Re 450 "Verbundzug"

  • Ich habe mal die beiden Ricardo-Bilder gegenüber gestellt... Oben V2, unten das verhunzte Modell:



    Da muss man sich wirklich Fragen, wieso HAG die V1 überhaupt auf den Markt gebracht hat. Dass das niemand bemerkt hat, glaube ich nicht. Schlussendlich war es ein Produktions- und Controllingfehler im eigenen Haus und mal wollte wohl nicht auf den Kosten dieses Fehlers sitzen bleiben. Der dumme Modellbahner soll das vorbestellte und überteuerte Modell kaufen wie bestellt...


    Was am Modell der V1 ein Spitzenmodell sein soll, bleibt mir unklar, nur leere Versprechen...


    Habt ihr auch schon mal die Zugzielanzeigen der HAG Re450 und des Tillig Zugs angeschaut? Fahren die Wagen ohne Lok nach Effretikon weiter?


    Ich hatte eine Lok V1 lange Vorbestellt und dann auch erhalten und bezahlt. Als es raus kam, dass es eine Nachproduktion gäbe, habe ich mit HAG versucht, Kontakt aufzunehmen über einen allf. Austausch des Lokgehäuses. Mein Email blieb leider unbeantwortet. Bei mir ist das Anliegen dann auch in Vergessenheit geraten. Mit Erscheinen der Info in einem anderen Forum, dass die V2 kurz vor Auslieferung sei, habe ich mit Hag nochmals Kontakt aufgenommen. Es hiess, man müsse zuerst abklären, wie viele überzählige Gehäuse es habe... Tags darauf folgende Antwort von einer Sachbearbeiterin, "sie denkt jdeoch" wenigstens bei der Arbeit:

    Zitat

    Leider haben wir nur noch einige wenige 2.Wahl-Gehäuse, die Fehler an den Gehäusen haben. Sie können selbstverständlich das Gehäuse trotzdem zum Umtausch einschicken. Ich denke jedoch, dass Sie das bessere Gehäuse haben, trotz dem verzerrten Pleitegeier.

    ...

    Bitte nehmen Sie für Ihr Anliegen mit Ihrem Händler Kontakt auf. Wir können Ihnen nicht den vollen Betrag zurückerstatten, da der Händler bei uns mit Rabatt einkauft.  Grundsätzlich gilt nach unseren AGB eine Reklamationsfrist von 8 Tagen. Wie dasbei Ihnen gegenüber dem Händler aussieht, wissen wir nicht.


    Ich denke, das zeigt schön auf, wie Kkundenorientiert die neue Firma HAG ist. Wenn man grosse Korrekturen vornehmen muss für eine Reproduktion eines Modells, weil die erste Version nicht dem Original entspricht, dann muss man doch davon ausgehen, dass nach Erscheinen der V2 Käufer ihre vorbestellten verhunzten Gehäuse gerne Umtauschen wollen. Ein seriöser Produzent würde in so einem Fall noch eine entsprechende Anzahl 'Austauschgehäuse' Herstellen lässt. HAG schert sich aber keinen Cent darum! Oder denke ich da komplett falsch?

    Bei der Anfrage um Zurücknahme der unbenützten Lok gegen eine Rückerstattung des Kaufpreises macht sich die Frau Sachbearbeiterin auch sehr einfach... Kundenbindung und -pflege sieht defintiv anders aus!

    ---


    Da bleibt wirklich nur zu Hoffen, dass ViTrains dir Re450 bald auf den Markt bringt und vielleicht grad noch eine Kooperation mit Tillig eingeht. Dann würde es auch mehr Varianten der Lok geben als bei HAG und dann erst noch zu einem halben Preis einer HAG-Lok, welche dann auch keine verzerrten SBB-Logos haben wird!

  • Ein bisschen Offtopic: Bei der Lok auf dem Banner sehe ich eine Kiss Spur 1 Re 4/4 II Lion.


