Werbefilmchen "75 Jahre Traumfabrik"

  • Ein Lokalsender namens "Radio Central" ( http://www.radiocentral.ch/ ) war offenbar kürzlich zu Besuch in Stansstad, um dort ein Werbevideo zu produzieren. Fratzenbuch-Abonnenten können sich das Werk hier zu Gemüte führen, wenn sie gerade nichts Besseres zu tun haben und ein geeignetes Stärkungsgetränk neben sich haben: https://www.facebook.com/watch/?v=540314160060390


    Zwei Screenshots aus dem Video möchte ich euch nicht vorenthalten. Das erste Bild ist vielleicht für allfällige Interessenten für eine kommende Ae 6/6-Serie interessant, die Wert auf eine feine Lackoberfläche und eine saubere, unausgefranste Farbtrennung an der Dachkante legen. Für das gezeigte Gehäuse, das hoffentlich in den 3.-Wahl-Container wandert, haben wir jedenfalls den passenden Smiley vorrätig: <X .


    Beim zweiten Bild hat Radio Central offenbar keinen Wert auf Tiefenschärfe gelegt, aber das Gebilde oben rechts ist oder war tatsächlich ursprünglich mal ein Pantograph... :thumbdown: Fast unglaublich, dass so etwas dort zum Vorzeigen herumsteht.



    Mit Forumistengruss, Stefan

    _____________________________


    "Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."

    (Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)

  • Mit dem folgenden Bild eines anderen Gehäuses mit fast noch schlimmerer Dachkante aus dem gleichen Video wünsche ich allseits eine gute Nacht: ;)


    Mit Forumistengruss, Stefan

    _____________________________


    "Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."

    (Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)

  • Stefan,

    in der Sache wird man Dir kaum widersprechen können. Und dabei hast Du gar noch nicht alles aufgezählt, was einem aufmerksamen Beobachter auffallen könnte. So erklärt auch jemand, wie ein Re 460 Gehäuse auf den Rahmen kommt, aber der Rahmen ist verkehrt herum gehalten.


    Und doch, ich würde jetzt da nicht wetten wollen, ob ein hoch professionelles Video welches x mal bearbeitet moderiert und optimiert wurde à la Mercedes - Benz , oder ein spontanes HAG Video frisch ab der Presse, da wird zumindest nichts verheimlicht und nichts weg versteckt, das hat auch einen gewissen Reiz und wirkt authentisch.


    Am Schluss zählt das Resultat:roll::), ich bleibe mal weiterhin zuversichtlich. Die 11517 ist fast am Schluss, nach so vielen Ae 6/6 und auch einiger Foren-Kritik, jetzt wissen sie wie es geht. Ich werde in jedem Fall eine Brunnen kaufen! Man soll sich nicht so leicht Angst einjagen lassen...


    Gruss

    Hermann

  • Die Idee für diesen Beitrag war sicher gut gemeint. Die Ausführung ist aber typischer, zeitgemässer Journaismus. Eher oberflächlich und husch husch gedreht.

    Ob Freude an der Arbeit und gelegentlicher Spass miteinander genügt, so wie es die Mitarbeiterin erzählt? Sicher eine gute Voraussetzung, aber ob das genügt, um hochwertige Produkte herzustellen?

    Einmal sieht man einen Mitarbeiter einen Gehäuserohling verputzen. Dahinter liegen zwei fertig gespritzte Gehäuse. Entstehen so Qualitätsprodukte? Die Mitarbeiterin, welche angeblich in der Produktion arbeitet, hat ca. 3cm lange, blaue Fingernägel. Was soll das zeigen?

    Ausserdem muss die Firma HAG vom Radio Central-Team offensicht total überrumpelt worden sein. Anders ist es wohl nicht zu erklären, dass in den Präsentationen so manches fehlerhafte Produkt zu sehen ist.

    Wie erwähnt, die Idee zum Beitrag finde ich gut :), die Ausführung finde ich aber eher mangelhaft. :(

    Bei meinen Beiträgen im Forum wende ich grundsätzlich die Enten-Taktik an. Über der Wasseroberfläche: Aufmerksam beobachten, kühlen Kopf und Ruhe bewahren. Unter der Wasseroberfläche: Kräftig treten. Wenn's brenzlig wird: Blitzschnell abtauchen.

