Insider Lok 2018: Rangierkrokodil Ce 6/8" 14282


  • Die Betriebsanleitung fand ich leider nur bei Märklin, bei Trix jedoch nicht.


    Michel ,


    Ok, gut zu wissen dass Du Dich also auf das noch nicht ausgelieferte TRIX Modell (22967) beziehst; die Diskussion hier beschränkt sich allerdings bisher verständlicherweise auf das bereits verfügbare Märklin Modell. Nachdem das Problemchen mit den Wartungsklappen inzwischen erledigt ist sind die TRIX Modelle davon auch nicht betroffen. Die Funktionsbeschreibung der TRIX Variante ist bis auf das mfx+ spezifische Abschalten des Bremsenquietschen identisch.



    Sorry, aber es wurde alles genau so realisiert wie bereits in der Produktvorstellung und Bedienungsanleitung angekündigt (wer was Anderes will oder erwartet hat kann es sich ja selbst basteln oder machen lassen).


    Das (beidseitige) A-Licht sieht - wie von Märklin bereits von den bisherigen Krokos her bekannt und dokumentiert - auch bei diesem Modell so aus:


    [Blockierte Grafik: https://abload.de/img/39567ce-6-8-ii14282a-dueky.jpg]


    Die Rangierbeleuchtung der 14282 sah 1976, zum Betriebszeitpunkt der Modellumsetzung, bekanntlich so aus; sie unterschied sich somit deutlich von der heute in der FDV-300 beschriebenen Kennzeichnung:


    http://www.bahnbilder.de/bild/…ii-14282-rangiert-im.html


    Die blaue Scheibe wurde damals ebenso eingesteckt wie das "V" für die Fahrtrichtungsanzeige "Vorn". Wie das mit LEDs bei einem, geschweige denn diesem (H0) Modell realisiert werden soll ist mir schleierhaft, da die Rangierbeleuchtung zweifelsfrei mit der Spitzenbeleuchtung kollidiert. Wenn man sich das Konstruktionsvideo der neuen Bühne anschaut ist da nicht mal genügend Platz für ein 3. (blaues) LED oder gar zwei weitere rote LEDs samt deren Ansteuerung. Zur Erinnerung - das ROCO Rangierkrokodil hat überhaupt keine Beleuchtung. :mrgreen:


    Die Griffstangen bei Märklin waren bisher immer aus Kunststoff,


    Der Gag ist echt gut! :D

  • Anbei ein paar weitere Krokodil Türen. Für mich ist das Fazit, dass seit 1924 immer schon kleine Fehler u. Freiheiten genommen wurde. Anderseits aber auch schon immer gewisse Details besser gemacht wurden, als am vergangenen-, oder folgenden Modell. Fehler gehören doch bei der Modellbahn irgendwie u. ganz normal dazu! Auch wenn man selbstverständlich keine Fehler haben will.


    Besonderes: Modell 3056 ab 1976 - 1981: Keine falschen Griffstangen vorhanden, sondern überhaupt keine!!! Ausser der Stromleitung auf dem Dach und den 4 Front-Bügel keine frei stehenden Details. Die Handläufe an den Vorbauten und Türen Details sind nur graviert. Es gab deswegen nicht nur keinen Tadel, sondern sogar Lob über seine Massstäblichkeit gegenüber dem 3015. (welches immerhin frei stehende Handläufe hatte). Vermutlich gab es auch keinen Tadel, weil jeder dem was nicht passte, hätte einen Leserbrief schreiben und per Post versenden müssen.


    Sehr nahe am Original ist z.B. die Märklin Spur I Version 5756 Bj. 1984-86 :thumbsup:. Jedenfalls viel exakter, als die hochpreisige Bockholt Ausführung von 1978 im Auftrag von Fulgurex. Dafür hat dieser andere Details deutlich besser ausgeführt. So hat jedes Modell sein Gutes, und weniger Gutes. Als Vergleich die Märklin Be 4/6 von 1924: liegt oder fliegt das Modell auf seine Seite, sind ab dem Moment die Türen-Details defekt. Ganz nach Vorbild! welches eigentlich nie auf der Seite liegt. Modell: S-64 3021 ab 1924. (Restaurierung Objekt).


    Ps
    mir ist schon bewusst, dass das Vorbild Ce 6/8 II und Ce 6/8 III wesentlich abweichende Konstruktionen sind, besonders was die Türen angeht. Und dass das CCS 800/3015 Elemente von beiden Konstruktionen aufweist. Im Endeffekt ist das 3015 mehr eine "III". Es geht mehr darum, wie zu welchen Zeiten Details gefertigt wurden.