    Zum Rest sag ich nichts mehr, bin scho zu lange nicht mehr New Hag Kunde.

    Bilderklau also auch noch :huh:... Das ist der offizielle footer in den HAG-Emails, hab ich gar nicht bemerkt! Hat HAG überhaupt die Lions jemals produziert?


    Ich schliesse mich Dir an! Ich bin eigentlich kein schwieriger Kunde, doch bei solchen gravierenden und hausgemachten Fehler und mein wiederauffinden in einer trockenen Servicewüste kann ich es durchaus werden! ;););)

  • Ein seriöser Produzent würde in so einem Fall noch eine entsprechende Anzahl 'Austauschgehäuse' Herstellen lässt. HAG schert sich aber keinen Cent darum! Oder denke ich da komplett falsch?

    Bei der Anfrage um Zurücknahme der unbenützten Lok gegen eine Rückerstattung des Kaufpreises macht sich die Frau Sachbearbeiterin auch sehr einfach... Kundenbindung und -pflege sieht defintiv anders aus!

    ---


    Da bleibt wirklich nur zu Hoffen, dass ViTrains dir Re450 bald auf den Markt bringt und vielleicht grad noch eine Kooperation mit Tillig eingeht. Dann würde es auch mehr Varianten der Lok geben als bei HAG und dann erst noch zu einem halben Preis einer HAG-Lok, welche dann auch keine verzerrten SBB-Logos haben wird!

    Und wie viele Modelle würdest du als seriöser Produzend denn herstellen ?


    Was ist wenn du 50 Stk. herstellst und die gleich wieder Weg sind ?

    Dann bist du als Hersteller der Looser ...


    Was ist wenn du 100 Stk. herstellst und keines weggeht ?

    Dann bist du als Hersteller der Looser ...


    Als Hersteller kannst du machen was du willst, du ziehst den kürzeren. Als Hersteller musst du nun abwägen, welches Risiko du tragen kannst.


    Bezüglich Kundenbindung sehe ich es anders als du, denn du hast ja die Lok bei einem Händler eingekauft. Welchen Betrag soll dir HAG retournieren ? Den welcher dein Händler an HAG bezahlt hat ? Das wäre ja dann auch nicht der Betrag welcher du als Käufer bezahlt hast.


    Der Vertriebskanal bei HAG ist über den Zwischenhändler gegeben, somit ist auch der Händler die erste Ansprechperson.


    Interessant ist der Footer der Mails, ich war auch schon mit HAG in Kontakt und hatte bislang diesen Footer noch nie gesehen. Entweder wird der nur von einer Person verwendet oder ist ganz neu.


    Ja, HAG hat die Lion produziert.

  • Siehst Du das Ganze nicht ein Bisschen einfach?

    Auch wenn HAG-Mitarbeiter dieses Forum nicht lesen, haben sie trotzdem auf anderen Wegen erfahren, die V1-Bedruckung missraten war.

    Wenn der Hersteller wirklich bereit wäre, die missratenen Gehäuse kulanterweise auszutauschen, dann könnte er ja auf seiner Firmen-Homepage eine diesbezügliche Mitteilung veröffentlichen. Darin werden unzufriedene, und an einem Hütchetausch interessierte, Kunden aufgefordert, sich bis zu einem festgelegten Termin bei ihrem Fachhändler zu melden. Und schon wäre die nachzufabrizierde Anzahl Gehäuse relativ genau bestimmt. (Ein paar Reservegehäuse, für solche, die den Termin verschlafen haben, wären ev. empfehlenswert.) Ich bin sicher, dass so eine Aktion auch in den Foren einpositives Echo auslösen würde.


    Freundliche Grüsse

    Richard

    Bei meinen Beiträgen im Forum wende ich grundsätzlich die Enten-Taktik an. Über der Wasseroberfläche: Aufmerksam beobachten, kühlen Kopf und Ruhe bewahren. Unter der Wasseroberfläche: Kräftig treten. Wenn's brenzlig wird: Blitzschnell abtauchen.