    Einmal editiert, zuletzt von Richard ()

  • Jeder journalistische Beitrag, sei es Bild, Ton oder Video wird grundsätzlch den Beteiligten einer Betriebs-Reportage (in diesem Fall die verantwortlichen von HAG) zum Gelenlesen/Gegensehen gezeigt und erst dann (nach verlangten Ändereungen) für die Publikation freigegeben. Das solche Bilder an die öffentlichkeit gelangen konnten ist (es tut mir leid für Euch HAG-Fans) ist einfach unprofessionell vom Gastgeber dieses Beitrages.

  • Die Mitarbeiterin, welche angeblich in der Produktion arbeitet, hat ca. 3cm lange, blaue Fingernägel.

    Das war für mich ein eigentlicher Horrormoment. =O Ich konnte mir zuvor schlicht nicht vorstellen, dass man sich mit solchen "Raubvogelklauen" an einem fein lackierten Lokgehäuse vergreift, auch wenn die Feyco-Produkte (falls man diese immer noch verwendet) so einiges aushalten.



    Positiv sei immerhin erwähnt, dass andere abgebildete Personen mindestens an einer Hand Handschuhe trugen.


    Die nachfolgende Aufnahme soll meine Eindrücke vorläufig abschliessen. Ja, ich weiss, dass es in einer Malerei gelegentlich ziemlich unschön aussehen kann (ich war ja auch einmal Airbrusher). Aber gerade so...? :shock::shock: Da wundert mich ehrlich gesagt so manches an Endprodukten, das wir in den letzten knapp sieben Jahren gesehen haben, nicht mehr.


    Mit Forumistengruss, Stefan

    _____________________________


    "Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."

    (Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)

  • Habe den Film auch gesehen - natürlich auch die weniger schönen Elemente. Aber was soll's, sich darüber zu ereifern. Wichtig sind doch die Produkte, die dabei herauskommen . . .

    Schön, auch mal ohne lange Anreise einen kurzen Einblick in eine (kleine) Moba-Firma zu erhalten. Froh bin ich, dass mir die Dame mit den überlangen Fingernägeln nicht persönlich begegnet ist - da hätte ich sonst Angst . . . ;);)

  • HAGPower : Du meinst wohl dieses merkwürdige Dings, oder nicht? ;)


    Ich vermute, dass diese Fantasielok bald einmal vom Anbieter https://www.ricardo.ch/de/shop/hagswiss/ zu einem Fantasiepreis bei Ricardo auftauchen wird...:


    Mit Forumistengruss, Stefan

    _____________________________


    "Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."

    (Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)

  • Die Mitarbeiterin, welche angeblich in der Produktion arbeitet, hat ca. 3cm lange, blaue Fingernägel. Was soll das zeigen?

    War vielleicht "nur" die "Pressesprecherin".8)


    Aber Rohgehäuse neben ferig gespritzen Gehäuse "verarbeiten", geht wirklich nicht!:thumbdown:


    Es scheint mir, da werden Mitarbeiter von anderen Abteilungen (wohl zur besseren Auslastung), kurzfristig in die "Modellbahnabteilung" verlagert.

  • Dieses Filmchen bestätigt nur meinen Eindruck das den Mitarbeitern das Herzblut zum Produkt das sie herstellen fehlt.

    Dazu passt dieses Amateurhafte Filmchen. Für mich ist die Firma HAG Tot!!!

    Man muss einfach den Tatsachen in die Augen schauen wenn nach 7 Jahren nicht mehr heraus schaut.


    Gruess Heinz

  • es handelt sich ja nicht um Seilbahnen oder Skyguide, HAG ist ein Spielzeug Produzent.


