stets empfehlenswerte Bernbiet, wo nicht nur die Mehrheit der Forums-Admins haust (was doch ein Qualitätsmerkmal darstellt ;) ), sondern man immer noch den einen oder anderen Modellbahnladen besuchen kann.


    Der eine ist in einem grösseren Ort, in dessen Nähe (Heimenschwand/Jassbach) ich einige der - äh... - "schönsten" :huh: Wochen meines Lebens verbringen durfte. Nennen wir hier einfach die Strasse (Talacker), weil sich der Laden seit langer Zeit dort befindet. Parkplätze hat's genügend, ausgeschildert ist das Objekt auch nicht schlecht. In den Schaufenstern lagern einige Verpackungen und Modelle, die wohl schon seeehr viele Sonnenaufgänge erlebt haben. Es hat einen linken Eingang für die Bahnen und einen rechten für (vermutlich) Flugzeuge, Helikopter und Autos. Ich war nur im linken Teil und würde vereinfacht sagen: So hat's dort schon vor ca. 15 Jahren ausgesehen, und die Modelle sind zu einem beträchtlichen Teil auch noch die gleichen... :thumbdown: Und die Schachteln, die in keiner erkennbaren Systematik herumlagen, wiesen eine eigenartige Patina aus Staub und Gilb aus. Ich hab mich kurz umgesehen und würde - wäre ich Restauranttester - weder Kochmützen noch Sterne vergeben. Fazit (sorry): forget it.


    Dann die interessante Neu- bzw. Wiederentdeckung: :thumbsup: Ich war vor gaaanz langer Zeit letztmals bei Bruderer Bahnen in Ostermundigen ( http://www.obbo.ch/ ). Damals zeichnete sich der Laden durch eine recht grosse Auswahl aus sowie durch einen Zettel an der Eingangstür, der ungefähr so lautete: "Wegen immer schlechterem Geschäftsgang haben wir nur noch ... geöffnet". Hmmm... - versprühte nicht gerade Optimismus. 8| Ausserdem war natürlich Herr Bruderer da, den ich - weil man über Tote nur Gutes sagen soll - neutral als nett, aber etwas grummelig charakterisieren würde.


    Und heute? Hoppala, sehr freundlicher Empfang durch den neuen Inhaber Philipp Joss (Begrüssung meiner Wenigkeit mit Namen!!! "Man kennt doch die Leute vom HAG-Forum" :oops::shock::lol: ), im linken Teil so viel Auswahl, dass ich mein Budget locker überzog und nun erheblichen Erklärungsbedarf gegenüber meiner Frau habe... Im rechten Teil eine grosse Werkstatt, wo offenbar kompetent Umbauten und Reparaturen an Loks sowie Anlagenbau angeboten werden. Reger Kundenverkehr, lockerer Umgang, man plaudert miteinander über die Einkäufe. So macht das Spass. Öffnungszeiten zurzeit nur nachmittags (ausser am Samstag, wo man auch am Morgen da ist).


    Fazit: :thumbsup: , da werde ich wieder kommen und hoffe, dass die beiden HAG-Loks, die mir noch fehlen, dann noch keinen anderen Liebhaber gefunden haben. :wink:

    Mit Forumistengruss, Stefan

    _____________________________


    "Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."

    (Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)

  • Begrüssung meiner Wenigkeit mit Namen!!! "Man kennt doch die Leute vom HAG-Forum" :oops: :shock: :lol:


    Da wäre ich auch baff gewesen! 8)


    Schön, dass aus dem Modellbahnladenbereich auch mal was Positives zu vermelden ist. Ich gönne Herrn Joss den Erfolg. Nur schade, dass Ostermundigen auf der Südhalbkugel meiner Modellbahnwelt liegt... so schnell werde ich wohl nicht dort vorbeikommen.

    Wer Wind sät, wird Sturm ernten.


    In diesem Forum nicht mehr aktiv.

  • . . . dass die beiden HAG-Loks, die mir noch fehlen . . .