  • Guten Tag

    Bezüglich den Tillig DPZ und der Vitrains Re 450.

    Ich hatte letzten Samstag ein Interessantes Gespräch mit dem Navemo Team, im Fabrikladen Frick, über die DPZ.

    Tillig hat nicht das geringste Interesse an der Lok gehabt, das hat der Inhaber von Tillig Navemo mitgeteilt.

    Zudem hat Tillig angekündigt das sie keine Wiederauflage! von den Doppelstockwagen machen werden.


    Gruss Sven

  • jetblue

    Dein Vorgehen bezüglich Umtauschgehäuse verstehe ich nun gar nicht, wenn du an einem Auto einen Lackschaden ab Werk bemerkst gehst du auch nicht über den Hersteller, sei dies nun Fiat, Opel oder Audi, auch wenn dein PC ein Fehler ab Werk hast gehst du im Regelfall nicht über ACER, DELL, Lenovo etc. sondern über den Fachhandel, wiso soll es also bei den Modellbahnen anders sein?


    Grundsätzlich liefert der Hersteller die Modelle dem Händler, jener liefert die Modelle an den Kunden, Mängelrügen gehen daher den umgekehrten Weg, genau so die Rückerstattungsanträge. Da einkaufen bei HAG einem Glücksspiel gleicht, entweder bestellt man vor und hat in der Qualität Glück / Pech oder man bestellt nicht vor oder man sieht sich das Produkt zuerst an und hat dann Glück / Pech ob es noch ein Fahrzeug auf Lager hat oder nicht. Daher zögerte ich bei oben genannter Re 450 lange ob ich sie bestellen soll oder nicht, die Wagen waren vorhanden also wäre es doof auf die Lok zu verzichten. Als dann die V1 in Auslieferung war und die Fehler bekannt wurden informierte mich mein Fachhändler sofort, dass die Lok zurück zu HAG gehe, es gäbe eine zweite Variante, welche ich bislang noch nicht abgeholt habe. Konnte jedoch nun heute eine anschauen bei einem Kollegen, die Fehler wurden ausgebessert. Auf die Frage wie bei ihm der Austausch ablief antwortete er mir: "Der Händler habe ihn darüber informiert, dass man die Lok austauschen kann, wenn man dies möchte".


    Was ich jedoch mit dir einig gehe ist der E-Mail Verkehr, da erhält man nur sehr, sehr spärlich eine Antwort, spätestens da hätte man dir mitteilen müssen, du solst dich unverzüglich mit deinem Fachhändler in Verbindung setzen.


    Richard

    Da gehe ich mit dir absolut einig, ein Hinweis auf der Webseite inkl. dem Hinweis auf Facebook wäre das Minimum gewesen um seine Kunden zu informieren, es generiert jedoch Arbeit...


    Bezüglich Lion, ich meinte dabei handelt es sich um einen alten Banner, welcher eine Zeit lang auch die Firmenwebseite kürte, ob der Grafikdesigner wusste, dass man eine KISS Lok nahm und nicht die eigene HAG Lok bezweifle ich.


    @Sven

    Da hört man viele unterschiedliche "Gerüchte" mal sehen was die Zukunft bringt.


    @all

    Ich teile nach wie vor die Meinung, der günstigste Fachhändler ist leider teilweise eben auch der billigste, meist merkt man dies eben genau erst dann wenn es um solche Umtauschaktionen geht oder wenn man einen Garantiefall hat. Ich kaufe auch gerne günstig ein aber ungern billig, daher ist mir ein Netz aus vertrauten Fachhändlern sehr wichtig und habe bislang immer sehr gute Erfahrungen mit diesem vorgehen gemacht.

  • Siehst Du das Ganze nicht ein Bisschen einfach?

    Hallo Richard,


    nein sehe ich nicht. Ich habe es auf die vorhandene Situation geschrieben. In der aktuellen Situation sehe ich das nach wie vor so.


