Re 456 Müller Gleisbau und “SSG”

  • Ausnahmsweise lohnt es sich wirklich, einen Blick in das kuriose andere Forum zu werfen - New-HAG scheint wieder ein bisher fast unerreichter Tiefpunkt in Sachen Lack- und Druckqualität gelungen zu sein (selbst das dort versammelte "Jubelchörli" ist unverkennbar ernüchtert):
    https://www.moba-forum.ch/inde…6/&postID=56497#post56497


    Ich überlege mir grad, ob ich so ein Ding für mein "Gruselkabinett" bestellen soll... :D8) Aktuell liegt mir ein Angebot aus dem Moba-Forum vor, die dort gezeigte Lok für Fr. 2'000.-- zu kaufen - hmmm..., mal schauen. ;)

    Mit Forumistengruss, Stefan

    _____________________________


    "Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."

    (Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)

  • Ausnahmsweise lohnt es sich wirklich, einen Blick in das kuriose andere Forum zu werfen - New-HAG scheint wieder ein bisher fast unerreichter Tiefpunkt in Sachen Lack- und Druckqualität gelungen zu sein (selbst das dort versammelte "Jubelchörli" ist unverkennbar ernüchtert):
    https://www.moba-forum.ch/index.php?thre…56497#post56497

    Stefan Unholz übertreibt wieder mal masslos. Der Druck ansich ist einwandfrei(!), es geht Hauptsächlich um Nuancen betreffend dem Farbton "blau". Wie mehr Stefan Unholz über HAG schimpft, um so begehrter sind die HAG-Modelle und demzufolge schneller ausverkauft. Stefan, Du bist nicht etwa auf der Lohnliste von Heinz Urech, ;) angestellt als Schimpfmaschine zwecks zusätzlicher Verkaufsförderung?



    Gruss
    Hermann

  • Der Druck ansich ist einwandfrei(!), es geht Hauptsächlich um Nuancen betreffend dem Farbton "blau".


    Ich habe die Diskussion zur M-Lok in beiden Foren auch mitgelesen. Jetzt muss ich doch auch noch meinen Mist dazu abgeben:


    Irgendwie werde ich schon auch das Gefühl nicht los, dass je nach Hersteller verschiedene Masstäbe angelegt werden. Bei der Rocos BLS Re 4/4 wird am Braunton herumgemotzt, bei HAG spricht man bei änlichen Blautonabweichungen plötzlich von Nuancen. Der Druck soll zwar zwar i. O. sein, das M ist aber offensichtlich zu hoch geraten. Objektive, herstellerneutrale Bewertungen sehen für mich schon etwas anders aus ... :thumbdown:


    Richard

    Bei meinen Beiträgen im Forum wende ich grundsätzlich die Enten-Taktik an. Über der Wasseroberfläche: Aufmerksam beobachten, kühlen Kopf und Ruhe bewahren. Unter der Wasseroberfläche: Kräftig treten. Wenn's brenzlig wird: Blitzschnell abtauchen.

  • Irgendwie werde ich schon auch das Gefühl nicht los, dass je nach Hersteller verschiedene Masstäbe angelegt werden

    Guten Abend Richard,
    Ja, das finde ich auch, bei HAG offenbar besonders strenge Massstäbe?!


    Farben /Lackierung
    Das ist doch bei Modellbahnen seit eh und je ein Dauerbrenner. 1. weil die Originalfarbe auf kleiner Fläche "anderst" wirkt, meist zu dunkel. Aber wenn aufgehellt wird, um welchen Faktor? Das ist letztendlich auch im Ermessen und Geschick des Herstellers. 2. weil wir Menschen innerhalb einer gewissen Bandbreite, den selben Farbton von Mensch zu Mensch unterschiedlich wahrnehmen. 3. natürlich spielt auch und vor allem das Handling und Glück des Herstellers, "es richtig zu breichen" eine Rolle.


    Ein paar Beispiele:
    die berühmte Trix-Express BLS Ae 4/4 ab ca. 1954 wurde allgemein sehr gelobt, würde meinen zu recht, was deren Form anging. (Die schwenkbare Pufferbohle wurde damals noch halbwegs hingenommen/akzeptiert). Doch bei der Farbe, insbesondere bei der braunen Ausführung: kaum war die neue Trix Lok im Handel, gab es schon Kritik aus Modellbahnkreisen, das braun würde nicht stimmen... das war vor 65 Jahren.


