Lagerung: Verpackungs-Schaumstoff zerfällt und greift Modell an

  • Wieder mal ein Beispiel, wo sich der dunkle HAG-Schaumstoff im Anfangsstadium der Zersetzung befindet: https://www.ricardo.ch/de/a/ha…sbb-rot-rueti-1037907634/

    Ich habe bei dem Anbieter auch schon eingekauft - die Artikel selber waren bisher immer in Ordnung.

    Gruss Christian


    Anmerkungen und Kommentare sind meine persönliche Meinung und müssen nicht zwingend die Meinungen Anderer wiedergeben.

  • Der Beurteilung von Bourret stimme ich zu - zumal die aktuell von HAG erhältlichen Schaumstoffeinlagen in einem helleren Grau daherkommen.


    Übrigens: So langsam werden die Einlagen für Loks der älteren HAG-Generation rar. Bei Amiba habe ich feststellen müssen, dass beispielsweise Ersatzschaumstoffe für die BLS-"Bruuneli" (Modelle Nrn. 180 / 181) als nicht mehr erhältlich bezeichnet werden:


    https://www.amiba-shop.ch/ersa…haumstoffeinlage-3-teilig


    Würde sich da nicht ein Betätigungsfeld für einen Drittanbieter eröffnen? Wie das obige Beispiel zeigt, dürfte sich in den kommenden Jahren bei vielen Sammlern ein Bedarf nach Nachschub ergeben...

    Mit Forumistengruss, Stefan

    _____________________________


    "Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."

    (Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)

  • Übrigens: So langsam werden die Einlagen für Loks der älteren HAG-Generation rar. Bei Amiba habe ich feststellen müssen, dass beispielsweise Ersatzschaumstoffe für die BLS-"Bruuneli" (Modelle Nrn. 180 / 181) als nicht mehr erhältlich bezeichnet werden:

    Bisher wurden diese Schaumstoffeinlagen immer zuverlässig aus Stans geliefert. Zwischendurch wurden zwar fälschilcherweise Re 4/4II Schaumstoffeinlagen geliefert - das war aber vermutlich eher ein Fehler im Lager beim Einpacken...

    Würde sich da nicht ein Betätigungsfeld für einen Drittanbieter eröffnen? Wie das obige Beispiel zeigt, dürfte sich in den kommenden Jahren bei vielen Sammlern ein Bedarf nach Nachschub ergeben...

    Da bin ich mir nicht sicher. Nach meinem Stand des Irrtums gibt es zwei sinnvolle Möglichkeiten solche Schaumstoffteile zu fertigen: Stanzen oder Fräsen. Eine Stanzform (wie sie Hag vermutlich bei einem Zulieferer für die verschiedenen Loktypen gelagert hat) ist zwar nicht sehr teuer, aber ein par hundert Schaumstoffe muss man dann schon beziehen damit der Preis akzeptabel wird. Fräsen dürfte zu teuer/aufwändig sein für ein solches Teil.

  • Nach meinem Stand des Irrtums gibt es zwei sinnvolle Möglichkeiten solche Schaumstoffteile zu fertigen: Stanzen oder Fräsen.

    Das war einmal. Heute werden solche Schaumstoffeinlagen formgerecht wasserstrahlgeschnitten.

    Sinnvoll wäre sicher auch, z. B. PE-Schaum, oder einen anderen, langzeitstabilen, Kunststoffschaum zu verwenden. Beim "normalen" Schaumstoff ist es nur eine Frage der Zeit, bis auch der Ersatz wieder zerbrösmelet.

    Bei meinen Beiträgen im Forum wende ich grundsätzlich die Enten-Taktik an. Über der Wasseroberfläche: Aufmerksam beobachten, kühlen Kopf und Ruhe bewahren. Unter der Wasseroberfläche: Kräftig treten. Wenn's brenzlig wird: Blitzschnell abtauchen.

  • Der Schaumstoff eines sehr schönen Metropolitan Modells war ebenfalls am zerfallen.

    Wer Ersatzverpackungen von Auhagen zu Hause hat, kann deren Schaumstoff verwenden. Dieser muss nur noch in die gewünschte Grösse geschnitten werden.

    Die Verpackungen sind dann vorig.

    Der Gegenwert dieser verwendeten Schaumstoffeinlagen ist ca. CHF 30, was ich angemessen finde.

    Und sieht meiner Meinung nach nicht einmal zu schlecht aus.

    Der oben aufgelegte Schaumstoff sichert das Modell sicher im Schaumstoff drin.

  • Wer einen Märklin Big Boy mit der Katalognummer 37993 hat, sollte den Schaumstoff auch mal kontrollieren - es gibt eine Meldung im Marklin Users Forum, dass das Zersetzungsphänomen dort auftritt.

    Mit Forumistengruss, Stefan

    _____________________________


    "Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."

    (Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)