  • Hallo Ostermayer,
    1976 gab es keinen Anlass einen Leserbrief zu schreiben, denn das 3056 Kroko entspricht der modernisieren Be 6/8''', bei der die seitlichen Aufstiege und Griffstangen entfernt wurden. Der Lokführer erreichte da den Führerstand über die nachgebildeten Aufstiege an den Vorbauten und die nicht zugeschweißten Türen in den schrägen Ecken des Mittelteils.
    Alle nach der Sonderserie 3300 erschienenen Versionen mit einer Treppe am Mittelteil stellen frühere Ausführungen vor dem Umbau oder mehr oder weniger gelungene Museumsversionen dar.
    Gruß Andi

  • 1976 gab es keinen Anlass einen Leserbrief zu schreiben, denn das 3056 Kroko entspricht der modernisieren Be 6/8'''

    Hallo contrans,
    da bin ich anderer Meinung. Reklamationen gab es nur deshalb keine, weil es noch kein Internet gab. Und die Leute nicht ganz so anspruchsvoll wie heute waren, da es im Modellbahnbereich noch keine Übersättigung gab, sondern ganz klar der Produzent (nicht nur bei Modellbahnen) am längeren Hebel wirkte. Es war eine Zeit, da strömten zur MUBA noch zig tausende Menschen...


    Selbstverständlich sind mir die Varianten und Umbauten vom Vorbild bekannt, deshalb habe ich ja ausdrücklich den letzten Satz angefügt. Das ändert nichts daran, dass Märklin an der damals neuen 3056-Gussform sparte, welche das 3015 ablöste.


    - einen Handlauf rund um die Vorbauten hat jedes SBB Krokodil, egal ob Ce-, oder Be 6/8, egal ob II oder III. (Beim 3056 ist er ein Teil vom Guss, statt freistehend).
    - Keine Handgriffe hat kein Krokodil. Je nach Epoche und Typ befindet sich der Aufstieg direkt an der Türe, oder am Umlaufblech. Bez. nach Umbau 2 statt 4 Türen.
    - die markanten gelben Stangen hat Märklin beim 3056 einfach weg gelassen.
    - Sogar Modelle aus den 1950-er Jahren hatten Relais mit 2 Kontakten, so dass CH-Lichtwechsel möglich war. z.B. RET 800, mindestens die älteren Versionen.
    - die Ae 6/6 3050, erstes Jahr 1964 hatten noch das aufwändigeres Relais. CH Lichtwechsel gab es nicht mehr, aber wenigstens jeweils rückseitig kein brennendes Licht.
    - ab ca. 1965 gab es für die nächsten paar Jahre u.a. bei der 3050 nur noch die damals übliche "Festbeleuchtung", technisch ein Rückschritt.


    Das SBB Vorbild vom Märklin H0 Krokodil 3056 Be 6/8 III 13302 ab 1976 und vom Märklin H0 Krokodil 3356 Be 6/8 III 13302 bezieht sich auf das gleiche Vorbild!


    Der Unterschied ist nicht beim Vorbild zu suchen, sondern beim Herstellungsaufwand von Märklin. Das 3056 ist gegenüber dem 3356 vereinfacht (billiger) ausgeführt worden.
    Aber man war Märklin deswegen nicht gleich böse.


    Gruss
    Hermann


    @ Vignette: ja, habe Dein Votum erst jetzt bemerkt. Ich werde meinerseits nicht mehr abschweifen :rolleyes: :)

  • Eine immer noch ansehnliche Ae 3/6 l hat Fleischmann im Programm, nur fragt sich, ob Roco
    dieses Metallmodell weiterhin auflegt, weil Fleischmann die HO- Produktion einstellt.


    Darauf würde ich überhaupt nicht rechnen.
    Bei allen guten Qualitäten, die dieses Vollmetall-Modell für den Kenner mit sich bringt, erzielt es doch im Vertrieb keine adäquaten Umsätze.
    Ökonomisch ist es eher, entsprechende Ladenhüter günstig aufzukaufen und erforderlichenfalls den entsprechenden Lichtwechsel nachzurüsten.

  • Ich wollte nur nochmal anmerken, eine Ae 3/5 hat 5 Achsen und keine Vorbauten, die Ae 3/6' 6 Achsen und Vorbauten.
    Wobei man hier wieder die Kurve hinbekommt, dass die Ae mit 5 (als Ae 2/5) oder 6 Achsen auch ein Märklin- Klassiker der Spur 0 und 1 wäre - ähnlich dem Krokodil (womit der Kehrtunnel zum Ausgangsthema wieder durchfahren wäre) :whistling:
    Gruß Andi

  • Ich wollte nur nochmal anmerken, eine Ae 3/5 hat 5 Achsen und keine Vorbauten, die Ae 3/6' 6 Achsen und Vorbauten.