    Die HAG Probleme begannen längstens vorher! Nämlich dass allseits bekannt, ab anfangs 2000-er Jahre der Bedarf an Modellbahnen zwar langsam, aber bisher unaufhaltsam kontinuierlich zurück ging. Auch wenn Märklin derzeit einen beachtlichen Mehrumsatz vorweisen kann. Etliche Hersteller gibt es nicht mehr oder wurden fusioniert und das allgemeine Preis Niveau für gebrauchte Modellbahnen ist an Börsen /Auktionen tief wie kaum je zuvor. Für schlechte Erhaltung schon immer, nun aber auch für viele einwandfreie Modelle.


    Klar doch, als Option hätte HAG auch auf allen Gebieten aufrüsten können und Märklin & Roco das Fürchten lernen... Eine extrem unwahrscheinliche Variante. Nicht mal im Traum vorstellbar.

    Viel wahrscheinlicher hätte schon 2012 das definitive HAG Ende kommen können, sooo weit war man davon nicht entfernt.

    Ob Herr Schoch bez. darauf Herr Urech viele Mitbewerber hatten, als HAG-Mörschwil aufhörte? Kaum! All zu viele potentielle Mitbewerber glaubten also nicht, damit einen grünen Zweig zu erreichen.

    WESA und Buco mussten ja auch nicht sofort "sterben", als die jeweiligen Firmengründer - vor Jahrzehnten - ihre Modellbahn-Produktion aufgaben.

    Buco wird heute noch in kleinen Stückzahlen produziert:), über 60 Jahre nach dem offiziellen Modellbahn-Ende. Da fragt auch niemand, wieso gibt es keinen Buco Spur 0 Stadler Rail Triebzug?


    Zugegeben, ich zuckte auch kurz ordentlich zusammen, als im aktuellen HAG-Video eine Dame kurz zu sehen war, mit Fingernägeln länger als Adlerkrallen. Aber im Jahr 2019 dürfen auch Leute arbeiten, welche nicht so in das eigene tendenziell eher konservative Weltbild passen. Man spricht fast mehr über sie, als über die HAG Produkte. Solange die Frau auf der "11517-Brunnen" keine Kratzer hinterlässt, ist es ihr Problem, so arbeiten zu müssen, nicht meins.


    Wahrscheinlich läuft es auf das hinaus, das zu einem Firmen Budget XY solange noch weiter HAG Lokomotiven von der Basis Mörschwil produziert werden, solange dazu noch Kundschaft existiert und dem Hersteller dabei keine Verluste entstehen. Zeiten wie vor 40 - 50 Jahren mit laufend Form-Neuheiten und schönen Papier-Katalogen, diese Phase ist wohl effektiv romantische Vergangenheit, welche nicht mehr zurück kommt. Auch wenn es mich als Undigitaler nicht betrifft, so ist doch festzuhalten, dass für die grosse Mehrheit der Digital Kunden das HAG Produkt gegenüber HAG Mörschwil deutlich weiter entwickelt wurde. Mit Sound und X-Licht Möglichkeiten.


    Mir erschliesst sich nicht, ob das HAG Video eine ganz spontane ungeplante Radio Idee war, oder eine geplante PR-Idee? Jedenfalls dürfte mit sehr wenig Aufwand viel Aufmerksamkeit generiert worden sein. Andere Hersteller wie bei Wäschemittel und Autos investieren extrem viel Geld in wirklich professionelle Werbung, das ändert aber nichts daran, dass viele Märkte übersättigt sind. Man kann doch auch das HAG Video mit ein wenig Humor und wohlwollen auffassen;):). Das Risiko besteht eindeutig auf der Produzenten Seite, wir Kunden haben nichts zu verlieren. Wenn es blaue Kratzspuren an der Brunnen hat und das Chassie verkehrt herum montiert wurde - werde ich die Brunnen bestimmt nicht kaufen! Wenn es ein schönes Modell sein wird, wovon ich ausgehe, dann kann HAG produzieren und montieren wie sie wollen, das ist ihre Angelegenheit, nicht meine.