    Dies soll jedoch nicht heissen, dass ich das Vorgehen so korrekt finde. Aus welchem Grund es keinen Aufruf zum Austausch der Gehäuse gab, wissen nur die Entscheidungsträger.


    Bezüglich Lion, ich meinte dabei handelt es sich um einen alten Banner, welcher eine Zeit lang auch die Firmenwebseite kürte, ob der Grafikdesigner wusste, dass man eine KISS Lok nahm und nicht die eigene HAG Lok bezweifle ich.

    Da kann ich widersprechen, die war nie so auf der Website 😊 und das weiss ich genau.


    Gruess

    Luca

  • Ein Blick bestätigt, dass es auf eBay.de doch noch ein umfangreiches Angebot dieser Wagen und auch noch zwei Verbundzug-Sets im Angebot hat. Die Züge sollen den damaligen UVP kosten. Solange noch Wagen genügend Wagen unverkauft geblieben sind, würde ich als Hersteller auch nicht gleich neues Material nachliefern, ich kann mir aber nicht vorstellen dass Tillig bei entsprechender Nachfrage vom Fachhandel nicht weitere Modelle produzieren wird. Die Formen sind ja schliesslich da.

  • Die Züge sollen den damaligen UVP kosten.

    Vielleicht ist ja gerade darum das Angebot noch so gross. Meist wird dieser Preis ja auch damit begründet, dass die Wagen beim Hersteller längst ausverkauft sind, und nicht mehr hergestellt werden. Es wird also kräftig spekuliert - und der Markt spielt. Jedenfalls habe ich (auch beim Fachhändler!) nie den UVP bezahlt, als ich ZVV-Wagen gekauft habe.


    Freundliche Grüsse

    Richard

    Bei meinen Beiträgen im Forum wende ich grundsätzlich die Enten-Taktik an. Über der Wasseroberfläche: Aufmerksam beobachten, kühlen Kopf und Ruhe bewahren. Unter der Wasseroberfläche: Kräftig treten. Wenn's brenzlig wird: Blitzschnell abtauchen.

    Einmal editiert, zuletzt von Richard ()

  • Richtig! Es gibt das schöne Wagenset auch jetzt noch bei bestimmten Fachhändlern unter dem UVP zu kaufen. Ebay oder ricardo ist für Neuware wirklich nicht immer die beste Bezugsquelle. Besonders ricardo verkommt immer mehr zu einem online-Katalog mit über Monate der gleichen, überteuerten Ware zu überhöhten Preisen.


    Und die Wagen (insbesondere jene mit gelben Türen) gibt es derzeit noch bei verschiedenen Händlern zu Sonderpreisen, falls noch jemand seinen Bedarf decken möchte.

  • Naja,


    bei einem vertrauenswürdeigen Hersteller erwarte ich, dass er für solche Sachen entsprechend gerüstet ist. Nicht vergessen, dass es ja einer dieser must-Vorbestellung Artikel war. Also man bestellt die Katze im Sack, ohne zu wissen, wie es dann mal Monate später ausgeliefert wird.


    Dann, wieso wird so ein Murx-Produkt überhaupt dem Verkauf übergeben? Sagt mir doch nicht, dass dies HAG nicht bewusst war, als sie die ersten Produkte aus China (oder anderswo) erhalten haben. Aber man verkauft stillschweigend den Mist an die dummen Käufer weiter. Same-same beim lokalen Modellbahn Verkäufer. Wohl alle der Meinung, dass der DUMME, zahlende Kunde dies sowieso nicht merken würde...


    Deshalb hör auf mit solchen Utopien, die Du in Frage stellst... Als zahlungskräftiger Käufert scheren mich deine Fragen einen dreck (sorry!).

