Neuheit BLS-Autoverladwagen von NME

  • Die Autopendelzüge 41 - 43 dürfen meines Wissens nur zwischen Kandersteg und Goppenstein eingesetzt werden (zumindest mit der sogenannten Dachstellung „hoch“). Die Dächer können nämlich in 2-3 verschiedene Höhen eingestellt werden. In der Dachstellung „mittel“ dürfen die Züge zudem leer zwischen Kandersteg und Interlaken Ost als SIM-Zug überführt werden.

    Der ehemalige SBB-Autopendelzug, bei der BLS als Nr. 44 eingesetzt, darf nur zwischen Brig und Iselle ohne Einschränkung eingesetzt werden. Zudem darf er von Brig bis Kandersteg bzw. Interlaken Ost leer als SIM-Zug überführt werden.

    Einzig die Autopendelzüge 11 - 32 können ohne Einschränkung zwischen Kandersteg - Brig - Iselle eingesetzt werden (plus für Überführungen auch zwischen Kandersteg und Interlaken Ost).


    Gruss Roger

  • Hallo zusammen


    Mittlerweile gibt es ja das Neuheiten-PDF (https://www.nme-online.de/files/NME-Web-2020.pdf), die Verwirrung wird damit nicht gelöst. Für mich ist das noch überhaupt nicht klar, was da kommen wird:wacko:


    Dem Text nach könnte das auch eine der älteren Garnituren sein, welche einmal neue Dächer erhalten hat und dadurch den Talbot- Wagen gleicht…


    So könnte NME leicht zwei optisch verschiedene Garnituren mit gleichem (für den Hersteller teuren) Fahrgestell bringen…

  • Hallo Christian


    Wie weiter oben bereits erwähnt, Text sowie das Foto des ganz Zuges passen zu den Schlieren Wagen (Zug 11-32) die drei Detailbilder zum Zug 41-43... ich denke im Hinblick auf den Einsatzort (Tunnel + Lötschberg Süd bis Iselle wärde der Typ Schlieren sicherlich die bessere Wahl, welche ja auch im Text so erwähnt wird. Deshalb mal abwarten mit welchen Infos die Händler des vertrauens aus Nürnberg zurück kommen ;)

  • Hallo Zusammen


    Ich habe mir nun das aktuelle Reglement bezüglich der BLS Autopendelzug (AP) der BLS organisiert, dort gehen folgende Informationen hervor:


    AP 11 ... 32:

    - Darf auf der Strecke Kandersteg - Iselle ohne Einschränkung verkehren.

    - Darf auf der Strecke Kandersteg - Interlaken Ost ohne Einschränkung verkehren.


    AP 41 ... 43:

    - Darf auf der Strecke Kandersteg - Frutigen mit der Dachstellung „Mittel“ als SIM-Zug verkehren.

    - Darf auf der Strecke Frutigen - Interlaken Ost mit der Dachstellung „Mittel“ als außergewöhnliche Sendung mit Lademassüberschreitung verkehren.


    AP 44 (ex SBB):

    - Darf auf der Strecke Brig - Frutigen mit der Dachstellung „Hoch“ als SIM-Zug verkehren.

    - Darf auf der Strecke Frutigen - Interlaken Ost mit der Dachstellung „Hoch“ als aussergewöhnliche Sendung mit Lademassüberchreitung verkehren.


    Weitere Punkte werden in den Vorschriften nicht explizit erwähnt bzw, geregelt, wenn dann höchstens noch in separaten Weisungen.

  • Hallo zusammen

    Wenn es eine Stellung "Hoch" und eine Stellung "Mittel" gibt, wird es sicher auch eine Stellung "Tief" geben. Darüber sagt das Reglement offenbar nichts aus. Entweder eröffnet diese Stellung nicht mehr Möglichkeiten bezüglich der Befahrbarkeit von Strecken als "Mittel" oder es geht in dieser Stellung alles und ist im Reglement deshalb nicht erwähnt.

    Fest steht damit, dass ein Autozug 41-43 die Südrampe nicht, oder sicher nicht im "Normalzustand" befährt. Das heisst, dass Kollegen, welche auf ihrer Anlage die Südrampe darstellen, einen Kompromiss machen müssten, falls NME einen dieser Züge macht.