    Gut, wir sind kein HAG Hersteller, doch ich vermute mal, wenn man ein spontanes Video am Arbeitsort und an der privaten Modellbahn Anlage der Forumisten drehen würde;), wäre dann alles perfekt? Ich kann es nur von mir selber wissen: blaue Riesenkrallen und bunt-gealterte Läden hat es bisher nicht. Dafür Getränke neben Dieselstaub, eine H0 Lok auf dem Spur I Trassee und Wespen hatten ihr Nest ausgerechnet über der Tür gebaut... Der Bildausschnitt einer Kamera ist eigentlich etwas recht radikales und leitet den Betrachter schnell mal auf Irrwege. Ich würde da nicht zu streng urteilen.


    Gruss

    Hermann

  • Nehme sowieso an, wenn einmal die Rohgehäuse, die noch von HAG- Mörschwil stammen, einmal aufgebraucht sind, ist "Lichterlöschen" mit neuen Modellvarianten.

    Man wird dann vielleicht noch von Kunden angelieferte Modelle digitaliseren oder mit gewünschten Lichtplatinen versehen.

  • Lieber Vignette

    Sag einmal, woher stammen deine Kenntnisse? Es waren doch schon mehr als einmal die Rohgehäuse der Ae 6/6 oder Re 6/6 aufgebraucht. Trotzdem gibt es immer noch neue Versionen. Wahrscheinlich liegt das Problem woanders.

    Herzliche Grüsse

    Oski

  • Lieber Oli,

    es dürfen ja dazu unterschiedliche Meinungen bestehen. Was die Fertigungs-Qualität anbelangt, da bin ich bei Dir. Diese Frage regelt der Markt ganz von alleine. Ab einem gewissen Niveau wie es heute allgemein üblich ist, definieren die Kunden den Begriff Qualität unterschiedlich. Mir sind jetzt Dekoder-Funktion so was von egal, dafür hat für mich die ultimative HAG Lok 2 Motore, was anderen Käufern egal ist. Im Zweifel habe ich schon lieber eine Swiss-Express Lackierung welche - unnötigerweise - nicht stimmt, als wenn jemand einen Fehler begeht, wovon das Leben abhängt.


    Wird bei der Modellbahn die Preis/Leistung in der Fertigung gedrückt, melden sich manche Konsumenten - verständlicherweise - ganz von selber: Einer denkt es nur, ein anderer schreit mordrio und zeterio, ein anderer merkt es gar nicht(!). Ein anderer merkt es zwar, aber stört sich nicht daran. Andere wiederum sind anfänglich zufrieden, aber stellen erst via Internet fest, dass das Modell schlecht sein soll. Wiederum andere Käufer interessiert diese Qualität-Thematik nicht. Ohne Zweifel; am besten ist schon, wenn es der Hersteller es gar nicht erst so weit kommen lässt!


    Selbst wenn eine Modell-Lokomotive in extremis höchstwertig perfekt ausgeführt werden würde und dadurch ein Vermögen kostet: was ist es anderes als ein Spielzeug? (für Erwachsene). Es ist reichlich dekadent und Wohlstand verwahrlost, (falls die Berichte überhaupt zutreffend sind!) wenn ein Zar oder König seinem 10 jährigen Sprössling das teuerst mögliche Spielzeug übergibt und nach 1 Std ist es defekt. Darauf heisst es: macht nichts, ich lasse Dir ein neues kaufen! Was den Zaren anbelangt, all zu lange währte die Freude daran bekanntlich nicht... Ebenso erwartet ein Mann von einer Frau, wenn schon, kein Kleinkinder-Spielzeug. Wenn doch, würde Mann das anderst interpretieren und für Modellbahn-Nachwuchs sorgen. Für mich ist Spielzeug = Spielzeug, hochwertige Fertigung ändert nichts daran.


    Die Spielzeuge sind für 1 bis 99 Jahen altersgerecht ausgelegt und ausgeführt, das und der Preis ist der einzige Unterschied. Auch durch noch so perfekte hochwertige Modell-Ausführung kann ein Spitzenmodell seinen Spielzeug Charakter nicht abstreifen. Was soll es denn anderes sein können? Begriffe wie "wertvoll", "Spitzenmodelle", "Sammlermodelle", "edel" und dergleichen sind immerhin gute Hinweise in welche Richtung es gehen könnte, aber verbindlich ist das nicht, sondern nur geschickte Begleit-Werbung. Rolls-Royce der "Spitzenmodell" Inbegriff im Auto-Bereich, hat seine Zusage Lebenslange Garantie vor über 100 Jahren nach nur gerade mal 3 Jahren Dauer storniert! Auf dringlichstes Anraten seitens Chef der Finanzen.