    Später bei der Ablöse vom alten Märklin Krokodil 3015 durch das massstäblichere Krokodil 3056 ab 1976 hat es geheissen, das Grün sei total falsch! Was immer das heissen mag. Mich "störte" mehr, dass das 3056 billiger ausgeführt wurde. Manche Details fehlten, die Handläufe sind nicht freistehend, sondern nur im Kunststoff-Guss enthalten. Jedenfalls entsprach das neue Krokodil offenbar dem Zeitgeist und wurde fleissig gekauft. Bald gab es einige gute gesuperte 3056 Modelle bei gewissen Händlern im Angebot, diese Krokodile wurden u.a. offenbar im richtigen Grün neulackiert angeboten.


    Die "richtige" Farbe zu treffen, hat offenbar nicht zwingend etwas mit dem Verkaufspreis zu tun.
    Fulgurex brachte 1980 eine 2-motorige Be 4/6 Lok in H0 heraus, es war ein perfektes Supermodell zumindest was die Mechanik, Laufeigenschaften und Details anging. Mit der grünen Version waren die Kunden sehr zufrieden. Dass das braun nicht akzeptiert wurde, kann selbst ich noch nachvollziehen. Es ist irgend ein ganz komischer Farbton in der nähe von Weinrot. Es gibt ältere Be 4/6 von Fulgurex (und auch Metrop), die fahren, wenn überhaupt, eher schlecht bis manchmal gar nicht mehr. Dafür stimmt bei den alten Modellen deren Braun viel besser. Alles gut wollen war zuviel verlangt?


    Etwa 1992? brachte Lemaco eine Ce 6/8 III in Spur I auf den Markt. Auch hier: Detailreichtum und Fahreigenschaften, etwas vom Besten! Das Grün, selbst unter der Berücksichtigung dass auch das SBB Vorbild im Laufe der Jahre vermutlich unterschiedliche Grüntöne verwendete: die Lemaco Farbe "Grün" vom Ce 6/8 III Krokodil wirkt schwarz! Auch bei voller Fotobeleuchtung! Dermassen dunkel waren die Krokodile in 1:1 nie, soweit mir bekannt. Bei einem Lima H0 Ae 6/6 Set Angebot, komplett für CHF 29.95 könnte man sagen, es gibt was es gibt, basta. Bei Lemaco in Spur I hätte man mehr Aufwand für "Farbforschung" erwartet.


    Neue HAG Müller Gleisbau Lok: Erwin schreibt ja selber, das Modell sei etwas zu dunkel geraten. Daraus gleich zu schliessen, es sei ein neuer Tiefpunkt aus dem Hause HAG Stansstad: dann müsste ich heute überhäuft worden sein, mit Anfragen von unzufriedenen Kunden die HAG Müller-Lok zu kaufen, dem war aber nicht so! Die Bemerkung von Stefan Unholz zur HAG Müller-Lok empfinde ich unrealistisch und übertrieben.


    Was die HAG Nina BLS Lok angeht: das Modell wirkt als B-, oder C-Qualität. Sowas dürfte nicht ohne Bemerkung auf Fehler und Preisnachlass in den Verkauf kommen. Es kann auch sein, dass beim Fotografieren der Mindestabstand unterschritten wurde, dass würde das zu dick wirkende blau erklären. Falls das Modell als fehlerhaft günstiger gekauft wurde, ist es unfair, dies hier zu brandmarken. Falls es als 1. klassig verkauft wurde, das sollte nicht vorkommen. In so Fällen hilft die Statistik. Bleibt es bei diesem Modell, liegt der Fehler kaum bei HAG. Tauchen von unterschiedlichsten Kunden Reklamationen auf, muss HAG beim Endkontrolling höchste Zeit mehr Aufmerksamkeit geben. Es ist wie beim Skirennen, die anderen Mitbewerber wollen auch gewinnen.


    Mir persönlich gefällt konkret diese "Nina-Lok" so oder so 1:1 nicht. Die BLS hatte so schöne edle Lackierungen, wie kann man da nur eine Lok zu silber-blau-giftgrüngelb verunstalten? Aber auch da, das ist nur meine persönliche Meinung. Die Designer werden sich wohl etwas dabei gedacht haben, als sie ausgerechnet diese Lackierung wählten! Offenbar hat sich der Geschmack und Vorstellung über Schönheit bei jüngerem Publikum verändert?


    Gruss
    Hermann

  • Guten Abend Richard,
    Ja, das finde ich auch, bei HAG offenbar besonders strenge Massstäbe?!

    Den strengen Maßstab finde ich durchaus angebracht, wenn ich die Verkaufspreise in Betracht ziehe. Es macht für den Einkauf keinen Unterschied, ob man mittelblau oder dunkelblau nimmt, der EK dürfte identisch sein. Setze ich aber einen höheren Verkaufspreis an als viele Wettbewerber, muss ich auch entsprechende Qualität liefern, und für mich gehört dazu nicht nur die handwerkliche Qualität (z.B. Güte der Lackierung), sondern auch die Recherchequalität (welchen Farbton nimmt man, wie groß müssen die Drucke werden etc.).