    Entschuldigung, habe was falsch gelesen :)
    Die Ae 3/5 sind mir natürlich bekannt (Secheron- Loks). Hatte die "alte Märklin Blechlok mit Vorbauten" im Kopf, die eine Ae 3/6 I darstellen sollte.


    Ae 3/5 gab es von Rivarossi, Swimo und Roxy.
    Die Swimo- und Roxy- Loks hatten sogar Metallgehäuse, die Roxy- Lok hatte/ hat, wenn es kein "Teleskopschleifer" ist, sehr gute Fahreigenschaften.
    Da aber die Secheronloks eher unbekannte Loks waren, sei der Verkaufserfolg nur mässig gewesen.

  • ... Secheron Ae 3/5 / Ae 3/6 III auch von Fulgurex und Metropolitan H0, Bj. um 1976 herum. Auch Hermann in Spur 0. Fulgurex H0 hatte zu der Zeit "Kleinauflagen", die heute fast schon den "Grossserien"-Hersteller entsprechen.


    Märklin Tin Plate: HS (64-65) 66/13021 Modell Bj. 1929-35. Der Kunde muss halt seine Fantasie einsetzen... Das war früher nicht nur erlaubt, sondern Pflicht. Entweder hat dieses Modell den Stangenantrieb zu viel, oder den Vorbau zu viel. Unter dem Strich ist es für mich persönlich ganz klar eine Ae 3/6 II weil das Dach passt recht genau, Stangenantrieb vorhanden und Farbe mehrheitlich in Braun. Seltener auch in grün. In Wirklichkeit ist es das Fahrwerk der deutschen Dampflok BR-01(!) Die Ae 3/6 I bez. verkürzte Ae 4/7 brachte Märklin ein paar Jahre später Bj. 1935-38 als HS 66/12921 in Grün mit den Buchli-Radkästen heraus.


    Jetzt seid ihr es gewesen, ;) die abgewichen sind...


    Anbei noch ein Foto vom Roco H0 Rangier-Krokodil Bj. 2008, auch schon wieder 10 Jahre her, die Zeit vergeht wie der Blitz...



    Gruss
    Hermann

  • Gestern kam auch mein Krokodil an. Mein erster Eindruck. Das Model ist sehr stimmig gelungen. Was ich schade finde, dass beim Heben und Senken des Stromabnehmers der typische Sound nicht hinterlegt ist. Für diese Option muss zusätzlich eine Funktionstaste gedrückt werden.
    https://www.youtube.com/watch?v=W2t0UzcrkZM&t=7s
    Das Nachwippen hingegen haben die Märklinleute toll hinbekommen.

  • Mit der CS 3 wird das wohl so sein. Bei meiner CS 2 hingegen nicht


    Auch mit der CS2 ist es so; zumindest wenn sie entsprechend aktualisiert wurde (Version >= 4.2). Anbei ein Screenshot der Funktionstastenbelegung; sie entspricht der Beschreibung in der Bedienungsanleitung.


    [Blockierte Grafik: https://abload.de/img/39567ce-6-8-ii14282fuobec1.png]


    Zur Info: Ich habe mal die 3 möglichen Panto Funktionen hervorgehoben (F5 nur Panto, F14 nur Geräusch, F22 Panto+Geräusch); der Servo des Panto wird mit SUSI-F5 und der Panto-Sound mit S12 geschaltet.

  • Gestern kam auch mein Krokodil an. Mein erster Eindruck. Das Model ist sehr stimmig gelungen.


    Ich bin meinen Vorsätzen wieder einmal untreu geworden und habe bei Bahnorama zu einem fairen Preis auch so ein Ding bestellt. Ich schliesse mich Haller an - der Gesamteindruck ist (abgesehen von den oben grotesk abgewinkelten Führerstandshandläufen) durchaus ansprechend. Bei meinem Exemplar ist auch das Dach nicht so silberfarbig wie auf diversen Fotos im Netz, sondern dezent und stimmig patiniert. Die technischen Gimmicks, die ich mit meiner MS2 aktivieren konnte, funktionieren alle einwandfrei. :thumbsup:

    Mit Forumistengruss, Stefan

    _____________________________


    "Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."

    (Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)