    Bezüglich Kundenbindung sehe ich es anders als du, denn du hast ja die Lok bei einem Händler eingekauft. Welchen Betrag soll dir HAG retournieren ? Den welcher dein Händler an HAG bezahlt hat ? Das wäre ja dann auch nicht der Betrag welcher du als Käufer bezahlt hast

    Da HAG ja kurz nach dem Rollout der verhunzten Modellen eine überarbeitete Lok stillschweigend eine korrigierte Version (NICHT) bekannt gegeben wurde, ist anzunehmen, dass sie ihren Produktionsfehler eingesehen haben. Es erfolgte aber keinerlei Kommunikation darüber, nicht von HAG und auch nicht vom Verkäufer (obwohl meiner in diesem Forum auch aktiv ist!). Unter diesen Umständen erwarte ich von HAG eine Kulanz, welche die Vertriebsdetails 'ausblendet' und zu Gunsten des Kunden ein passendes Angebot offeriert. Die vertraglichen Details mit dem Weiterverkäufer könnte HAG dann hinterher, hinter dem Rücken des betrogenen Kunden ausbaden!

    Leider versagten die Kommunikation bei HAG und meinem Verkäufer sehr, und als ich - nach bekanntwerden des Rollouts der korrigierten Version - mich wieder gemeldet habe, war der Zug schon abgefahren. Schippische Antworten von der HAG Sekredüse und der Verkäufer distanzierte sich auch von allem! Man könnte vermuten, dass dies ein abgekapertes Spiel zwischen HAG und seinen Vertriebspartern war, um allfällige Umtauschaktionen auszuschliessen und den finanziellen 'Mehraufwand' gering zu halten. Fraglich, wie lange und intensiv die Kundebindung zu HAG in so einem Fall sein wird!

  • Als dann die V1 in Auslieferung war und die Fehler bekannt wurden informierte mich mein Fachhändler sofort, dass die Lok zurück zu HAG gehe, es gäbe eine zweite Variante, welche ich bislang noch nicht abgeholt habe. ... Auf die Frage wie bei ihm der Austausch ablief antwortete er mir: "Der Händler habe ihn darüber informiert, dass man die Lok austauschen kann, wenn man dies möchte".

    Das zeigt halt eindeutlich, dass Händler nicht gleich Händler ist!

    Hätte ich diese Info bekommen, hätte ich sofort eingeschlagen und zu einem Austausch zugestimmt... Dabei einen haufen Ärgern und Unzufriedenheit bei mir und Hersteller ersparen können. Aber eben, wenn alles nur unter der Decke zwischen Hersteller und Händler besprochen wird, kann der zahlende Kunde auch nichts davon wissen!


    Wohl Zeit, für allfällige Bestellungen von weiteren HAG-Bestellungen einen neuen und zuverlässigeren Händler zu suchen!

  • bei einem vertrauenswürdeigen Hersteller erwarte ich, dass er für solche Sachen entsprechend gerüstet ist. Nicht vergessen, dass es ja einer dieser must-Vorbestellung Artikel war. Also man bestellt die Katze im Sack, ohne zu wissen, wie es dann mal Monate später ausgeliefert wird.

    Als Käufer hast du jederzeit das Recht dich vom Kauf zurückzuziehen, wenn die Lok schon nicht korrekt war, weshalb hast du die dann überhaupt übernommen ?

    Ich persönlich hätte die Lok ohne wenn und aber retourniert und direkt ein Mail an HAG gesendet !

    (je mehr Kunden reagieren, desto eher die Chance das etwas verbessert wird)


    Scheinbar wurde ja bei der Auslieferung der Fehler bemängelt und eine Nachproduktion lanciert - wie die jedoch kommuniziert wurde, ist mir unbekannt.

    Da hätte HAG punkten können.


    Dann, wieso wird so ein Murx-Produkt überhaupt dem Verkauf übergeben? Sagt mir doch nicht, dass dies HAG nicht bewusst war, als sie die ersten Produkte aus China (oder anderswo) erhalten haben. Aber man verkauft stillschweigend den Mist an die dummen Käufer weiter. Same-same beim lokalen Modellbahn Verkäufer. Wohl alle der Meinung, dass der DUMME, zahlende Kunde dies sowieso nicht merken würde...