    Beste Grüße
    Jens

  • Ein paar Beispiele:
    die berühmte Trix-Express BLS Ae 4/4 ab ca. 1954 wurde allgemein sehr gelobt, würde meinen zu recht, was deren Form anging. (Die schwenkbare Pufferbohle wurde damals noch halbwegs hingenommen/akzeptiert). Doch bei der Farbe, insbesondere bei der braunen Ausführung: kaum war die neue Trix Lok im Handel, gab es schon Kritik aus Modellbahnkreisen, das braun würde nicht stimmen... das war vor 65 Jahren.


    Was damals disskutiert wurde, weiss ich nicht. Es liegt ausserhalb meines Zeithorizonts. Meine braune Lok, die ich ca. 1966 zu Weihnachten geschenkt bekam, stimmte jedenfals mit dem damaligen Farbton des Originals recht gut überein, da sie es selber miterlebt haben. Leider sind in letzter Zeit mehrere TE-Sammler verstorben, welche zu diesem Thema vielleicht noch hätten Etwas beitragen können. Eins scheint mir aber unverkennbar: Die Proportionen der TE-Lok entsprechen viel eher dem Original als die 20 Jahre später konstruiert HAG-Lok.


    Greuss Richard

    Bei meinen Beiträgen im Forum wende ich grundsätzlich die Enten-Taktik an. Über der Wasseroberfläche: Aufmerksam beobachten, kühlen Kopf und Ruhe bewahren. Unter der Wasseroberfläche: Kräftig treten. Wenn's brenzlig wird: Blitzschnell abtauchen.

  • Hallo Zusammen
    Bezüglich der Objektiven Betrachtung eines Modelles, gerade wenn man in letzter Zeit auch Berichte zur Roco Re 425 oder zum Piko RBe anschaut, kann keines wegs davon gesprochen werden, dass andere Modelle nicht auch nach genauen Massstäben betrachtet werden, im Gegenteil. Es zeigt einfach immer mehr, dass der heutige Modellbahner sich nicht mehr alles andrehen lässt und die Ansprüche gestiegen sind.


    Kommt hinzu, wenn ich einen ETR 610 von Lima für 220 Franken kaufe und eine Farbtrennkante oder ähnlich nicht 100% top ist, ist es zwar ärgerlich aber dem Preis entsprechend. Wer billig kauft kann nicht immer eine top Qualität erhalten. Umso mehr ich für ein Modell bezahle umso mehr erwarte ich davon auch und für 800.- erwarte ich dann schon einiges.


    Dies ist meist Menschlich und nicht nur auf die Moba Branche bezogen. Hermann von einer 100 Franken Kamera erwartest du auch eine andere Bildqualität / Verarbeitungsqualität (z.B. Verarbeitung am Gehäuse) als von einer 5000 Franken Kamera.
    @ Hermann

    Stefan Unholz übertreibt wieder mal masslos. Der Druck ansich ist einwandfrei(!)


    Ob übertrieben oder nicht, das lasse ich dahingestellt, du weist ich bin kein Fan von, "Modelle extra schlecht machen" etc. Daher denke ich ist die Aussage von Stefan sicherlich übertrieben, deine jedoch stark untertrieben, den ein Druck, bei welchem Teile zu gross sind, her eingequetscht werden oder gänzlich fehlen ist für mich nicht einwandfrei.Da kann man höchstens sagen, das was gedruckt wird ist von der Ausführung wie es gedruckt wurde gut, dies stimmt auch für mich so.


    Ein Beitrag zur Lok werde ich im Nachbarforum heute oder Morgen noch erstellen, sobald ich die nötigen Bilder dazu herausgesucht habe.

  • Ich hatte heute das wirklich grosse Vergnügen, an einer Brunchfahrt der SSG ( http://www.ssg.swiss ) teilzunehmen. Noch selten habe ich einen derart aufmerksamen und freundlichen Service einerseits und ein derart phänomenal reichhaltiges und gutes Essensangebot anderseits auf einem Zug erlebt - ein Riesenkompliment an die Crew unter der Leitung von Bruno Müller und Brigitte Pfister! :thumbsup::thumbsup::thumbsup:


    Aber Thema ist hier die Farbe der Lok. Was auch immer die Fake-Bastler in Stansstad und vor allem ihr Vergötterer aus Heilbronn behaupten mögen - so sah und sieht das Blau der Vorbildlok "Emmeli" heute aus:


    (Kamera Leica D-Lux, Bilder absolut unbearbeitet, zum Vergrössern bitte anklicken)

    Mit Forumistengruss, Stefan

    _____________________________


    "Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."