    In dieser glücklichen Lage sollte man sein: nur noch zwei HAG-Loks die unserem Stefan fehlen. Ich denke, ich verbanne für die nächste Zeit meinen Aufschrieb, aus dem ersichtlich ist, was mir noch an HAG-Loks fehlt in den Keller oder auf den Dachboden . . . ;):D

  • Ja, bei Bruderer Bahnen ist ein Aufwärtstrend spürbar. Ich war vor einigen Wochen mal da mit einem Spur-N-Kollegen. Das Angebot haben wir als vernünftig, aber durchaus sehr überschaubar klassiert. Wenn man vergleicht, was man bei Bahnorama oder bei Wemoba an aktuellen Modellen und Neuheiten im Laden begutachten kann war es dann halt doch nur ein Bruchteil. Occasionen (oder Modelle, die schon bestens Occasionen sein könnten altershalber) hatte es auch einige, allerdings halt doch eher zu Preisen, die sich im oberen Drittel der Spanne befinden.


    Geben wir dem Herrn Joos noch etwas Zeit. Ganz ohne Bruderer scheint das übrigens auch nicht abzulaufen, denn als ich dort war war ein Herr Anfangs oder Ende 50 da, welcher dem Bruderer Seelig beinahe aus dem Gesicht geschnitten war. Vielleicht ein enger Verwandter oder ein Nachkomme?


    Nachholbedarf besteht auch bei der Website. Die sieht immer noch genau so leer aus - insbesondere der Shop, da hat sich nur die Aufmachung etwas verjüngt, nicht aber der Inhalt (leer bzw geschlossen). Hiervon stammte auch meine Erwartung, dass sich auch beim Laden nichts geändert hat - und so eine Visitenkarte ist halt recht fatal.

  • Ein Laden mit freundlicher Bedienung, als Stadtzürcher mag man so etwas nicht. ;) Schliesslich haben wir uns daran gewöhnt, es heisst beim betreten des Ladens, was wänd sie, hämmer nöd, Nummerä? oder verkauf i nöd. :mrgreen: :mrgreen: Nein freundliche Bedienung, da erleide ich ein Kulturschock, ich will weiterhin als Störfaktor im Laden wahrgenommen werden. ;)


    Im Ernst, es ist erfreulich das es doch noch Ladeninhaber gibt welche den Kunden auch als solchen wahrnehmen und behandeln. :thumbsup:

  • Ich bin auch Mitglied des HAG Forums, mich kannte man nicht ;) Das Angebot in Ostermundigen ist aus meiner Sicht nur marginal grösser als es in Thun ist (da bin ich jedes Jahr etwa ein Mal um zu sehen ob sich was geändert hat). Gut, die eine oder andere HAG Lok hat es vielleicht mehr, aber es wirkt auf mich doch auch etwas verstaubt und für ein Ladenlokal eher dunkel. Die Werkstätte ist grösser als der Laden, was die Vermutung aufkommen lässt, dass man das Geld eher mit Reparaturen und Anlagenbauten als mit Rollmaterialverkauf verdient.


  • Der eine ist in einem grösseren Ort, in dessen Nähe (Heimenschwand/Jassbach) ich einige der - äh... - "schönsten" :huh: Wochen meines Lebens verbringen durfte. Nennen wir hier einfach die Strasse (Talacker), weil sich der Laden seit langer Zeit dort befindet. Parkplätze hat's genügend, ausgeschildert ist das Objekt auch nicht schlecht. In den Schaufenstern lagern einige Verpackungen und Modelle, die wohl schon seeehr viele Sonnenaufgänge erlebt haben. Es hat einen linken Eingang für die Bahnen und einen rechten für (vermutlich) Flugzeuge, Helikopter und Autos. Ich war nur im linken Teil und würde vereinfacht sagen: So hat's dort schon vor ca. 15 Jahren ausgesehen, und die Modelle sind zu einem beträchtlichen Teil auch noch die gleichen... :thumbdown: Und die Schachteln, die in keiner erkennbaren Systematik herumlagen, wiesen eine eigenartige Patina aus Staub und Gilb aus. Ich hab mich kurz umgesehen und würde - wäre ich Restauranttester - weder Kochmützen noch Sterne vergeben. Fazit (sorry): forget it.


    Der Laden - übrigens früher mal mein Stammladen wo ich mir jeweils die Nase am Schaufenster platt gedrückt habe - ist tatsächlich nicht mehr das was er mal war. Der Bahnteil war halt das Kind des Seniorchefs, der RC-teil derjenige des Juniorchefs. Seit der Seniorchef weg ist kann man sich erahnen was mit dem Bahnteil passierte..... -> nichts. Und so bleibt mir halt als Einwohner der Gegend mit der Talackerstrasse nur der Gang nach Bern, Interlaken oder ins Tal mit dem komischen Dialekt....

