• Ich konnte die aktuelle Nummer erst kurz durchblättern, aber auf den ersten Blick dünkt sie mich hervorragend. Vor allem der Messebericht ist extrem reichhaltig und vielseitig - Kompliment! :thumbsup:

    Mit Forumistengruss, Stefan

    _____________________________


    "Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."

    (Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)

  • Hallo.
    Ich konnte heute in Deutschland die aktuelle LOKI kaufen. Ich kaufe die LOKI sporadisch wenn mich ein Artikel interessiert. Dieses Mal war der Bericht über die Spielwarenmesse der Grund.


    Ich kann mich aber der positiven Einschätzung von Stefan nicht anschließen. Im Bereich H0 konnte ich dort Nichts entdecken, was nicht schon in anderen Messeberichten (ob als Zeitschrift oder "online" im Internet) zu lesen war. Auf die "Fachinterviews" mit einzelnen Mitarbeitern der Modellbahnhersteller ob sie denn eine Modellbahnanlage haben oder nicht kann ich! verzichten.


    Was aber viel mehr stört ist das in meinen Augen un-hinterfragte Wiedergeben der Pressetexte. Zum Beispiel berichtet man bei PIKO und Märklin von den H0-Modellen der SBB-Vectron, hält es aber nicht für nötig über die teilweise vorbildwidrige Wiedergabe von Details zu berichten (keines der Modelle hat z.B. eine lange Regenrinne über den Führerstandstüren). Damit befindet sich die LOKI aber im Einklang mit den deutschen Modellbahn-Zeitschriften. Ich frage mich allen Ernstes wie die Verantwortlichen dieser Zeitschriften meinen, mit einer solchen (und ähnlichen) oberflächlichen Berichterstattung in den kommenden Jahren auch weiterhin die Modellbahn-Interessierten anzusprechen.


    Trotzdem wünsche ich den LOKI-Machern weiterhin viel Erfolg. Es wäre schade, wenn die Zeitschrift vom Markt verschwinden würde. Wie einleitend geschrieben, bietet sie doch öfters einen interessanten Einblick auf den schweizer Modellbahnmarkt



    mfG
    Ralf Wittkamp


    Ich konnte die aktuelle Nummer erst kurz durchblättern, aber auf den ersten Blick dünkt sie mich hervorragend. Vor allem der Messebericht ist extrem reichhaltig und vielseitig - Kompliment! :thumbsup:

  • Die Kritik kann ich wiederum nicht nachvollziehen.


    Der Messebericht geht auf die für den Schweizer Markt relevanten Neuheiten ein. Wenn dies halt andere auch tun dann liegt es auf der Hand, dass man nichts neues mehr entdecken kann. Der Unterschied zu einigen anderen Messeberichten sind die Interviews. Die Fragen hätten sicher etwas Hersteller-spezifischer und etwas mehr auf den Markt und die Modellpolitik ausgerichtet sein dürfen. Aber immerhin kann der Leser so noch etwas Hintergrundinfos erfahren.


    Ein Messebericht, welcher eine Übersicht über die angekündigten Modelle gibt, ist m.M. nicht der Ort für Modellkritik. Hierzu wären die Neuheitenberichte oder Modellvorstellungen die richtigen Plattformen. Allerdings leuchtet es auch ein, dass ein u.a. auch von Inseraten abhängiges Magazin es sich nicht leisten kann, allzu forsch die Produkte der Hersteller zu kritisieren. Wenn ich allerdings bedenke, wie gut sich z.B. die RBe-BDt-Sets von Piko trotz der z.T. groben Schnitzer (insbesondere beim BDt) verkaufen lassen dann bezweifle ich, ob eine kritischere Betrachtung der Modelle in den Fachzeitschriften den grössten Teil der Leserschaft überhaupt interessiert.



    Thomas

  • Ein Messebericht, welcher eine Übersicht über die angekündigten Modelle gibt, ist m.M. nicht der Ort für Modellkritik.