    Du weisst schon, dass da nichts von China ist oder ???


    HAG fertigt mit seiner Belegschaft ausschliesslich in Stansstad, da kommt nichts aus China ...


    Weshalb das Produkt so in den Verkauf gelangt ist, kann ich nicht sagen. Vermutlich hat die Endkontrolle nicht ds "Gspüri" für die Modelleisenbahn und deren Detailgenauigkeit.

    Deshalb hör auf mit solchen Utopien, die Du in Frage stellst... Als zahlungskräftiger Käufert scheren mich deine Fragen einen dreck (sorry!).

    Du möchtest scheinbar, dass HAG genau so weitermacht wie Sie dies in Mörschwil gemacht haben, einfach mal produzieren und dann weiterschauen … ?

    Du weisst schon wohin das geführt hat oder ?

    Noch heute kannst du mehrere hundert Re 4/4 in Mthb Ausführung NEU aus mörschwiler Produktion kaufen ...

    Benötigts du noch brünierte Räder ? - Die wären noch zu tausenden aus dem mörschwiler Bestand zu kaufen ...


    Dies sind kaufmännische Entscheide die da gefällt wurden, dies hat absolut nichts mit Utopie zu tun !
    (was nicht heisst, dass ich diesen Entscheid befürworte oder nachvollziehen kann)


    Als scheinbar zahlungskräftiger Kunde - bewirb dich bei HAG als Investor oder als Helfer, dann kannst du HAG mithelfen auf die richtige Bahn zu kommen!

    Da HAG ja kurz nach dem Rollout der verhunzten Modellen eine überarbeitete Lok stillschweigend eine korrigierte Version (NICHT) bekannt gegeben wurde, ist anzunehmen, dass sie ihren Produktionsfehler eingesehen haben. Es erfolgte aber keinerlei Kommunikation darüber, nicht von HAG und auch nicht vom Verkäufer (obwohl meiner in diesem Forum auch aktiv ist!). Unter diesen Umständen erwarte ich von HAG eine Kulanz, welche die Vertriebsdetails 'ausblendet' und zu Gunsten des Kunden ein passendes Angebot offeriert. Die vertraglichen Details mit dem Weiterverkäufer könnte HAG dann hinterher, hinter dem Rücken des betrogenen Kunden ausbaden!

    Leider versagten die Kommunikation bei HAG und meinem Verkäufer sehr, und als ich - nach bekanntwerden des Rollouts der korrigierten Version - mich wieder gemeldet habe, war der Zug schon abgefahren. Schippische Antworten von der HAG Sekredüse und der Verkäufer distanzierte sich auch von allem! Man könnte vermuten, dass dies ein abgekapertes Spiel zwischen HAG und seinen Vertriebspartern war, um allfällige Umtauschaktionen auszuschliessen und den finanziellen 'Mehraufwand' gering zu halten. Fraglich, wie lange und intensiv die Kundebindung zu HAG in so einem Fall sein wird!

    Mit der Kommunikation ist es leider wahrlich nicht ganz optimal … :-(

    Keine Ahnung wie die korrigierte Version der Re 450 lanciert wurde, ich habe selber auch nichts darüber gehört oder gelesen.


    Ob das wirklich ein abgekartetes Spiel war, wage ich einmal zu bezweifeln.


    Bezüglich deines Fachhändlers kann ich nichts sagen, meine Erfahrungen mit den drei mir hier bekannten registrierten Modellbahnfachhändler waren jedenfalls immer ohne Probleme.
    Auch im Zusammenhang mit dem zurücksenden der nicht akzeptierten Knie Loks - diese wurden durch den Fachhändler einwandfrei ausgetauscht.

  • jetblue


    Wie bereits weiter oben erwähnt reihe ich HAG schon eher bei den Kleinserienherstellern ein als bei denn Grossserienherstellern oder wenn dann ein kleiner Grossserienhersteller und da ist es 1. Üblich nur die vorbestellte Menge zu produzieren und 2. Üblich für Garantiefälle nicht eine grosse Menge an Fahrzeugen bereit zu stellen.