    Ich vermute aufgrund des Prospekts, dass sich die Leute von NME der Komplexität des Themas nicht bewusst waren und nicht zu den Überlegungen vorgestossen sind, die wir hier jetzt machen. Ich vermute, die wollen einfach den Autozug der BLS machen und haben dazu Bilder und einen Text gesucht. Dass es da zwei Grundtypen mit Varianten und spezifischen Einsatzmöglichkeiten gibt, wurde vielleicht übersehen.

    Grüsse Rolf

  • Hallo Rolf


    Die Stellung „Tief“ wird nur im Handbuch zum Fahrzeug erwähnt, leider ohne Massangabe, daher kann ich dir nicht sagen was Tief heisst und ob man noch beladen könnte.


    Hätte Tief die selben Einschränkungen wie Mittel, dann müsste dies im Reglement erwähnt werden, z.B. Stellung Tief und Mittel oder Stellung Mittel und tiefer. Denn die Reglemente sind so aufgebaut, das die Einschränkung genau für das beschriebene gilt.


    Daher Tief = normaler „Einsatz“ wird aber selten bis gar nie vorkommen, genau für solche Fälle gibt es dann die Weisung etc. dazu.


    Genau, für die Züge 41-43 ist auch unter Einhaltung des SIM-Kooridors kein Einsatz auf der Südrampe vorgesehen, sprich wenn dann gäbe dies ebenfalls auch eine Sonderleistung.


    Wie überall gilt auch in der Bahnwelt „keine Regel ohne Ausnahme“ Meist interessiert der Modellbahner auch „nur“ der Regelfall, denn im Sonderfall kann man noch viel machen was sonst nicht geht.


    Ich habe nun mal ein Mail an NME gemacht und sie auf die Thematik drauf aufmerksam gemacht, denn nach wie vor denke ich wäre der Zug 11-32, dass was die meisten Kompromisslos einsetzen können.

  • Persönlich wünschte ich mir zwar eher einen Talbot Zug, aber ich werde nehmen, was kommt😜

  • Die abgebildeten Wagen von NME entsprechen den Talbot Verladewagen 41 - 43. Diese Wagen sind im Prinzip "Tiefgänger" mit hohen Dächern um Lastwagen und Reisebusse sowie gegebenenfalls sonstige Fahrzeuge mit abnormaler Höhe zu befördern. Diese Wagen sind kürzer und breiter als die herkömmlichen Wagen der Züge 11 - 32, sie bieten nur für 4 Personenwagen Platz, die Andern für 5. Deshalb sind die diversen Einschränkungen beim Betrieb.


    Andreas

  • Hallo Andreas


    Da magst du mit den Detailbildern recht haben, das Vorbildfoto der Komp inkl. Re 425 zeigt hingegen einen Ap 11-32 und dazu passend der Text, die abgebildeten Wagen unterhalb jedoch die Wagen des Ap 41-43, daher ja die Unstimmigkeit.

  • Ich bin ganz Deiner Meinung, jedoch nach der Artikelbeschreibung mit Auffahr-, Rampen- und Zwischenwagen handelt es sich eindeutig um den Talbot. Beim Std gibt es nur Auffahr- und Zwischenwagen.

    Da ich früher manchmal fast Täglich mit Lkw, resp. Bus verladen habe und noch heute ab und an mit dem PW, kenne ich diese Züge.

  • Ich bin ganz Deiner Meinung, jedoch nach der Artikelbeschreibung mit Auffahr-, Rampen- und Zwischenwagen handelt es sich eindeutig um den Talbot. Beim Std gibt es nur Auffahr- und Zwischenwagen.

    Da ich früher manchmal fast Täglich mit Lkw, resp. Bus verladen habe und noch heute ab und an mit dem PW, kenne ich diese Züge.

    Auch die anderen haben 3 Wagentypen. Normale Zwischenwagen, Auffahrwagen und “Rampenwagen” die einfach einseitig ein verkürztes Dach haben. Friho hat das einmal mit den Hag Wagen nachgestellt und das Dach eingekürzt.