    Das sehe ich ein Wenig anders. Wenn es um Modelle geht, die kurz vor der Auslieferung stehen, ist die Aussage natürlich richtig. Bei Prototypen, welche nächstens in die Fertigungsvorbereitung gehen, sollte von Nietenzählern auf "Mängel" durchaus hingewiesen werden dürfen. Der Hersteller hat dann noch Gelegenheit, letzte Retouchen vorzunehmen. Dies würde dann für Hersteller und Käufer zu einer Winwin-Situation führen (um es mit dem aktuellen, neudeutschen Modewort zu umschreiben).
    Soeben erschienene Modelle in den verschiedenen Foren langatmig seitenweise nach Strich und Faden zu zerreissen, macht das Modell nicht besser, erzeugt beim Käufer im Nachhinein nur Unzufriedenheit und beim Hersteller ev. auch Frust.


    Freundliche Grüsse
    Richard

    Bei meinen Beiträgen im Forum wende ich grundsätzlich die Enten-Taktik an. Über der Wasseroberfläche: Aufmerksam beobachten, kühlen Kopf und Ruhe bewahren. Unter der Wasseroberfläche: Kräftig treten. Wenn's brenzlig wird: Blitzschnell abtauchen.

  • Richard
    Die Erfahrung zeigte leider genau das Gegenteil, auch wenn Fachkundige Personen die Handmuster angeschaut haben und auf Fehler hingewiesen haben, wurden diese nicht verbessert / umgesetzt, da zu teuer um noch zu ändern. Solche Änderungen sind heute meist nur noch im Stadium der Konstruktion änderbar.


  • ....Bei Prototypen, welche nächstens in die Fertigungsvorbereitung gehen, sollte von Nietenzählern auf "Mängel" durchaus hingewiesen werden dürfen.....

    Natürlich soll man darauf hinweisen. Aber das muss man ja dann nicht gleich mit einem Bericht in einem Magazin tun. Es ist zielführender, die Vertreter vor Ort darauf anzusprechen. Dann erfährt man ggf. auch gleich, dass der Mangel bereits bekannt ist und in der Serienausführung behoben sein wird.


    Thomas

  • Hallo.
    Ich möchte mich doch noch mal zu Wort melden, denn ich möchte nicht falsch verstanden werden.


    Ich möchte die Macher der LOKI definitiv ermutigen weiter zu machen. Ich als "Deutscher" bin ja auch bestimmt nicht maßgebend für die Macher einer schweizer Zweitschrift, möchte aber trotzdem hier mal meine Meinung kund tun :) .


    Ich kann die Lesegewohnheiten der schweizer Modellbahner nicht kennen. Ich vermute! aber mal, dass man auch in der Schweiz zu einem größeren Maße ausländische Modellbahnzeitschriften liest. In der deutschsprachigen Schweiz wahrscheinlich die MIBA, das EJ, das EM und den EK und in der französisch-sprachigen Schweiz wahrscheinlich die Loco Revue und die RMF.


    Mein Wunsch wäre einfach, dass die LOKI sich auf schweizer Themen konzentriert (nicht ausschließlich). Ob bei Vorbild-Berichten oder bei Modell-Berichten (z.B. wie bei dem guten Test der Roco Uacns). Habt auch mal den Mut zu kritisieren. Macht nicht nur eine "Vorstellung" des Modells, sondern auch mal einen "Test" (mit Stärken und! Schwächen). Wägt "intelligent" ab zwischen den Interessen der Modellbahner und Euren Interessen (bezüglich der geschalteten Anzeigen der Hersteller). Werdet nicht austauschbar mit ausländischen Zeitschriften. Denn wenn Ihr austauschbar seit könnt Ihr nach meiner Meinung nur verlieren.



    Ich freue mich auf weitere Ausgaben der LOKI, die ich dann bei (für mich) interessanten Artikeln auch gerne kaufen werde. Zum Glück ist der örtliche Bahnhofsbuchhandel relativ gut sortiert.