    Mit dem Know How welches HAG aktuell, ins besonders in der Qualitätskontrolle an den Tag legt glaube ich effektiv, dass der Fehler niemandem aufgefallen ist und man von einer guten Lok ausging. Denn sauber ist die Lok verarbeitet und auch die Druckqualität an sich ist gut, sprch da funktionierte die Endkontrolle, aber wie weiter oben vom Kollegen erwähnt fehlt das eisenbahnerische Gespür dem jenigen welcher die Endkontrolle durchführt, daher wage ich zu behaupten, das verzogene Logo, der falsch positionierte Tech Block ging als richtig durch. Der Fehler wurde wohl erst bemerkt, als sich die ersten Kunden meldeten und der Fehler im Forum bekannt wurde. Wie man ja weiss, sind im Forum durchaus Personen unterwegs, welche in engem Kontakt mit HAG stehen, womit die Informationen dorhin fliessen. Ob dies nun der richtige oder falsche Weg ist, beurteile ich nicht. Wichtig ist, dass die Informationen (die Kritik) in der Firma eingeht und angenommen wird.


    In der zweiten Serie wurden die Fehler verbessert, jedoch lief die Kommunikation seitens HAG sicherlich nicht optimal und hat viel Verbesserungspotenzial. Jedoch hat man im Nachbarforum relativ schnell erfahren, dass es eine 2. Serie geben wird und ich kenne Personen die sich genau wegen dieser Info an ihre Fachhändler wendeten.


    Zum Fachhändler, ein guter Fachhändler ist wichtig, fraglich ist halt immer ob der Fachhändler von der 2. Serie wusste. Ich kenne nun drei Fälle in denen der Fachhandel den Kunden informiert hat, über die 2. Serie, jedoch haben alle drei Kunden nach erhalt der Lok eine Mengelrüge an den Fachhändler gemacht. Zwei erbaten einen Austausch, falls es eine verbesserte Nachserie geben wird und einer davon lehnte die Lok ab. Alle drei kauften die Lok bei verschiedenen Fachhändlern.


    Meiner Meinung nach hat nicht nur der Fachhändler seine Rechte/Pflichten, sondern auch wir als Käufer, wenn das besagte Modell in irgend einer weise Mängel aufweisst ist es unser Recht diesbezüglich beim Fachhändler zu reklamieren, möchte man an der Situation etwas ändern wird es gar zur Pflicht. Einfach nichts zu tun und abzuwarten funktioniert meist nicht.


    Ebenfalls ist HAG gegenüber dem Käufer nicht verantwortlich, da Hersteller und Käufer nicht mal Vertragspartner sind, daher ist es zwingend, dass es über den Fachhandel läuft. Dies zeigt sich auch bei anderen Produkten, Beispiel Roco Re 4/4 II Bourret, 1. Variante mit schlechtem Gehäuse -> Austausch lief via Fachhandel. Märklin Seetalkrokodil, Angebot des Austausches vom Unterteil zu einem Spezialpreis -> Austausch lief über den Fachhandel.


    Für mich ist es keine Frage, HAG hätte da die Kommunikation anders angehen müssen, sei es nun eine aktive Info an die Kunden (Herstellerforum, Newsletter, Facebook und Webseite etc.) oder aktiv via Fachhandel -> Informiert bitte eure Kunden. Dennoch bin ich der Meinung, sollte man immer auch sich selbst Fragen ob man alles richtig gemacht hat, hat man den Fachhändler auf den Misstand aufmerksam gemacht, wenn ja und es passierte nichts, würde ich den Fachhändler wechseln.


    @all

    Das grösste Problem sehe ich in einem Forum meist in der Objektiven Betrachtung, denn wir kennen nur die Seite des Forumisten, jedoch nicht die des Händlers oder gar die des Herstellers, daher immer schwer abzuschätzen was nun wie abgelaufen ist.