Schock: Gehäuse Re 460 "Zugkraft Aargau" mit Blasenbildung

  • Richard : Ja, der Hersteller des Lacks ist bekannt und hat einen sehr guten Ruf. Ich habe allerdings auch schon gehört, dass er Anfragen von Endkunden sinngemäss mit "Bitte wenden Sie sich an das Malergeschäft, das unser Produkt verarbeitet hat" beantwortet. ;)

    Mit Forumistengruss, Stefan

    _____________________________


    "Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."

    (Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)

  • Richard : Ja, der Hersteller des Lacks ist bekannt und hat einen sehr guten Ruf. Ich habe allerdings auch schon gehört, dass er Anfragen von Endkunden sinngemäss mit "Bitte wenden Sie sich an das Malergeschäft, das unser Produkt verarbeitet hat" beantwortet. ;)


    Interessante Konstellation - da sind wir ja schon zu Zweit :D.


    Gruss Christian

    Gruss Christian


    Anmerkungen und Kommentare sind meine persönliche Meinung und müssen nicht zwingend die Meinungen Anderer wiedergeben.

  • Bei der Suche nach etwas ganz anderem bin ich zufällig auf dieses Bild gestossen:
    Werkstoffe: Zinkkorrosion, leider auch heute noch ein Thema


    Ich würde doch sagen, die Ähnlichkeit mit meinem Modell ist frappant. :idea::!:

    Mit Forumistengruss, Stefan

    _____________________________


    "Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."

    (Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)

  • Das darf aber nicht wahr sein - schaut euch die Bilder 7 bis 9 in dieser Auktion an: :shock:
    https://www.ricardo.ch/kaufen/…4-4-agrola/v/an866534572/


    Die Re 456 "Agrola" wurde 1999 produziert, also nur kurze Zeit nach der Re 460 "Zugkraft Aargau"... :whistling::(

    Mit Forumistengruss, Stefan

    _____________________________


    "Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."

    (Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)

  • Also ich hatte einen HAG Schienentraktor, der hatte den gleichen Effekt. Daher wertlos. Ich hab den Lack abgebeizt und konnte darunter nichts aussergewöhnliches feststellen. Jetzt ist die Lok neu grün lackiert und seither keine Blasenbildung mehr. Vielleicht zu lange an der Sonne gestanden? Hab leider kein Foto davon gemacht.

  • Hmmm... interessant wäre es, Folgendes zu wissen:


    Wenn die jetzt im Ricardo angebotene Lok damals von HAG als 2. Wahl deklariert wurde, dann müsste sie die Blasen doch quasi "ab Werk" aufgewiesen haben. Somit wäre es wohl ein Fabrikationsfehler, wie oben in dem in Nr. 24 verlinkten Beitrag über das Modellflugzeug erwähnt.

    Mit Forumistengruss, Stefan

    _____________________________


    "Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."

    (Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)

  • Auf jeden Fall bin ich jetzt etwas schockiert. Meine Sammlung besteht im Wesentlichen aus Hag-Loks aus der Zeit von Mörschwil. Wenn jetzt solche Loks "Fieberblasen" erhalten sollten, zwanzig Jahre nach dem Verkauf, dann fiebere ich auch bereits ein weinig.
    Hoffentlich kommt bald eine Entwarnung...
    Herzliche Grüsse
    Oski

  • Wenn die jetzt im Ricardo angebotene Lok damals von HAG als 2. Wahl deklariert wurde, dann müsste sie die Blasen doch quasi "ab Werk" aufgewiesen haben.


    Guten Morgen Stefan
    Das wäre - nach meinen Beobachtungen - das erste Mal, dass HAG Loks mit derart gravierenden Lackschäden als "2. Wahl" deklariert. Gemäss meinen Erfahrungen waren die Beeinträchtigungen bei 2. Wahl-Loks derart minim, dass sie fast nur mit der Lupe erkennbar waren.
    Beste Grüsse
    Stephan