    mit freundlichem Gruss
    Ralf Wittkamp

  • Jedes Monat finde Ich interessante Berichte im Loki. Die Neuheiten Berichte sind auch willkommen. Ich möchte aber sagen dass die Berichte über Kleinserienmodelle sind aber eine Quelle fur Frustration. Wenn man zuerst von solch einem Bericht über ein Modell ausfindet, aber empfangt die Antwort dass das Modell schon ausverkauft ist, führt zu Frust. Es wäre besser wenn solche Berichte werden einige Monaten früher publiziert.
    Die Berichte über Neuheiten sind hilfreich. Ich finde aber dass Loki könnte vielleicht uns besser bedienen, wenn Designfehlern oder Produktionsfehlern werden zu den Herstellern kommuniziert und publiziert.
    Wenn Ich, als Modellbahner, entdecke solch ein Fehler, könnte Ich ein Mail an dem Hersteller senden. Ich werde eine Antwort "Danke fur Ihr Interesse" oder ähnlich bekommen, während Loki, als wichtiges Zeitschrift, könnte der Hersteller beeinflussen, das Modell zu korrigieren oder verbessern.


    Bei Modellkritik scheint es mir, dass Loki (und andere Zeitschriften) zögern, kritisch zu sein, vielleicht aus Angst von Werbeverlusten und ihre Verantwortung gegenüber ihren Lesern nicht übernehmen.


    Als Modellbahner mit CH Thema mochte Ich mehr Infos über Schweizer Zuegen (Zugzusammenstellung, usw) sehen, um meine Modellbahn prototypisch machen zu können.


    MfG


    Mike C


    -----


    I find interesting articles each month in Loki. The new release reports are also welcome. I would like to say that the reports about new models from small producers is often a source of irritation. When you learn about a new model in the magazine, but are then told by the producer that the model is already sold out, leads to frustration. It would be better if these reports were published a few months earlier.


    The reports on New Models are helpful. I find that Loki could serve it's readers better, when design flaws or production flaws were communicated to the manufacturers and published. When I, as model railroader, notice a flaw, I could send an email to the company. I would most likely receive a "Thank you for your interest" reply and perhaps a response a few months later saying "we received your message, but it is too late to make any changes to the production", while Loki, as an important publication, would have more clout to convince the manufacturer to make the necessary changes.


    In model reviews, it seems to me, that Loki and other publications, are hesitant to criticize models and manufacturers, likely out of fear of loss of ad revenue and in this regard, are failing to live up to their responsibility to their readers.


    As an example, If Loki would have informed Piko/Arwico about the roof detail or window details of the new BDt, perhaps the model would have been corrected before delivery. Instead, the article appeared to be more of a "puff-piece" about the model.


    As a modeller with Swiss themes, I would love to see more information about Swiss trains and trains in Switzerland, which would help me to make my model trains more prototypical.
    Reports on consists, transit trains, composition of trains would be a great help that a magazine like Loki could offer. The reports on the Riviera Express and EC Transalpin were examples of this.


    That said, I still look forward to each month's new issue...


    Regards


    Mike C

  • Jedes Monat finde Ich interessante Berichte im Loki. Die Neuheiten Berichte sind auch willkommen. Ich möchte aber sagen dass die Berichte über Kleinserienmodelle sind aber eine Quelle fur Frustration. Wenn man zuerst von solch einem Bericht über ein Modell ausfindet, aber empfangt die Antwort dass das Modell schon ausverkauft ist, führt zu Frust. Es wäre besser wenn solche Berichte werden einige Monaten früher publiziert.
    Die Berichte über Neuheiten sind hilfreich. Ich finde aber dass Loki könnte vielleicht uns besser bedienen, wenn Designfehlern oder Produktionsfehlern werden zu den Herstellern kommuniziert und publiziert.
    Wenn Ich, als Modellbahner, entdecke solch ein Fehler, könnte Ich ein Mail an dem Hersteller senden. Ich werde eine Antwort "Danke fur Ihr Interesse" oder ähnlich bekommen, während Loki, als wichtiges Zeitschrift, könnte der Hersteller beeinflussen, das Modell zu korrigieren oder verbessern.


    Das Thema Kleinserienmodelle hast du bereits vor einiger Zeit mit ziemlich genau dem gleichen Wortlaut wiedergegeben. Ich habe dir bereits damals versucht darzulegen, weshalb ein Printmedium hier oft gar nicht die Möglichkeit hat so schnell zu reagieren. Zuallerst müssen sowieo die Inofs vom Produzenten zur Presse, ansonsten müsste diese monatlich bei allen Kleinserienherstellern anrufen und fragen was es Neues gibt. Wer sollte das bezahlen?