  • ..kommt drauf an: Das Kaufhaus auf dem Bällitz hat eine überraschend gut sortierte Modellbahnabteilung in die Spielwarenabteilung integriert. Gut, Aussergewöhnliches wie z.B. koreanische Kleinserienhersteller, darf man nicht erwarten. Aber das Angebot ist für ein Kaufhaus nicht schlecht, auch was an HAG vorhanden ist (zumindest für den nicht gerade verwöhnten Deutschen aus dem grösseren Rhein-Main-Gebiet).




    Nein, ich krieg keine Tantiemen - aber dort habe ich den wohl geduldigsten Verkäufer meiner Modellbahnkarriere erlebt (siehe den Tread über die Re 6/6) und im Vergleich zu den hiesigen teils unfreundlichen Schnarchzapfen - den Eindruck hatte ich übrigens auch bei meinem letzten, schon seeehhhhr lange zurückliegenden Besuch in der Talackerstrasse - sollte man einen solch positiven Eindruck auch mal kundig machen.


    Ansonsten kann man sich auch mal den Laden nördlich des Bahnhofs IW anschauen. Nur von den im vorderen Teil herumstreifenden Horden fernöstlicher Touristen darf man sich nicht abschrecken lassen. Für eine Touristenmetropole habe ich da schon preislich recht nette Schnäppchen machen können. Darüber hinaus gibt es im engeren Berner Oberland m.W. nix mehr zum angucken; evt noch Lenk.....




    Lange Rede , kurzer Sinn: von den wenigen dortigen Modellbahneinkaufsmöglichkeiten ist die angesprochene im Vorort von 3600 eher nicht mehr interessant...

  • Bahnorama macht vor, wie's geht, und setzt den Euro dem Franken gleich:


    http://www.bahnorama.ch/news.html?ID=671

    Mit Forumistengruss, Stefan

    _____________________________


    "Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."

    (Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)

  • Die aktuelle Situation ist vermutlich für alle Händler schwierig, da die ganze Euro- und Preisdiskussion nicht immer sehr "seriös" diskutiert wird. Da wird von einem Kurs von 1.03 geredet, aktuell muss ich aber bei der Bank 1.12 bezahlen, also nichts mit 1:1. Obwohl man wir seit Anfang 2010 die Preislisten wegen dem sinkenden Eurokurs bereits 3 Mal überarbeitet und die Preise gesenkt haben, werden von uns trotzdem "massiv" tiefere Preise Verlangt (erst vorgestern wurde ich am Telefon als "abzogger" tituliert...). Da werden sogar für in der Schweiz erbrachte und in CHF verrechnete Dienstleistungen bzw. Arbeitszeitverrechnung "massive" Reduktionen verlangt, auch da mit Hinweis auf den tiefen EURO-Kurs!!!!!!!!! Wenn dann gleichzeitig Lieferanten im EURO-Raum die Preise erhöhen wird es sehr schwierig...



    Ich gehe davon aus, dass in den nächsten Monaten einige klassische Händler (nicht nur Modellbahnen) das Handtuch werfen müssen. Dies nicht wegen dem tiefen Wechselkurs, sondern wegen den fast nicht erfüllbaren Kundenforderungen. Tiefere Preise bedeutet dann meist auch geringeres Einkommen, ohne dass ein grösseres Umsatzpotenzial vorhanden wäre.

  • Für Händler ist es aktuell sicher schwierig bei den sprungartig wechselnden Währungskursen. Kauft er zur falschen Zeit muss er das Risiko tragen ein überteuertes Produkt an Lager zu haben. Das ist sein unternehmerisches Risiko. Mir als Kunde geht es auch nicht besser, ein Modell vorbestellt kostete bei Vorbestellung Fr.129.00, bezahlt hatte ich dann Fr.119.00. Die neue Lieferung drei Wochen später wurde für Fr.99.00 verkauft. Pech gehabt.