    (Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)

  • Stefan


    Sehr schöne Bilder. Aber das ist ja schon wieder eine neue Variante. Mal sehen, ob und wie die umgesetzt wird. ;)


    Gruss Richard

    Bei meinen Beiträgen im Forum wende ich grundsätzlich die Enten-Taktik an. Über der Wasseroberfläche: Aufmerksam beobachten, kühlen Kopf und Ruhe bewahren. Unter der Wasseroberfläche: Kräftig treten. Wenn's brenzlig wird: Blitzschnell abtauchen.

  • ... diverse Sachen wie z.B. die Farbe blieben gleich ;)


    Hoffentlich nicht, dies zu befürchten ist allerdings nicht ganz abwegig. :thumbdown:

    Bei meinen Beiträgen im Forum wende ich grundsätzlich die Enten-Taktik an. Über der Wasseroberfläche: Aufmerksam beobachten, kühlen Kopf und Ruhe bewahren. Unter der Wasseroberfläche: Kräftig treten. Wenn's brenzlig wird: Blitzschnell abtauchen.

  • Richard : Da liegt wohl ein Missverständnis vor - lehcim meint ziemlich sicher, dass das Vorbild des HAG-"Modells" den gleichen Blauton als "M-Rail"-Variante aufgewiesen hat wie mit der aktuellen Beschriftung.

    Mit Forumistengruss, Stefan

    _____________________________


    "Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."

    (Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)

  • Stefan


    Ich habe schon gesehen, dass das Original, bis auf den neuen Schriftzug, gleich geblieben ist. Meine Bemerkung bezieht sich wirklich auf eine mögliche Umsetzung von HAG als Modell.


    Gruss Richard

    Bei meinen Beiträgen im Forum wende ich grundsätzlich die Enten-Taktik an. Über der Wasseroberfläche: Aufmerksam beobachten, kühlen Kopf und Ruhe bewahren. Unter der Wasseroberfläche: Kräftig treten. Wenn's brenzlig wird: Blitzschnell abtauchen.

  • Den strengen Maßstab finde ich durchaus angebracht, wenn ich die Verkaufspreise in Betracht ziehe. Es macht für den Einkauf keinen Unterschied, ob man mittelblau oder dunkelblau nimmt, der EK dürfte identisch sein. Setze ich aber einen höheren Verkaufspreis an als viele Wettbewerber, muss ich auch entsprechende Qualität liefern, und für mich gehört dazu nicht nur die handwerkliche Qualität (z.B. Güte der Lackierung), sondern auch die Recherchequalität (welchen Farbton nimmt man, wie groß müssen die Drucke werden etc.).

    Diese Argumentation ist eigentlich nachvollziehbar und eine logische Weiterentwicklung. Wünschbar ist halt nicht immer die Realität. Schade gelingt es HAG bisher nicht (immer), auch die anspruchsvolleren HAG Kritiker zufrieden zustellen.


    Mir sind die Fakten unbekannt, wieso es ist wie es ist. Letztendlich geht es mich auch nichts an, wie eine Firma wirtschaftet, man kann als Kunde nur deren Produkt kaufen oder nicht kaufen. Bei einer kleineren Firma wie HAG ist es nicht üblich, Quartalsberichte zu erstellen, Geschäftszahlen zu veröffentlichen, jährliche GV abzuhalten. Und selbst wenn jeder HAG-Modell Käufer Einfluss auf die Firma nehmen könnte, dann ginge das Tohuwabohu erst richtig los, vor allem in den Foren. Jeder Kunde hätte eine andere Wunschvorstellung, was an einem Modell wichtig wäre.


    Vermutung: HAG macht pragmatisch das Beste, aus dem Budget welches real möglich ist :) . Um mit der ganz grosser Kelle anzurichten, fehlt wohl einfach die Risikobereitschaft. Wir befinden uns in einem gesättigten Markt!! Wenn es so einfach wäre, müsste schon längstens ein neuer Drittanbieter in den letzten 8 Jahren aufgetaucht sein, welcher das HAG Potential erkennt, "weg nimmt" und (besser) ausschöpft. Die alte Mörschwiler Herstellung hat ja nicht mehr funktioniert, sonst wäre es ja gar nie zu HAG Stansstad gekommen. Es ist die Firma aus Stansstad, welche HAG vorläufig weiter leben lässt :thumbsup: ! So gut, wie sie es eben kann und Willens ist. Hoffen wir mal auf eine gute Qualitätskontrolle...


    Gruss
    Hermann