    Zum zweiten Vorschlag: Ob eine Zeitschrift das richtige Mittel ist, um Kundenrückmeldungen zu sammeln und dem Hersteller weiterzuleiten wage ich mal zu bezweifeln.

  • Zitat

    Mein Wunsch wäre einfach, dass die LOKI sich auf schweizer Themen konzentriert (nicht ausschließlich). Ob bei Vorbild-Berichten oder bei Modell-Berichten (z.B. wie bei dem guten Test der Roco Uacns). Habt auch mal den Mut zu kritisieren. Macht nicht nur eine "Vorstellung" des Modells, sondern auch mal einen "Test" (mit Stärken und! Schwächen). Wägt "intelligent" ab zwischen den Interessen der Modellbahner und Euren Interessen (bezüglich der geschalteten Anzeigen der Hersteller). Werdet nicht austauschbar mit ausländischen Zeitschriften. Denn wenn Ihr austauschbar seit könnt Ihr nach meiner Meinung nur verlieren.


    Zitat

    Bei Modellkritik scheint es mir, dass Loki (und andere Zeitschriften) zögern, kritisch zu sein, vielleicht aus Angst von Werbeverlusten und ihre Verantwortung gegenüber ihren Lesern nicht übernehmen.


    Da wurde mit den Kritiken bezüglich Modellkritiken arg in ein Wespennest gestochen. Wir geben da natürlich gerne auch unseren Kommentar dazu ab. Dass wir den Herstellern nicht das Fell über die Ohren ziehen hat einen anderen Grund als die fehlenden Anzeigeneinnahmen. Denn, wer das Magazin genau liest, der merkt sofort, dass die meisten Hersteller der porträtierten Modelle selten bis nie inserieren. Der Grund für unsere, typisch schweizerische Zurückhaltung ist die Informationspolitik. Ein Hersteller ist nicht verpflichtet uns mit Informationen zu bedienen. Merkt er aber, dass wir im positiven Aspekt berichten, dann wird dieser zuvorkommender agieren. Wir als Schweizer Magazin haben so bei den meist ausländischen Herstellern eine bessere Chance (im Umkehrschluss heisst dies aber nicht, dass die Infopolitik von Schweizer Herstellern uns gegenüber besser funktioniert ;)). Dies alles kommt letztendlich wieder dem Leser zugute.


    Ein anderer Aspekt ist der, dass es weder uns noch dem Leser dient, eine negative Präsentation eines Modells zu machen. Eine negative Präsentation kann dazu verleiten, dass es dem Leser ablöscht und somit die Freude an der Modelleisenbahn verliert. Um genau diese Unabhängigkeit besser zu bewahren, entschieden wir uns 2018, die einstige Rubrik "Modellkritik" zu beerdigen und stattdessen die Rubrik "Rollmaterial | Porträt" zu schaffen. Die primäre Funktion dieser Rubrik ist eher die Präsentation eines Modells und weniger die Wertung. Es werden Plus- und Minuspunkte aufgezeigt, jedoch wird nicht mit der Schublehre den Zehntelsmillimeter kontrolliert. Wir möchten den Lesern einen vertiefteren Einblick eines Modells vermitteln, als dass es im Marktspiegel oder dem Messebericht möglich ist.


    Zudem möchten wir festhalten, dass wir uns Anfangs 2018 festgelegt haben, die Swissness zu fördern. Akribische Leser des Messeberichts haben sicherlich festgestellt, dass seit dem Messeheft 3/2018 der Fokus noch enger auf die Schweiz fällt. Ausländische Themen bilden bei uns nur noch die Ausnahme, denn sie werden bereits von den anderen behandelt.


    Nicht desto trotz möchten wir auf die soeben in Auslieferung befindliche LOKI-Ausgabe 4|2019 hinweisen. Der Trailer ist, wie immer, auf unserem Youtube-Kanal einsehbar. Oder man besucht unsere Website, hier kann der interessierte Modellbahner auch die Inhalte in Erfahrung bringen. Wir wünschen viel Spass! :)