  • Für mich sieht das nicht so düster aus, eher für meine Finanzen. Da meine Anlage am besten als "Sammlungspräsentations- und Fahreinrichtung" bezeichnet werden kann und kein engeres Thema hat, ergänzt ein Zug Typ 4 ganz gut meinen Bestand. Ich hätte dann einen Zug Typ 2, Zug 52 (Liliputwagen und als Kompromiss HAG Auffahrwagen), einen Zug Typ 3 , Zug 11 (farblich aufgebesserte HAG Wagen) und eben den neuen Zug Typ 4.

    Bleibt einfach das Problem mit den Steuerwagen, aber da provoziert der neue Zug von NME vielleicht eine Lösung.

  • Ich habe bestellt,

    Ich hätte dann einen Zug Typ 2, Zug 52 (Liliputwagen und als Kompromiss HAG Auffahrwagen), einen Zug Typ 3 , Zug 11 (farblich aufgebesserte HAG Wagen) und eben den neuen Zug Typ 4.

    Würdest du deine Kombinationen einmal mit uns teilen? Vor allem die aufgebesserten HAG Wagen interessieren mich:-D

  • Hallo Lukas


    Die farbliche Verbesserung ist nicht so spektakulär, verbessert aber das Aussehen erheblich. Ich habe einfach alles Gelbe ausser den beiden Griffstangen am Ende, sowohl bei den Auffahrwagen, wie auch bei den Verladewagen, mit grauer Farbe übermalt. Bei den Auffahrwagen habe ich die Anschriften noch mit einer erneuerten Version, bei der ich gerade unterschiedliche Nummern realisieren konnte, überklebt. Man kann die gesamte Dachkonstruktion bei den HAG Verladewagen mit der gebührenden Sorgfalt gut abnehmen, was das Malen sehr erleichtert.


    Bei den Liliputwagen gibt es ja zweiachsige Wagen ohne Dach, die als Auffahrwagen bezeichnet werden. Das entspricht aber nicht der Realität, das sind die Wagen Typ 1, die als Verladewagen in den allerersten Autozügen unterwegs waren. Da man da noch auf jeden Wagen von der Seite drauffahren konnte, brauchte es gar keine besonderen Auffahrwagen. Als man dann Ende der Sechzigerjahre diesen Wagen ein Dach drauf setzte, brauchte es Auffahrwagen. Diese baute man aus alten Personenwagen-Untergestellen. Die 4-achsigen Wagen sahen dann oben schon ziemlich gleich aus, wie die heutigen Auffahrwagen, auch mit Bogen, das Untergestell und die Drehgestelle waren aber total anders. Es gab diese Wagen im Modell, aber in Kleinserienausführung, was nicht meine Preisklasse ist. Deshalb habe ich den Kompromiss mit den HAG Wagen gemacht.

    Letzthin habe ich in einem Video entdeckt, dass der letzte 2-achsige Zug, der 52, mit einem Zwischenauffahrwagen nach dem neunten Verladewagen gefahren ist. Zufälligerweise fast gleichzeitig mit meiner Entdeckung konnte ich einen HAG Auffahrwagen mit kaputtem Bogen günstig kaufen. Aus dem habe ich dann einen solchen Zwischenwagen gemacht, indem ich den Bogen ganz entfernt habe.


    Bei den HAG Wagen hatte ich das Problem, dass die Wagen beim Überfahren von Weichenkombinationen mit engen Radien entgleisten, weil das untere Übergangsblech den Kontakt zum nächsten Wagen verlor und zwischen die Wagen heruntergefallen ist. In der Folge wurden die Wagen aus den Schienen gehebelt. Ich habe aus dünnem, festem Kunststoff von Sichtverpackungsmaterial Plättchen 1x2cm geschnitten und sie mit Doppelklebeband am einen Ende des Wagens so unter das Übergangsblech geklebt, dass ein halber Zentimeter der Breite über das Wagenende hinausschaut. Darauf kommt nun das Übergangsblech des nächsten Wagens zu liegen und darüber das Blech des Wagens mit dem Plättchen und Ruhe ist.


    Grüsse Rolf