    Wenn ein Spielzeug Hersteller, gleich welchen Namens meint, er könne recht viel Geld verlangen für minderwertige Qualität, dann macht er die Rechnung ohne die Mitbewerber. Ich glaube bisher nicht, dass das für HAG zutreffend ist, die Fehler sind wohl anderst entstanden: Bekanntlich rentierte die Mörschwiler-Firma nicht mehr, einige Mitarbeiter mit Know-how haben die Firma verlassen. Vielleicht hat sich das Ganze der jetzige Inhaber etwas leichter vorgestellt? Nebenbei managt kaum jemand ein Modellbahn-Hersteller. Doch es ist ihm anzurechnen, er versucht es wenigstens, daraus das Beste zu machen:thumbup:Ein bischen mehr Unterstützung auch aus dem HAG-Forum, das würde doch ganz gut passen und niemandem weh tun. Man kann es auch kürzer fassen: der Markt regelt vieles von selber. Wer von wem (mehr) abhängig ist, ist für mich nicht so klar und auch nicht so wichtig. Nur wenn man die Kritik ständig auf die Spitze treibt, kann auch die Anbieter Seite verkünden, macht Euer Zeugs selber... Die effektiven Käufer würden auch so was gut überleben, - viele Vitrinen haben ohnehin nur noch wenig freien Platz, aber Freude würde nicht aufkommen.


    Ich wünsche allen Forumisten einen schönen Tag

    Gruss

    Hermann

  • Danke, lieber Hermann, für Deine Ausführungen. Eigentlich ist damit alles gesagt. Vielleicht noch das:

    HAG (neu) hat uns in Sachen Qualität, die durchaus geliefert wurde, immer mal wieder auf eine lange Probe gestellt, in dem es neben vielen guten Stücken auch Probleme gab. Das lag auch daran, dass ein Umzug in eine andere Gegend anstand und die bisherigen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen (vermutlich) nicht mehr zur Verfügung standen.

    Um nun eine neue Produktion aufzubauen, genügt es eben nicht, nur vorhandene Gehäuse zu komplettieren sondern die gesamte Fertigung mit neuem Personal neu zu installieren. Gibt es in allen Teilen der Schweiz bezahlbares Personal, die sich in Sachen meist filigraner Modellbahn-Herstellung auskennen? Vermutlich nicht oder nur wenige.

    Ja, es hat m.E. zu lange gedauert, bis eine durchbleibend gute bzw. sehr gute Qualität bei den Produkten erreicht wurde. Aber haben sich die Kunden bzw. Kritiker nicht nur (was ihr Recht ist) auf misslungene Exemplare oder Reparaturversuche gestü(r)zt, während die Vielzahl der anderen - guten - Exemplare zwar bei den neuen Besitzern Freude ausgelöst haben, aber ansonsten unbeachtet geblieben sind??

    Im Hause HAG sind die Worte der Kritik sicher nicht ungehört verhallt. Man hat nach meinen Informationen inzwischen an verschiedenen "Stellschrauben" der Qualitätserhöhung und der Kontrolle gedreht. Warten wir ab, ob das die erforderliche dauerhafte Besserung bringt. Mich würde das sehr freuen, bin ich doch froh, dass es diesen Hersteller und seine Produkte gibt. Mag sein, dass die Produkte aus dem für mich nahen Göppingen "günstiger" wären, für mich hat aber ein HAG-Modell eine andere, höhere Wertigkeit und deshalb hoffe ich, auch weiterhin Produkte aus Stansstad kaufen zu können!!:):)

    (meint Einer, der absolut nicht auf der Gehaltsliste von HAG stand oder steht)