    Ich halte es ganz einfach, interessiert mich ein Produkt vergleiche ich vorher die Preise, sind die Unterschiede zu gross wird eben im Ausland gekauft. Porto und Verzollung immer eingerechnet. Da ich schon seit Jahren im Ausland einkaufe könnte ich auf einen Schweizer Fachhandel durchaus verzichten, diejenigen welche immer noch glauben sie müssen den UVP oder lieber noch etwas mehr verlangen und dafür auch keinen speziellen Service bieten, da wird es Zeit, dass diese endlich vom Markt verschwinden. Die Bereinigung läuft zum Glück auch schon seit längerem. Hobbyartikel sind nice to have Produkte, da ist ein heimischer Fachhandel für mich nicht zwingend notwendig.


    Das Thema haben wir auch heute in der Pause diskutiert. Im Geschäftsbereich genau dasselbe, für die Schweiz wird fast grundsätzlich das doppelte verlangt, Direkteinkauf im Ausland wird konsequent und erfolgreich unterbunden. Das habe ich zu Genüge selber erlebt. Einige Firmen profitieren davon andere haben dadurch viel zu hohe Betriebs- und Investitionskosten.

  • Die Welt folgt im Moment Gesetzen die ich absolut nicht nachvollziehen kann:
    Im Euroraum wird Treibstoff aktuell billiger, genauso vieles im Bereich der Elektronik. Es macht ein wenig den Anschein, als wäre es dem Euroraum absolut egal, was an den Börsen im Moment gerade abgeht. War die Woche in Deutschland, da wird in den Nachrichten am Rande mal irgendwas wegen DAX etc. erwähnt, ansonsten der Einheitsbrei.
    Es scheint als würde der Euro stärker werden, aber der Franken noch einmal einen Gang schneller. Von einer Abwertung kann kaum die Rede sein, wenn im EU Raum vieles auf einmal merklich günstiger wird ?!


    Abgesehen davon: Was wiederspiegelt die europäische Börse eigentlich im Moment ? Die Auftragsbücher bei europäischen Herstellern aller möglichen Artikel sind am Überquellen (so auch bei unseren Kunden, welche vorwiegend aus der Automobilindustrie kommen), die Sache mit Griechenland kanns kaum sein, davon sieht man nämlich absolut nichts mehr (das ist ironisch gemeint). Spanien, Italien und Frankreich ? Sorry wenn ich sehe, wie mit dem Thema umgegangen wird, dann kommt mir das Abendessen hoch: Es ist alles nur dämliche Spekulation, ich finde kaum irgendwo irgendwelche seriösen oder zumindest seriös wirkenden Angaben dazu wo da in Wirklichkeit der Wurm bzw. das Risiko drin ist ?!


    Was die Amerikaner angeht: Das der Markt nach der Krise und bei den Zuständen die in dem Land herschen bzw. den absolut wirr verteilten Ausgaben in ein Chaos schlittert, da muss man sich rein gar nicht wundern. Ich mags den Amerikanern (bzw. deren Politiker, bzw. den radikalen Demokraten und Republikanern) echt gönnen, dass das wochenlange Getue um die Krediterhöung am Schluss zu Konsequenzen geführt hat. Was das Rating angeht... wie gesagt: Die Welt spielt nach Regeln die ich absurd finde.


    Und was machen wir hier in der Schweiz ? Bis die Ware welche zum höheren Kurs eingekauft wurde abgsetzt ist vergeht anscheinend eine elendig lange Zeit ?! Wieso wird der Sprit nicht billiger ? Im EU-Raum wird er es auch ! Wieso werden Importwaren nicht billiger ?
    Irgendwo läuft hier ganz klar irgendwas absolut schief, das Verhältnis dessen was durch die Schichten durch passiert steht in keinem logischen Zusammenhang, am liebsten würde ich manchmal das System zusammenbrechen sehen, einfach mal nur um zu sehen was aus der Asche entstehen würde.
    (Keine Angst ich werde weder Amok laufen, noch irgendwas sprengen oder sonstwie was böses anstellen, es ist nur so eine klassische "was-wäre-wenn" Situation).


    Das selbe Problem trifft nun die MoBa Händler, die blicken bei den ganzen Chaos sicherlich auch nicht mehr durch. Keiner weiss was die Kurse machen. Einzig diejenigen, die entweder kleine Lager oder einen reinen Just-in-Time Service haben (Ware wird bestellt, wenn verkauft) können sich direkt dem Kurs anpassen. Lagerware kann aktuell nur mit Verlust verkauft werden.
    ich hoffe die weltweit agierenden Clowns in den Finanzsystemen kommen bald von ihrem eigenartigen Handeln weg.

  • ich hoffe die weltweit agierenden Clowns in den Finanzsystemen kommen bald von ihrem eigenartigen Handeln weg.


    Die Hoffnung habe ich schon lange aufgegeben. Diese von Raffgier zerfressenen Vollidioten werden so lange weiter machen bis das ganze Wirtschaftssytem soweit zerstört ist bis es nichts mehr hergeben kann. Solange die Geldsäcke in der Politik den Ton angeben wird diese sich nicht getrauen etwas gegen solche Parasiten zu unternehmen.


    Die Unruhen in England zeigen, die Krawallanten sind so blöd und zerstören ihre eigene Infrastruktur, hätten sie Villen, Bankenviertel und Luxusgeschäfte geplündert und gebrandschatzt wäre es um einiges glaubwürdiger gewesen, Unterdrückte und Benachteiligte hätten sich aufgelehnt. So bleibt nur der schale Nachgeschmack, hier haben Gangs und Kleinkriminelle die Gunst der Stunde genutzt.


    Die Geschichte lehrt zum Glück, jede Art Feudalismus wird eines Tages zerstört, nur bildet sich dann leider daraus bald wieder ein Neuer. Scheinbar muss es so sein. :thumbdown: :thumbdown:

  • Eine Karikatur die nicht besser sein könnte und die ganze Thematik in einem Bild auf den Punkt bringt.




    Und jetzt mache ich mich auf den Weg Richtung Deutschland und kaufe mit billigen Euros Modelle zu guten Preisen ein. :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:

  • Und jetzt mache ich mich auf den Weg Richtung Deutschland


    Herzlich willkommen in D - wo heute vor 50 Jahren eine Verbrecherbande meinte, eine Stadt / ein Land durch eines der schändlichsten Bauwerke der Menschheitsgeschichte - nämlich Mauer und Stacheldraht - trennen zu können. Seit 20 Jahren ist dieser Spuk Gott sei Dank verschwunden . . . :thumbsup:


    zurück zum Thema Modellbahn . . . :):)


  • Herzlich willkommen in D - wo heute vor 50 Jahren eine Verbrecherbande meinte, eine Stadt / ein Land durch eines der schändlichsten Bauwerke der Menschheitsgeschichte - nämlich Mauer und Stacheldraht - trennen zu können. Seit 20 Jahren ist dieser Spuk Gott sei Dank verschwunden . . . :thumbsup:


    Schön wärs... wenn ich mir manch einen Verbalerguss von Politikern der "Linken" anhöre, dann fällt mir nur Heinz-Rudolf Kunze ein:


    "Die kommen immer wieder
    die sind alle noch da
    die kommen alle immer schlimmer wieder
    die sind ganz ganz nah"

    :(


    Egal, Öro hin oder her - wir können froh sein, dass es hier nicht so los geht, wie in England mit den Krawallen oder in den USA, wo die Verlierer der Bankenkrise im Wortsinn auf der Strasse stehen.

  • Von der grenzüberschreitenden Einkaufstour zurück und kurz gerechnet was die gleichen Modelle in der Schweiz gekostet hätten. Schweizer Preis Fr.507.00, Preis in Deutschland Fr.269.49 bei einem Wechselkurs von 1.10. Mit zwei Einkäufen innerhalb von einem Monat auf die Schnelle Fr.400.00 gespart, nicht schlecht würde ich sagen. :thumbsup:


    Einige Z-Schienen von Rokuhan habe ich mir auch noch gekauft, mal schauen ob diese etwas taugen.

  • Von der grenzüberschreitenden Einkaufstour zurück und kurz gerechnet was die gleichen Modelle in der Schweiz gekostet hätten. Schweizer Preis Fr.507.00, Preis in Deutschland Fr.269.49 bei einem Wechselkurs von 1.10. Mit zwei Einkäufen innerhalb von einem Monat auf die Schnelle Fr.400.00 gespart, nicht schlecht würde ich sagen.



    Das wäre natürlich super, von solchen Differenzen zu profilieren!
    Uns alle würde aber nun interessieren, wie die von Dir aufgeführten Zahlen zustande kommen. Um welche Modelle geht es? Nur enfach zwei Preise hier in den Raum zu stellen bringt gar nichts. ?(
    Vielleicht ist es dann ja wie der Vergleich mit den berühmten Äpfel, Birnen und Eier... :roll:
    Schöner Sonntag